WWW.DISSERS.RU


...
    !

Pages:     | 1 |   ...   | 20 | 21 || 23 | 24 |   ...   | 35 |

Die gewissenslose Marionette der universitrer Brokratie Frank Tuguntke versucht in seinem Antrag die Justiz in die Irre zu fhren. Die Lgen beginnen schon am Anfang seines Schreibens. So behauptet er: "Der Klger begehrt mit seiner Klage offensichtlich die Zulassung zur Benutzung der hiesigen Universittsbibliothek (UB) und des Zentrums fr Informations- und Mediendienste (ZIM). Ein derartiger Anspruch besteht indes nicht." Im Gegensatz dazu, was dieser Migeburt behauptet, kann jeder die Universittsbibliothek benutzen. Mir wurde aber diese Mglichkeit willkrlich untersagt, weil ich angeblich dieser Bibliothek 15 EUR schulde. Das ist aber kein Grund, um die Menschen auszugrenzen und zu benachteiligen. 15 EUR knnen kein Grund sein, um zu meinen Bibliothekausweis zu sperren. Die rechtsglubige und fanatische Fundamentalisten wie Frank Tuguntke haben aus ihrem irren Glauben an die marktwirtschaftliche Religion und den (nationalsozialistischen) Unrechtsstaat abgeleitet, da die Menschen benachteiligt, ausgegrenzt und willkrlich bestraft werden knnen. Das widerspricht aber dem Grundsatz der Gleichbehandlung und des Verbots der Benachteiligung. Allein aus diesem Grund mu das Verwaltungsgericht die Universitt verpflichten, diese Strafmanahme aufzuheben.

Wie sind diese 15 EUR zustande gekommen Ich habe weder Bcher gestohlen noch sie unbrauchbar gemacht. Diese willkrliche Zahlungsaufforderung entstand aus der Gebhren, welche die Universittsbibliothek von den Benutzer unrechtmig fordert: fr die Fernverleihe und die versptete Verlngerung der Leihfristen. Ich habe ein paar Mal vergessen, die Bcher zu verlngern, obwohl diese Bcher niemand sonst lesen wollte. Diese Gebhrenerhebung ist illegal. Ich fordere das Verwaltungsgericht, diese Regelung aufzuheben. Es gibt gengend andere Mglichkeiten, die Leser dazu zu bewegen, die Leihfristen einzuhalten, ohne sie finanziell zu belasten, man mu nur nachdenken wollen und knnen.

Weiterhin besteht Anspruch, auch die Informations- und Mediendienste zu nutzen. Seit zirka 1,5 Jahren nutzte ich WLAN im Rechenzentrum. ber Duisburger Rechenzentrum war es mglich, den Zugang zum Internet zu bekommen (Anlage), womit absurderweise nicht die Computer in Essen nutzen konnte. Diese Regelung ist auch in der beigelegten Gebhrenbersicht aufgelistet: 2,50 EUR monatlich fr einen Internetzugang fr externe Nutzer. Ich habe entsprechenden Zahlungen solange geleistet, bis mein Computer kaputt gegangen war. Die Angestellten des Rechenzentrums in Essen ignorierten die ganze Zeit Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. meinen berechtigten Anspruch, mit meiner legal erworbenen Kennung die internetfhigen Computer im Computerraum zu nutzen. Die Deutschen sind besonders bld, was der Forderrungen der auslndischen Gste betrifft. Das ist Willkr, und ich verlange das Verwaltungsgericht, dieser Willkr auszusetzen.

Alles anderes, was Frank Tuguntke zu der Verteidigung seiner Herren(rasse) vorbringt, ist irrelevant und irrefhrend, weil er einfach nicht versteht, woran es in meiner Klage geht. Ich verlange nochmals vom Gericht, meine rechtmigen Forderungen durchzusetzen.

Dr. A. Poleev An das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Postfach 10 01 45801 Gelsenkirchen 3.04.Im Verwaltungsverfahren 4 K 2976/07 bersende ich dem Gericht Kopie meines Schreibens an Prof. Radtke zur Stellungnahme.

Dr. A. Poleev Prof. Ulrich Radtke Rektor Universitt Essen Universittsstrae 45141 Essen 3.04.Pnktlich zum Amtsantritt des neuen Rektor am 1. April 2008 veranstaltete ich in der Bibliothek der Universitt Essen eine Aktion, um den SS- und NSDAP-Professoren und Studenten einen Denkzettel zu verpassen, weil meine Forderungen, die ich in meiner Klage 4 K 2976/07 beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen formulierte, bis heute unerfllt geblieben sind. Im laufe dieser Aktion, die aus der beleidigenden Beschimpfungen des Personals und der anwesenden Studenten bestand, wurde Polizei gerufen, obwohl niemand auer mir zu Schaden gekommen war und sich keine Sachbeschdigung ereignete. Die Polizei zu rufen war uerst unangebracht, und zeugt von der Humor- und Hirnlosigkeit der Anwesenden. Erstens, bin ich von meinem Arzt haftunfhig attestiert, und kann nicht verhaftet und abgefhrt werden, wie die Anrufer offensichtlich hofften. Zweitens, meine Anfrage bei der Gewerkschaft der Polizei und Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. beim Bund der Kriminalbeamte, mich in dieser und anderen Angelegenheiten zu vertreten, um gegen Personen und Institutionen strafrechtlich und verwaltungsrechtlich (im Sinne der Amtsenthebung) vorzugehen, welche die Erfllung meiner Forderungen behindern, bis heute unbeantwortet geblieben sind.

Logischerweise sind die Polizei und die Kriminalbeamte selbst daran schuld, da bis heute keine Lsung in erwhnter Angelegenheit gefunden wurde und der Konflikt mit der Universitt Essen nicht beigelegt ist.

Dem russischen Studenten, den ich u.a. als russische Schwein beschimpfte, weil er gerade das Unglck hatte, sich in meiner Nhe aufzuhalten, und der mir damit drohte, weil er sich beleidigt fhlte, mich zu schlagen, mchte ich ausrichten, da mit Gewalt nichts erreichen kann, hchstens nur verschlimmern. Ich widme meine Aufmerksamkeit diesem jungen Narr nur deshalb, weil seine Eltern und Professoren unterlassen haben, ihm das zu erklren und gute Manieren beizubringen. Die Elter brden ihre Kinder der Gesellschaft auf, die damit auch nichts anfangen kann und aus diesem Grund berlsst sie den Universittsprofessoren, die an den Hochschulen die Scheinbarkeit der Bildung inszenieren. Die Bildung erreicht auf diese Weise ihre Zielgruppe nie. In diesem Fall wird deutlich, da die jungen Menschen, obwohl sie zu Studenten einer Hochschule angehren, nicht lernen, ihre tierischen Instinkte zu kontrollieren und die realen Situationen situationsbedingt zu bewerten, infolge dessen sie zu Gewaltausbrchen neigen.

Obwohl sie an der Hochschule studieren, sind sie quasi sich selbst berlassen und kopieren in ihrem Verhalten die gewaltttige Umgebung und die Realitten des national-faschistischen Systems der Merkelzeit. Als Merkeljugend erfllen sie die Parteivorgaben, sich auf den Krieg vorzubereiten (falls nicht direkt, sich an den inszenierten Kriegen wie z.B. Irak-Krieg teilzunehmen, weswegen sie eigentlich in der bermenge produziert wurden, dann mindestens, um die gesellschaftlichen Stellungen und Marktpositionen mit ihren Fusten zu erobern, und ihren Konkurenten, die gleichfalls zum gleichen Verhalten ausgedrillt werden, gewaltsam zu verdrngen). Sie probieren schon vor ihrem Auswurf in das reale Leben ihre Krfte und die gewaltigen Verhaltensweisen, indem sie in Erwgung ziehen, die Leute, die viel lter und gebildeter sind als sie, zu schlagen, weil sie nicht hren wollen, da sie nur eins in ihrem Kopf haben: Scheie.

Meine Aktion und die Reaktion der Anwesenden darauf zeigen die Konsequenzen der zertrmmerten gesellschaftlichen Hierarchie: Der befreite proletarische Mob hat die Universitten und die Positionen erobert, die ihnen nicht zustehen, und die begabten und intelligenteren Menschen verdrngt. Das russische Schwein, das durch ein national-faschistisches Universittssystem in die Position erhoben wurde, in der es erwgt, mich anzugreifen und zu schlagen, ohne zu verstehen, worber es dabei geht, ist das gewollte Ergebnis der konspirativ betriebener Restauration des Nationalsozialismus, die unmittelbar nach dem Ende des 2.Weltkrieges betrieben wird.

Unter gegebenen Umstnden mchte ich dem Rektor versichern, da er zwei Alternativen zum Auswahl hat.

Entweder werden meine Forderungen erfllt, oder ich werde ihn, seine Professoren, seine Akademie und seine Studenten weiterhin terrapieren bzw. terrarisieren.

Dr. A. Poleev Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. An das Verwaltungsgericht Bahnhofsvorplatz 45879 Gelsenkirchen 14.05.Klage Dr. rer. nat. (RUS) Andrej Poleev Klger gegen Universitt Essen, Universittsstr. 2, 45141 Essen, Beklagte vertreten durch Rektor Ulrich Radtke, wegen: rassistischer Benachteiligung von Minderheiten, Verletzung des Gleichbehandlungsgesetzes, verfassungswidrige Sabotage betreffend 2, 3, 5, 18 des GG.

Ich erhebe Klage und beantrage:

1. Das Hausverbot vom 24.04.2008 auszusetzen.

1. Die Universitt Essen verpflichten, meine Rechte auf die Nutzung universitrer Einrichtungen wie Universittsbibliothek und Computerraum denen der Universittsangehrigen anzugleichen.

2. Die willkrlichen Verwaltungsvorschriften, welche der beantragten Angleichung widersprechen, auer Kraft zu setzen.

Begrndung:

Die nazistische Sauscheie Ulrich Radtke und seine mnnliche Hure Frank Tuguntke haben mir am 24.04.2008 einen Brief geschrieben, in dem sie mir vorschreiben, wo ich mich bewegen darf und was ich zu tun brauche (Anlage). Diese beiden NSDAP-Genossen begrnden ihre bldsinnigen und demagogischen Auslegungen damit, da ich sie terrapieren bzw. terrarisieren will. Ob meine Versprechungen in dieser Hinsicht oder die Beschimpfungen der Besucher ihrer Universitt sie dazu veranlassten, mir ein Hausverbot auszusprechen, bleibt ihr Geheimnis. Dieses Geheimnis knnen sie mit sich ins Grab nehmen (wohin sie eigentlich gehren), fr aktuelle Klage ist relevant, der Grund fr meine Protestaktion am 1.April nochmals in Erinnerung zu rufen.

Am 2.09.2007 reichte ich meine Klage beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Az. 4 K 2976/07 gegen Universitt Essen wegen Auerkraftsetzung meiner Rechte auf Nutzung universitrer Einrichtungen. Bis heute sind meine Forderungen nicht erfllt, sowohl die universitre Brokratie als auch das Verwaltungsgericht beteiligen sich an der nazistischen Hetze. Das vollidiotische deutsche Volk und seine pseudowissenschaftliche Vertreter glauben, sich auf diese Weise in der ganzen Welt und im 21. Jahrhundert verhalten zu drfen. Das deutsche Unbewutsein gleicht dem schweizer Kse: Es ist mit black outs und Gedchtnislcken berst, man erinnert sich nur an das, woran man erinnern darf, alles anderes ist nicht existent. Auf diese Weise sichert sich das parasitische deutsche Volk seine Existenz, schiebt Klagen, Vorwrfe und Argumente der Vernunft vor sich ab. Die Leichen waren nicht existent, die Juden, die Araber, ich sowieso nicht...

Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. Der migebrtige deutsche Ekel zeichnet sich gerade durch Charakterzge, wie sie bei Ulrich Radtke und seiner mnnlichen Hure Frank Tuguntke zum manifesten Vorschein kommen: Kleinkarierte Rachesucht, untergrndige Bswilligkeit, Verdrehung der Tatsachen. Die Feindbilder zu erzeugen, andere Menschen als Untermenschen zu bezeichnen, sie abzuschieben und auszuschlieen gehren zu den Lieblingsbeschftigungsarten dieses degenerierten Volkes, was sicherlich seine mentalen Defizite widerspiegelt. Die Volksgenossen mssen doch fter in den Spiegel gucken, um ihre eigene physiognomische Idiotie zu erfassen. Ich zeige schon mit Finger, woran das zu erkennen ist; wenn das nicht hilft, was hilft dann Die Universitt ist nicht ihre private Wohnung, wo sie miteinander ficken und die rsche gegenseitig ablecken knnen. Sie ist fr alle offen. Die Versuche, diese Tatsache zu verdrehen, sind illegal, und kann mit keinem Gesetz begrndet werden. Weil gerade Rektor solche illegale Manahmen verordnet, gibt mir Anla dazu, die Absetzung dieses Rektors zu fordern. Solcher nazistische und vergessliche Dreck darf die Universitt nicht leiten, und sie nicht zu Geiseln der verrckten Pdagogen machen, die keinen Sokrates dulden.

Der blde universitre Mob soll sich aus meinem Leben fernhalten, was nur dann auf Gegenseitigkeit beruhen kann, wenn meine berechtigten Forderungen erfllt werden.

Dr. A. Poleev Herrn Dreier Kriminalkommissariat III. Hagen 45127 Essen 27.08.Betreff: Az. 502000-112998-08/Es gilt die Unschuldsvermutung, daher fange ich mit einer freundlichen Begrung an:

Lieber Kriminalkommissar Dreier, vielen Dank fr Ihre Anfrage betreffend brokratischer Kaderschmiede Universitt Essen, die mich daran beschuldigt, gegen Hausrecht verstoen zu haben.

Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. Fr die Ermittlungen wegen Versto gegen 123 StGB besteht nicht der geringste Anla, weil es kein Hausfriedensbruch gab, nicht am 24.04.2008 und nicht frher oder spter. Das Hausverbot wurde von einem Drecksack, der sich als Rektor der Universitt Essen tituliert und als Feudalherr prsentiert, verfasst, hat aber keine rechtliche Grundlage und fr mich nicht bindend. Es gibt in dieser Angelegenheit keine gerichtliche Entscheidung, die ich dennoch forderte. Darber hinaus erkenne ich weder diesen RektumRektor noch seine Furz-uerungen an. Was er schreibt und unterschreibt betrifft mich berhaupt nicht.

Bitte berbringen Sie dem Rektor Radtke meine freue Botschaft: Er soll sein Hausverbot und seine Strafanzeige in seinen Arsch oder in den Arsch des Herrn Tuguntke stecken. Wenn beide mit dem Fisten nicht vertraut sind, hier sind die Verweise fr Anfnger: http://de.wikipedia.org/wiki/Fisting Die Gelegenheit zur Erfahrungsaustausch bietet das Forum joyclub: fisting.joyclub.de/forum Bei gay-web Wrzburg knnen sie sich noch ber andere Spielarten informieren (Bondage, Kotspiele, Analsex): http://wuerzburg.gay-web.de/schwulersex/inhalt.shtml An dieser wie an den anderen Universitten wird es zwar nicht laut geschrieen: Russen, Auslnder, Intellektuelle, Andersdenkende, Homosexuelle usw. usw. raus!, das feige universitre Gesindel tut es ungehindert und seit Jahrzehnten konspirativ und unter Ausschlu der ffentlichkeit. Das erklrt, warum in allen mtern inkompetente und unfhige Personen sitzen, die aber von dem gleichen Blut sind. In diesem Zusammenhang soll daran erinnert werden, wie die talentlosen Karrieristen a la Radtke ihre bedeutende Rolle bei der Machtbernahme durch die Hitler-Bande spielte, indem sie zuerst die Wissenschaft verflschten, um anschlieend die (besser) Wissenden zu vertreiben und zu vernichten. Darber kann man u.a. bei Mller-Hill nachlesen, hier ist der Verweis: Mller-Hill B. The blood from Auschwitz and the silence of the scholars. Hist Philos Life Sci. 1999;21(3):331-65, PMID: 11197188. Es gab gengend Flle, in denen die etablierte Wissenschaft mit Hilfe der Justiz ber Leichen ging, aus Motiven, die nicht nur Rechthaberei und Konkurenzverhalten beinhalten. Dazu mehr von Richard Milton: Verbotene Wissenschaften, 1996, sowie von Robert Anton Wilson: Die neue Inquisition, 1992.

Pages:     | 1 |   ...   | 20 | 21 || 23 | 24 |   ...   | 35 |



2011 www.dissers.ru -

, .
, , , , 1-2 .