WWW.DISSERS.RU


...
    !

Pages:     | 1 |   ...   | 10 | 11 || 13 | 14 |   ...   | 35 |

Der in der Augenklinik Essen durchgefhrte Schirmer-Test mit Einlage eines Filterpapieres zur Bestimmung der Trnensekretionsmenge war nicht ausreichend, und vor allem, nichtssagend, um die Ursache der Erkrankung zu bestimmen. Obwohl in der Beschreibung der Symptome, die dem Arzt vorgelegt wurde, alle Hinweise gegeben waren, um eine richtige Diagnose zu stellen, und die therapeutischen Manahmen zu bestimmen, wurde nichts unternommen. Die Erkrankung wurde als die Alterserscheinung deklariert, die offensichtlichen Symptome wurden aus medizinischer Unwissenheit und Ignoranz verkannt, keine Therapie wurde vorgeschlagen (Anlage 10). Die Augenerkrankung wurde falsch diagnostiziert, sowohl von einem Augenarzt, der in beiden Fllen die antibakteriell wirkenden Medikamente verschrieb (die selbstverstndlich nicht virostatisch wirken), als auch in der Augenklinik, wo mir als einzige Manahme gegen angeblich "trockene Auge" die knstliche Augentrne empfohlen wurde, die ich dazu noch aus eigener Tasche bezahlen drfte.

In diesem Zusammenhang soll die Diagnosestellung und die vorgeschlagenen Terapievorschlge (wenn solche berhaupt erfolgten) fr die Erkrankung, deren Symptomatische Erscheinungen bereits beschrieben wurden, bezweifelt werden. Die Konjunktivitis knnte bereits beim ersten Auftreten durch Anamnese und mit einfachen diagnostischen Verfahren bestimmt und behandelt werden. Diese diagnostische Arbeit knnte ich selbst durchfhren, wren nicht die Umstnde, die mich daran seit Jahren hindern. Das widerrechtlich verhngte Berufsverbot, das ich seit Jahren erleide, ist fr mich mit den lebensbedrohlichen Konsequenzen verbunden, weil die rzte, zu denen Aufgaben gehrt, diese diagnostische Arbeit durchzufhren, und die richtige Diagnose zu stellen, sich als nicht kompetent gezeigt haben. Diesem selbsternannten Heiler fehlen grundlegende wissenschaftliche Kenntnisse, die fr die Ausbung rztlicher Ttigkeit essentiell sind. Weder die HSV-assoziierten Erkrankungen, noch die Folgeerscheinungen von dauerhaftem Stress, noch andere mgliche Ursachen wurden erkannt und behandelt. Meine Bewerbung fr die Professur in Genetik, die in diesem Jahr ausgeschrieben wurde, wurde von der Berufungskommission der Universitt Essen grundlos abgelehnt. Die universitre Brokratie beteiligte sich an der nazistischen Hetze, 2007 wurde mir die Nutzung der Universittsbibliothek verboten, 2008 das Hausverbot erteilt, und danach noch die Strafverfahren wegen Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. Versto gegen das Hausverbot eingeleitet (Gerichtsverfahren VG Gelsenkirchen 4 K 2976/07, 29 Js 831/V, 56 Cs-29 Js 831/08-623/08).

Vom 27. bis 30. September 2006 war ich in stationrer Behandlung im St. Josef-Hospital, Abteilung Dermo (Aufnahme-Nr. 36379840) wegen erneuter Herpeserkrankung. Whrend dieser Zeit wurden zahlreiche Blutentnahmen durchgefhrt sowie weitere Untersuchungen unternommen (Urin, Gewebeproben). Der rztliche Bericht, trotzt meinen wiederholten schriftlichen Aufforderungen, blieb mir fast ein Jahr vorenthalten.

Wegen dieser Verzgerung und einem hartnckigen Schweigen mute ich eine Klage wegen eines Abrechnungsbetrugs u.a. beim Amtsgericht Bochum einreichen und eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft stellen. Meine Vermutung bekrftigen die Umstnde meines Aufenthalts in diesem Hospital. Nach Ausbruch meiner Krankheit wendete ich mich an eine Hautrztin in Essen (Dr. med. Ravens, Bredeneyerstr. 119, 45133 Essen), die mich an die Klinik in Bochum berwiesen hat. Am Montag dem 25.September war ich in dieser Klinik, um von typischen symptomatischen Erscheinungen zu berichten und diese vorzuzeigen. Dr. med. Rotterdam (dem ich von meinen Beschuldigungen ausgrenzen mchte, weil er tadellos professionell gehandelt hat) hat mir eine stationre Behandlung empfohlen, so dass ich am 27.September in die Klinik kam. Ich mu annehmen, da zu diesem Zeitpunkt schon die Ergebnisse von ersten Blutanalysen vorlagen, so da die ursprngliche Diagnosestellung besttigt sowie die Behandlung vorgeschlagen werden knnte. Als Behandlung wurde mir eine antibakterielle Salbe angeboten (die fr meine Krankheit nicht angemessen ist) sowie eine auf Vaselin basierende Hautcreme, womit ich mich einsalben sollte, wie zu biblischen Zeiten. Meine Leiden musste ich mit den Resten einer mitgebrachten Aciclovir-Salbe lindern, weil die Verschreibung eines fr diesen Fall adquaten Arzneimittels grundlos abgelehnt wurde.

Der behandelnde Arzt war offensichtlich frisch vom Studium in diese Klinik rekrutiert, sozusagen an den vordersten Front geworfen, ihm fehlte eine fundierte Vorstellung molekular-biologischen und tiologischen Grundlagen der Krankheiten, was ich in persnlichen Gesprchen mit diesem Arzt feststellte. Sein Chef, Prof. Altmeyer ist nur einmal und flchtig an meinem Bett erschienen, ohne mit mir zu sprechen. Die Empfehlungen seiner Mitarbeiter ber die Vorgehensweise waren dermaen absurd, da ich versuchte, diese Absurditt zum Ausdruck zu bringen. Das ist mir leider nicht gelungen, weil fr mich sofort entschieden wurde: Entnahme einer Gewebeprobe wurde angeordnet. DIeser chirurgische Eingriff fhrte man unter Lokalansthesie durch, die Probeentnahme war aber unbegrndet und lieferte keine tiologisch wertvolle Information. Niemand hat das Recht, irgendwelche Blut- und Gewebeproben zu entnehmen, ohne Rechenschaft abzulegen, zu welchem Zweck all das getan wurde, und ohne sinnvolle Verwertung der Analyseergebnissen. All das wurde unterlassen. Aus diesem Grund betrachte ich sowohl Gewebeentnahme als auch mehrfache Blutentnahme als Krperverletzung.

Es wurde mir vor der stationrer Behandlung versprochen, eine Magnetresonanz-Tomographie durchzufhren, um die Gefahren einer mglichen neurologischen Erkrankung zu erkennen. Kein Termin mit einem Neurologen wurde vereinbart, keine Untersuchung, die in diesem Fall berechtigt und sinnvoll wre, durchgefhrt. Nach drei Tagen sah ich weiteren Aufenthalt in dieser Klinik als sinnlos an. In diesem kranken Gesundheitssystem drfen Klinikrzte nicht handeln, wenn keine Symptome sichtbar sind, handeln aber nicht, wenn die symptomatischen Erscheinungen dazu Anla geben. Da eine solche Vorgehensweise Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. jeglicher Logik entbehrt, mu noch darauf hingewiesen werden, da die Symptombehandlung nach dem Ausbruch der Krankheit nur dem Zweck dient, die medizinische Arbeit vorzutuschen, um das Geld zu kassieren; auf diese Weise werden Patienten ausgenutzt, um das parasitische Gesundheitssystem, das ber die Leichen geht, am Laufendem zu halten.

Nach Intervention des Amtsgerichts Bochum (AG Bochum 40 C 273/07) und fast mit einjhriger Verzgerung ruckte Prof. Altmeyer seinen rztlichen Bericht heraus (Anlage 11). Sein Bericht weist 1. auf die berufliche Inkompetenz dieses Arztes und 2. auf seine unbegrndet verachtende Haltung gegenber seinem ehemaligen Patient. Er schreibt richtig, da die ambulante Vorstellung in der Klinik am 25.09.2007 erfolgte.

Obwohl die Symptome eindeutig waren, und ich mich ber die Kopfschmerzen beschwerte, erfolgte keine Behandlung. Bereits am 21.09.2007 war ich mit etwas geminderten Symptomen bei Dr. med. Ravens, Bredeneyerstr. 119, 45133 Essen, die jegliche Behandlung verweigerte, und mich an die Universittsklinik verwies. Im gleichen Stil behauptet auch Prof. Altmeyer, da bei mir "keine dermatologischen Befunde zu erheben waren, die einer systematischen oder topischen Behandlung bedurft htten. Der Patient wurde ausfhrlich ber die Harmlosigkeit der von ihm als bedenklich angesehenen Hautvernderungen aufgeklrt (einige homogenen pigmentierte Naevi sowie einzelne Hmangiome). In einer weiteren Vorstellung in unserer Klinik am 5.01.2007 erfolgte ein kompletes phlebologisches Screening, welches allesamt Normalbefunde zeigte." Wie schon erwhnt, wurde notwendige und offensichtliche diagnostische und therapeutische Arbeit unterlassen. Stattdessen wurde unntige Biopsie durchgefhrt. "Ein komplettes phlebologisches Screening" veranlate den zustndigen Arzt nicht dazu, therapeutischen Manahmen zu empfehlen, welche die Progression der Krankheit entgegenwirken knnte. Keine effektive Therapie gibt es seit Tausenden von Jahren, seitdem diese Erkrankung bekannt ist, weil eben solche Leute wie Prof. Altmeyer ber die Patienten entscheiden, die geng kompetent sind, um eine solche Therapie zu entwickeln, wren sie nicht an ein national-sozialistisches Land wie Deutschland geraten, wo sie zu Tode geqult werden, statt ihnen die notwendigen Bedingungen fr ihre wissenschaftliche Arbeit anzubieten. Mein Tod infolge von unterlassener medizinischen Hilfe und Inkompetenz der rzte, wird wahrscheinlich gleichfalls als unbedenklich angesehen.

Nur dumme und starke (und noch rassisch saubere) Individuen wie Prof. Altmeyer, Steuerberater Schulze Wenning und ihresgleichen drfen weiter leben, das Geld fr ihre Pfuscharbeit kassieren, und sich unbegrenzt fortpflanzen.

Obwohl die Hautlsionen als unbedenklich diagnostiziert wurden, hat man mir gleichzeitig empfohlen, an das Zentrum fr Lasermedizin NRW zu wenden, das eine Etage tiefer liegt (ZELM, Zentrum fr Lasermedizin NRW, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum). Die Behandlung dort wird von der Krankenkassen nicht erstattet, und fr mich ist nicht erschwinglich. Indem ein Arzt entscheidet, ob die Behandlung medizinisch notwendig ist, entscheidet er fr den Patienten (in meinem Fall gegen mich), als ob eine solche Bevormundung selbstverstndlich wre. In diesem, in der Zeit der mittelalterlichen Sklaverei zurckgebliebenem Land darf ich ber nichts entscheiden. Trotz meiner Qualifikation kann ich mir keine Medikamente verschreiben, keine Therapien bestimmen und keine lebensrettenden Manahmen einleiten. Wenn ich dank meiner Qualifikation mindestens ber die Natur und die Risiken meiner Erkrankung aufgeklrt bin, was kann man ber die restliche Bevlkerung sagen, die solchen rzten schutzlos ausgeliefert ist Das medizinische Syndikat lsst auf keinen Fall zu, da solche Menschen wie ich, die kritisch denken und berhaupt denken knnen, in seinen Reihen Platz finden. Darum habe ich seit Jahren das widerrechtlich verhngte Berufsverbot. Darum Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. versuchen die Beamten und die rzte mich umzubringen oder mein Tod durch Unterlassung, Beleidigung und Provokation herbeizufhren.

Gleichfalls ist die Empfehlung zum Procedere (auf Hochdeutsch: ber die weitere Vorgehensweise) vllig irrig und abwegig, wie auch der Bericht insgesamt, der von 3 rzten unterschrieben wurde. Zitiere: "Ggf.

ambulant Durchfhrung einer Liquorpunktion zum sicheren Ausschlu einer Neurolues. rztliche Weiterbetreuung im Falle des erneuten Auftretens von Blschen im Bereich des Genitale. Es besteht beim Patient mit Sicherheit eine ausgeprgte psychiatrische Komorbiditt, so da eine psychiatrische Betreuung zu empfehlen wre." U.a. wegen "psychiatrische Komorbiditt" stelle ich einen Strafantrag wegen Beleidigung und ble Nachrede gegen Prof. Altmeyer, Jun.-Prof. A. Kreuter und Assistenzarzt J.Niesmann.

Weiterhin beantrage ich die Anklageerhebung wegen Abrechnungsbetrug, Krperverletzung und unterlassene rztliche Hilfeleistung verbunden mit der erheblichen Gesundheitsrisiko, die fr mich durch die Falschdiagnosen entstanden ist.

Wegen weitere Zuspitzung meiner Erkrankung richtete ich am 6.10.2008 mein Schreiben an Prof. Dr. D.

Schadendorf, Leiter der Hautklinik in Essen, in dem ich ihn ausfhrlich ber den Krankheitsverlauf informierte und darum bat, mir eine Therapie zu verordnen, die ich gleichfalls detailiert beschrieb. Mir antwortete Oberarzt der Klinik Stefan Schrter (Anlage 12). Obwohl krank, ging ich am nchsten Tag zur Klinik, um ein Rezept abzuholen. Statt Rezept wurde mir empfohlen, eine lange Schlage zu stehen, die aus mehreren Dutzend Leuten bestand, die sich wie ein Vieh im Kellergescho dieser Klinik eng beieinander gepfercht waren. Die Patienten, die auf diese Weise in der Hautklinik systematisch mihandelt werden, erzhlten untereinader Horrorgeschichten, wie z.B. da man ber 5 Stunden warten mu, um nur ein Rezept zu bekommen. Die Hautkliniken in Essen und Bochum, genauso wie das gesammte System des medizinischer Entsorgung, stellen ein Sabotageakt der Verwaltungsbrokratie dar, die sich fr kompetent und rztlich ausgebildet hlt, aber in Wirklichkeit ber keinerlei wissenschaftliche Kenntnisse verfgt, spekulativ und zynisch handelt. Da die Kliniklrzte nur in einem konsequent waren, mich zu veraschen, bin ich nach oben gegangen, das Sekretariat und den Oberarzt der Klinik Stefan Schrter beschimpft. Die notwendige medizinische Hilfe wurde unterlassen, das geforderte Rezept nicht ausgestellt.

Am 30.12.2008 bin ich erneut zur Klinik gegangen, wo ich endlich dazu kam, mit einem Mitarbeiter dieser Klinik zu sprechen. Herr Schilling, nachdem ich ihn ber den Krankheitsverlauf informierte und die geforderte Therapie mit einer mitgebrachten Review-Artikel begrndete, stellte ein Rezept aus. Am 5.1.2009 wurde eine Supressionstherapie durch Einnahme von 5x200 mg tglich Acyclovir initiiert. Die ausgewhlte Therapieform entspricht aktuellem Kenntnisstand, die in der Fachliteratur empfohlene Kombinationstherapie (Fred Y Aoki, Can J Infect Dis 2003;14(1):17-27) wurde jedoch von Herr Schilling unbegrndet abgewiesen. Fr 22.01.2009 wurde ein Termin vereinbart, damit ich ein Rezept fr Medikament abhole, um die Supressionstherapie meiner Herpes-Erkrankung fortzusetzen. 22.01.2009 erwartete mich im rztezimmer nebst Herr Schilling und noch einem Arzt der Oberarzt der Klinik Stefan Schrter, der mir erklrte, da meine Behandlung in dieser Klinik nicht stattfinden kann, weil ich mich schlecht benommen hat. Er weigerte sich, das Rezept auszustellen, was man als eine absichtliche Provokation ansehen mu, mit dem Ziel, mich aus der Fassung zu bringen. Daraufhin habe ich alle drei beschimpft und sie mit Bromaterial beworfen.

Nachdem die rzte der Kliniken in Essen in Bochum jahrelang grobfahrlssig handelten, falsche Diagnosen stellten und unterlieen, mir jegliche medizinische Hilfe zu leisten, was dazu fhrte, da ich in den letzten Enzymes ISSN 1867-3317 www.enzymes.at by Dr. A. Poleev A. Poleev. Indictments. Enzymes, 2010. Jahren kein einziger Tag gesund war, die qualvolle Schmerzen erleiden mute, und mit stndigem Todesangst lebte, versuchten sie zuletzt noch, die notwendige Therapie zu unterbrechen und sie auszusetzen, sowie mich daran beschuldigten, ihnen gegenber unangemessen verhalten zu haben.

Pages:     | 1 |   ...   | 10 | 11 || 13 | 14 |   ...   | 35 |



2011 www.dissers.ru -

, .
, , , , 1-2 .