WWW.DISSERS.RU

БЕСПЛАТНАЯ ЭЛЕКТРОННАЯ БИБЛИОТЕКА

   Добро пожаловать!

Pages:     || 2 | 3 | 4 |
-- [ Страница 1 ] --

Московская финансово-промышленная академия Журавлева Е.О.

Geschftsdeutsch II часть Москва, 2005 УДК 811.112.2 ББК 81.2 Ж 911 Журавлева Е.О. Deutsch Businesskursus. Учебное пособие II часть. / Московская финансово-промышленная академия. – М., 2005. – 195 с.

© Журавлева Е.О., 2005 г.

© Московская финансово-промышленная академия, 2005 г.

Содержание 2 Lektion 1............................................................................................................ 4 Lektion 2.......................................................................................................... 16 Lektion 3.......................................................................................................... 27 Lektion 4.......................................................................................................... 34 Lektion 5.......................................................................................................... Lektion 6.......................................................................................................... Lektion 7.......................................................................................................... Lektion 8.......................................................................................................... Lektion 9.......................................................................................................... Lektion 10........................................................................................................ Lektion 11...................................................................................................... Lektion 12...................................................................................................... Lektion 13...................................................................................................... Lektion 14...................................................................................................... Lektion 1.

Thema: Bedingungen fr Wirtschaftsttigkeit in Deutschland.

Grammatik: Passiv: Prsens, Prteritum, Infinitiv Passiv.

Passiv (страдательный залог) образуется с помощью глагола werden в соответственной временной форме плюс Partizip II смыслового глагола.

Prsens Passiv Prteritum Passiv Ich werde Ich wurde Du wirst Du wurdest Er wird Er wurde Wir werden gefragt Wir wurden gefragt Ihr werdet Ihr wurdet Sie werden Sie wurden 1) Die Maschine wird von diesem Arbeiter produziert.

2) Ich wurde darber durch die Zeitung informiert.

Если действие выполняется одушевленным лицом, то употребляется предлог von (1 предлож.), если неодушевленным предметом-то предлог durch (2 предлож.) После модальных глаголов в конце предложения всегда стоит инфинитив. В сказуемом, употребленном в страдательном залоге, на концце предложения стоит инфинитив пассив, т.е. в инфинитиве стоит глагол werden, а смысловой – в Partizip II.

Die Maschine kann von diesem Arbeiter produziert werden.

Отрицание nicht ставится перед неизменяемой частью сказуемого.

Die Maschine kann von diesem Arbeiter nicht produziert werden.

bungen zum Passiv.

1. Antworten Sie nach dem Muster.

Muster: A:Wird die Preisliste heute bergeben?

B: Nein, sie wird heute nicht bergeben.

1.Wird der Vertrag heute unterzeichnet? 2. Wird unsere Delegation heute empfangen? 3. Werden die Unterlagen heute bergeben? 4. Werden die Preise heute besttigt? 5. Werden diese Fragen heute geklrt? 6. Werden die Verhandlungen heute gefhrt? 7. Wird das Gert heute verladen? 8. Wird der Betrieb heute besucht?

2.ben Sie zu zweit nach dem Muster.

Muster: A: Ich mchte wissen, welche Maschinen geliefert werden.

B:Es werden Maschinen Modell N geliefert.

Kataloge bergeben / Kataloge ber die Kleidung;

Unterlagen dem Brief beilegen / Prosrekte;

Vertrge unterzeichnen / Vertrge ber Ausrstung A;

Angebot meinen / das Angebot ber Gerte N;

(ein) Werk besuchen / das Werk in Bayern;

(eine) Anzahl bestellen / 20 Gerte;

(ein) Museum besuchen / das Pergamonmuseum;

Sehenswrdigkeiten besichtigen / das Rathaus 3. Antworten Sie auf die Frage “Was wird bei den Verhandlungen gemacht?” Gebrauchen Sie dabei Passiv und die angegebenen Wortgruppen.

Gesprchspartner vorstellen;

Gesprchspartner ber das Herstellungsprogramm informieren;

russisch, deutsch oder englisch sprechen;

verschiedene Waren anbieten;

Prospekte, Kataloge bergeben;

Verkaufsbedingungen nennen und vereinbaren;

Gesprchspartner zu weiteren Gesprchen einladen;

Termine fr weitere Gesprche vereinbaren.

4. Antworten sie nach dem Muster.

Muster: A: Haben Sie gestern die Liefertermine vereinbart?

B: Ja, die Liefertermine wurden vereinbart.

1. Hat man die Delegation vom Flughafen abgeholt?

2. Hat man gestern bei den Verhandlungen die Lieferungsbedingungen besprochen? 3. Hat man die Preise diskutiert? 4. Hat der Verkufer Ihnen einen Mengenrabatt gewhrt? 5. Haben Sie gestern den Termin fr weitere Verhandlungen vereinbart? 6. Hat man gestern das Protokoll unterzeichnet? 7.Hat man gestern den Text des Vertrages bersetzt? 8. Hat man Ihnen gestern alle Unterlagen bergeben?

5. ben Sie zu zweit nach dem Muster.

Muster: die Preise besttigen A:Von wem wurden die Preise besttigt?

Knnen Sie mir das sagen?

B: Ich wei, da die Preise besttigt wurden, aber von wem – das kann ich leider im Moment nicht sagen.

Herrn Mller empfangen, Herrn Berg nach Mnchen einladen, die Liefertermine vereinbaren,den Vertrag unterzeichnen, die Unterlagen erhalten.

6. ben Sie nach dem Muster.

Muster: Die Kunden brauchen die Waren (liefen).

Die Waren mssen geliefert werden.

1. Man braucht die neuen Preise (besttigen). 2. Ich brauche alle Unterlagen (bergeben). 3. Die Kunden warten auf die Waren (verladen). 4.

Wir brauchen die genauen Liefertermine (nennen). 5. Wir haben die Anzahl der Maschinen noch nicht (vereinbaren). 6. Wir kennen die Namen der Spezialisten nicht (angeben). 7. Man braucht alle diese Unterlagen dringend (unterzeichnen). 8. Herr Stein will mit Ihrem Herrn Direktor in einer dringenden Angelegenheit sprechen (empfangen).

7. ben Sie zu zweit nach dem Muster.

7.1. Muster: Das Datum der Verhandlungen przisieren A: Herr Berg! Kann das Datum der Verhandlungen heute przisiert werden?

B: Ja, es kann heute przisiert werden.

Das Ankunftsdatum der Spezialisten nennen;

die Reise nach Bern unternehmen, die Fachleute empfangen;

Herrn Direktor im Bro erreichen.

7.2. Muster: Waren bestellen A: Sollen diese Waren auch bestellt werden?

B: Im Moment wei ich nicht, ob diese Waren auch bestellt werden sollen. Ich sage Ihnen morgen Bescheid.

Den Namen des Werkes angeben;

die Preisliste beilegen;

Herrn Stein abholen;

Frau Ebert einladen.

8. Antworten Sie im Passiv auf die Fragen, ob dies oder jenes gemacht (nicht gemacht) werden kann (soll) oder gemacht (nicht gemacht) werden konnte (sollte).

1. Knnen Ihre Verhandlungen mit dem Betrieb N. heute gefhrt werden? 2. Mssen viele Fragen dabei diskutiert werden? 3. Welche Fragen muten frher diskutiert werden? 4. Warum konnten nicht alle Fragen bis heute vereinbart werden? 5. Wer soll zu den Verhandlungen eingeladen werden? 6. Sollten Vertreter einiger Werke zum heutigen Gesprch auch eingeladen werden? 7. Wie konnten die Werkvertreter eingeladen werden?

9.1. Lesen Sie den folgenden Text, setzen Sie die eingeklammerten Verben im Passiv ein.

Wieder sind wir in Leipzig zur Messe. Viele Handels – und Industrieunternehmen aus der ganzen Welt nehmen an der Messe teil.

Tausende Spitzenerzeugnisse (изделия наивысшего качетсва) (zeigen) von den Ausstellern. Das Interesse an der Messe ist gro: die Ausstellungen (besuchen) und (besichtigen) von vielen Fachleuten, Geschftsleuten, Gsten aus dem In – und Ausland.

In den Messehallen geht es dabei sehr lebhaft zu: Exponate (demonstrieren) den Gsten, es (diskutieren) viele technische Probleme.

Dabei (vereinbaren) auch viele kommerzielle Fragen, Vertrge ber die Lieferung der Waren (unterzeichnen). Viele Lnder stellen aus, was von ihren Betrieben (produzieren) und zum Export (anbieten). Viele Fachleute (empfangen) von ihren Vertretern an den Stnden.

9.2. Lesen Sie den Text noch einmal und beantworten Sie die folgenden Fragen.

1. Wer nimmt an der Leipziger Messe teil?

2. Warum ist das Interesse an der Messe so gro?

3. Von wem werden die Ausstellungen besucht?

4. Was wird im Text ber die Arbeit der Aussteller berichtet?

9.3. Berichten Sie ber die Leipziger Messe Vokabeln Absicht, die, -en – намерение Absicht haben – иметь намерение Syn:beabsichtigen – намереваться Angebot, das, - (e)s, -e – предложение (unterbreiten,te, t ) – делать, вносить предложение ausarbeiten, (te, t) – разрабатывать, составлять ausgelastet sein – быть загруженным (работать с полной нагрузкой) ausreichend – достаточно bedauern (te, t) – сожалеть beliebig – любой bentigen (te, t) – нуждаться в чем - либо Bereitstellung, die,-en – предоставление beziehen, sich (o,o) auf Akk. – ссылаться на что – либо Durchstrecken berstehen – пробиться, выстоять на трудном этапе Einrichtung, die,-en – создание, устройство entnehmen (a,o) D – взять откуда – либо erfahren (u, a) – узнавать о чем – либо Ergebnis, das,-ses,-se – результат ermglichen (te, t) – делать возможным, содействовать Existenzgrndung, die – создание новых фирм frdern, (te,t) – содействовать, поощрять Frderung, die,-en – содействие Forschung, die,-en – исследование Gesetz, das,-(e)s,-e – закон Kapitalanlegegesellschaft,die,- – инвестиционная компания en Kleinbetrieb,der,-(e)s,-e – малое предприятие Krperschaftsteuer, die (auf – налог на доходы юридических лиц Gewinne) mangeln (te, t) – недоставать, не хватать Mittelbetrieb, der,-(e)s,-e – среднее предприятие Muster,das,-s – образец Offensive, die,-n – наступление (зд: наступательная политика) Rahmenbedingung, die,-en – зд:общее условие Rohstoff, der,-(e)s, -e – сырье schaffen (u, a) – создавать senken (te, t) – снижать Steuer,die,n – налог Steuersatz,der,-(e)s,-e – налоговая ставка Stufe,die,-en – ступень, этап Unternehmensteuer, die,-n – налогооблoжение предприятий unverzglich – незамедлительно verarbeiten (te, t) – перерабатывать vorlegen (te, t) – представлять на рассмотрение Wagniskapitalfonds pl. – фонды рискового капитала Wettbewerb, der,-(e)s – конкуренция Wettbewerbsfhigkeit,die – конкурентоспособность Zugang, der, -s – доступ zustndig fr Akk. – ответственный за что – либо Text 1.

Die Bedingungen fr die Witschaftsttigkeit in Deutschland Das Ziel der Bundesregierung ist, die Rahmenbedingungen fr die Unternehmen zu verbessern. Durch eine Steuerreform, eine Innovationsoffensive und eine Frderung der Klein – und Mittelbetriebe wird die Wettbewerbsfhigkeit der Unternehmen auf den globalisierten Mrkten gestrkt. Durch das Steuersenkungsgesetz werden in mehreren Stufen die Steuerstze gesenkt. Im Rahmen der Unternehmensteuerreform wird ein einheitlicher maximaler Steuersatz von 25% fr die Krperschaftsteuer auf Gewinne eingefhrt.

Man mu den Innovationscharakter der kleinen und mittleren Unternehmen strken und ihnen einen schnelleren und leichteren Zugang zu den Forschungsergebnissen der Hochschulen und Forschungsinstitute ermglichen.

Existenzgrndungsprojekte werden besonders gefrdert. In vielen Fllen mangelt es den Unternehmen an einer ausreichenden Eigenkapitalbasis, um im harten Wettbewerb auch Durchstrecken zu berstehen. Deshalb schafft die Bundesregierung bessere institutionelle Voraussetzungen fr die Bereitstellung von Risikokapital. Auerdem werden im Zusammenwirken mit Banken, Kapitalanlegegesellschaften und Versicherungen Mglichkeiten zur Einrichtung von Wagniskapitalfonds studiert.

1. Antworten Sie.

1. Was fr ein Ziel hat die Bundesregierung hinsichtlich der Unternehmen? 2. Wodurch wird die Wettbewerbsfhigkeit der Unternehmen gestrkt? 3. Auf welche Weise werden die Steuerstze gesenkt? 4. Welcher maximaler Steuersatz fr die Krperschaftsteuer auf Gewinne wird im Rahmen der Unternehmensteuerreform eingefhrt? 5. Was mu man fr kleine und mittlere Unternehmen machen? 6. Welche Projekte werden besonders gefrdert? 7. Woran mangelt es manchen Unternehmen, um im Wettbewert zu berstehen? 8. Was macht dafr die Bundesregierung? 9. Was studiert die Bundesregierung im Zusammenwirken mit Banken, Kapitalanlegegesellschaften und Versicherungen?

2. Stellen Sie Fragen 1.......? Die Bundesregierung verbessert die Rahmenbedingungen fr Unternehmen.

2.......? Die Steuerreform hilft die Wettbewerbsfhigkeit der Unternehmen auf den globalisierten Mrkten zu strken.

3.......? Fr die Krperschaftsteuer wird ein einheitlicher Steuersatz auf Gewinne eingefhrt.

4.......? Die Klein – und Mittelunternehmen mssen mehr Innovationen einfhren.

5.......? Die Existenzgrndung mu man erleichtern.

6.......? Manche Unternehmen haben kein ausreichendes Eigenkapital im harten Wettbewerbskampf.

7.......? Die Bundesregierung macht alles fr die Bereitstellung des Risikokapitals.

3. Bilden Sie Stze mit folgenden Wrtern: der kleine Betrieb, der Wettbewerb, die Wettbewerbsfhigkeit, den Steuersatz senken (erhhen), die Krperschaftsteuer, das Ergebnis, die Forschung schhaffen, die Bedingung, globalisierte Mrkte, frdern.

Text 2.

4. Anfrage.

Was versteht man unter einer Anfrage. Darunter versteht man einen Handelsbrief. Einen solchen Brief sendet eine Firma ihrem Geschftspartner, um die Mglichkeit von Lieferungen bestimmter Waren zu erfahren.

Anfragen werden gewhnlich aufgrund von Katalogen, Prospekten und Informationen geschickt. Solche Informationen werden whrend Ausstellungen, bei Verhandlungen und in der Presse gesammelt, grndlich studiert, erst dann folgen Anfragen.

Lesen Sie einige Muster von Anfragen, geben sie den Inhalt dieser Anfragen wieder.

4.1. Geehrte Herren!

Wir beziehen uns auf unsere Vorverhandlungen mit Ihrem zustndigen Fachmann. Damals wurde uns die Lieferung einer Partie von Waren versprochen. Wir mchten Sie heute bitten, uns dringend ein Muster der Ware zu senden. Teilen Sie uns ebenfalls mit, ob die ganze Warenmenge in den Sommermonaten geliefert werden kann.

Hochachtungsvoll Firma 4.2. Geehrte Herrschaften Ihre Firma wurde uns von unserer Handelsvertretung in Kln als Kse – Exportfirma empfohlen. Dabei wurde betont, da von Ihnen beliebige Mengen und zu beliebigen Terminen geliefert werden knnen.

Derzeit haben wir stndigen Bedarf an Kse und mchten ihn teilweise bei Ihrer Firma decken. Uns interessieren Ihre Preise sowie Liefer – und Zahlungsbedingungen.

Im voraus bestens dankend, bitten wir Sie, ein Angebot auszuarbeiten und verbleiben.

Hochachtungsvoll Firma 4.3. Sehr geehrte Damen und Herren!

Ihre Adresse haben wir der Zeitschrift „Auenhadel“ entnommen. Wir sind Importeure von Acrilglasabfllen (отходы стекольного производства).

Solche Abflle werden von uns gekauft, verarbeitet und als Rohstoff fr die Herstellung von Platten (плиты) weiter verkauft.

Wir bitten Sie, uns zu informieren, ob wir solche Abflle aus Ihrem Land bekommen knnten.

Unsere zustndige Delegation ist bereit, zu Ihnen zu reisen. Wir bitten nur vorher um eine Information ber die Liefermglichkeiten. Im voraus danken wir Ihnen fr Ihren Bescheid.

Mit freundlichen Gren Firma 5. Antworten Sie auf die Fragen 5.1. zur 1. Anfrage 1. Worauf bezieht sich die Firma? 2. Was wurde ihr versprochen? 3.

Worum mchte die Firma bitten? 4. Worber bat die Firma ihr mitzuteilen?

5.2. zur 2. Anfrage.

1. Von wem wurde die Kse – Exportfirma empfohlen?

2. Welche Mengen von Kse und zu welchen Terminen knnen geliefert werden?

3. Welchen Bedarf an Kse hat der Besteller derzeit?

4. Mchte der Besteller den ganzen Bedarf an Kse bei dieser Firma decken?

5. Welche Fragen interessieren den Besteller?

5.3. Stellen Sie selbst Fragen zum Muster 3.

Text 3.

Die Kunden der Firma N. sind am Einkauf der Maschinen Typ C interessiert. Deshalb wird von ihnen eine Anfrage an die Firma vorbereitet.

Sie informieren die Firma ber ihre Absicht, 20 Maschinen zu bestellen und interessieren sich, ob eine solche Partie schon im Laufe von 2 Monaten geliefert werden kann. Fr die Vorbereitung der Anfrage brauchen sie zustzliche Informationen. Unter anderem interessieren sie die Preise fr die Einzelteile. Es interessiert sie auch, ob ihnen die Spezifikationen bergeben werden knnen.

Dialog Lenz: Guten Tag, Herr Goldberg. Ich habe eine Bitte an Sie.

Goldberg: Guten Tag, Herr Lenz. Worum geht es?

Lenz: Es geht um unsere Kunden. Es wird von ihnen eine Anfrage vorbereitet.

Sie sind am Einkauf der Maschinen Typ C interessiert.

Goldberg: Und welche Anzahl wird von Ihnen bentigt?

Lenz: Vorlufig beabsichtigen wir, 20 Maschinen zu bestellen.

Goldberg: Eine solche Partie kann schon im Laufe von 2 Monaten geliefert werden. Aber worin besteht eigentlich Ihre Bitte, Herr Lenz?

Lenz: Fr die Vorbereitung der Anfrage brauchen wir zustzliche Informationen. Unter anderem interessieren uns die Preise fr Einzelteile.

Knnen uns Spezifikationen bergeben werden?

Goldberg: Gewi. Das wird gemacht. Alle erforderlichen Unterlagen warden Ihnen unverzglich bergeben.

Lenz: Vielen Dank.

6. Antworten Sie 1. An wen wendet sich Herr Lenz? 2. Worum geht es? 3. Woran sind die Kunden interessiert? 4. Warum wendet sich Herrn Lenz an Herrn Goldberg? 5. Welche Anzahl der Maschinen wird von den Kunden bentigt?

6. Wann kann eine solche Partie geliefert werden? 7. Was brauchen die Kunden fr Vorbereitung der Anfrage? Was interessiert die Kunden besonders? 8. Was soll den Kunden bergeben werden?

7. Bilden Sie Situationen, gebrauchen Sie dabei folgende Wrter und Wortgruppen.

Eine Frage vorbereiten, interessiert sein, bentigen, beabsichtigen, eine solche Partie, eine Bitte haben, zustzliche Information, die Preise fr Einzelteile, Spezifikationen bergeben, danken.

8. Sprechen Sie zu zweit zu den folgenden Situationen.

1. Sie wenden sich an den Vertreter der Firma mit einer Bitte. Sie sprechen Ihre Bitte aus.

2. Sie fragen den Vertreter einer Firma, wie es mit der Vorbereitung einer Anfrage ber die Ware Ihres Unternehmens steht.

3. Sie informieren den Vertreter einer Verkaufsfirma ber den Bedarf Ihrer Kunden an Waren. Sie nennen die erforderliche Menge und die gewnschten Liefertermine.

Text 4.

Brief Firma N.

Geehrte Herren!

Wir beziehen uns auf Ihre Anfrage von 20.08.02 ber die Spezialmotoren und mchten Ihnen sehr fr die Anfrage danken. Wir bitten Sie ebenfalls um Entschuldigung fr die Verzgerung der Antwort.

Inzwischen haben wir unsere Liefermglichkeiten genau berprft und mssen Ihnen leider mitteilen, da die angefragten Waren von uns in diesem Jahr nicht mehr angeboten werden knnen. Unsere Betriebe sind fr dieses Jahr zu 100% ausgelastet und wir bedauern, da wir Ihnen in diesem Fall kein Angebot unterbreiten knnen. Trotzdem bitten wir sie, uns in Zukunft Ihre Anfragen vorzulegen. Wir sind gern bereit, Angebote fr Lieferungen im nchsten Jahr auszuarbeiten.

Mit freundlichen Gren Firma X 9. Antworten Sie.

1. Worauf bezieht sich der Verkufer? 2. Warum entschuldigt sich der Verkufer? 3. Warum hat die Firma X Ihre Antwort nicht sofort gesandt? 4.

Kann der Kufer die angefragten Waren in diesem Jahr bekommen? 5.

Warum kann in diesem Jahr kein Angebot unterbreitet werden? 6. Bedeutet es, da die Zusammenarbeit zwischen der Firma X und der Firfma N in Zukunft nicht mglich ist? 7.Worum bittet die Firma X ihren Kufer?

10. Sagen Sie es anders.

1. Die Firma entschuldigt sich auch fr die Versptung der Antwort auf die Anfrage. 2. In der Zwischenzeit hat die Firma ihre Liefermglichkeiten genau berprft. 3. Die angefragten Waren knnen von der Firma in diesem Jahr nicht mehr verkauft werden. 4. Es tut der Firma leid, da sie in diesem Fall der Firma N kein Angebot machen kann. 5. Aber die Firma X bietet der Firma N an, auch in Zukunft Anfragen zu schicken. 6. Die Firma X ist gern bereit, Angebote fr Lieferungen im nchsten Jahr vorzubereiten.

11. Bilden Sie Fragen aufgrund des Briefes. Die Antworten lauten so:

1....? – Auf die Frage der Firma N.

2....? – Die Firma X hat die Antwort auf die Anfrage verzgert.

3....? – Da die angefragten Waren nicht angeboten werden knnen.

4....? – Die Betriebe sind doch f{r dieses Jahr ausgelastet.

5....? – Gewi, fr das nchste Jahr knnen Angebote unterbreitet werden.

12. Sagen Sie, welche Informationen man dem Brief entnehmen kann.

Gebrauchen Sie dabei folgende Wrter:

1. Exportunternehmen, fr den Export anbieten, bekannt sein, Anfragen bekommen, Anfragen beantworten, sich entschuldigen, Liefermglichkeiten, berprfen, mitteilen, bedauern, kein Angebot unterbreiten, bitten, Lieferungen versprechen.

2. die Produkte, bekannt sein,der Weltmarkt, gern kaufen, Bestellungen bekommen, ausgelastet sein.

Schriftliche Hausaufgaben.

13. Ergnzen Sie die Verben im Passiv.

1. Ich werde oft gefragt. Mein Freund... auch oft... Alle Studenten...

oft... 2. Wir wurden vom Bahnhof abgeholt. Unser Kollege... auch vom Bahnhof.... Frau Berg... noch nicht vom Bahnhof... Herr Schulz mu vom Bahnhof.... 3. Ich mu dem Werkdirektor vorgestellt werden. Herr Mller... dem Werkdirektor auch...

Wir... dem Werkdirektor heute...

14. Schreiben Sie die Stze im Passiv.

1. Wo bestellt man hier Flugkarten? Man bestellt Flugkarten in Halle 1.

2. Wo fertigt man hier das Gepck ab? – Man fertigt das Gepck in Halle 3 ab.

3. Wo kontrolliert man die Reisepsse? – Man kontrolliert die Psse hier. Wer kontrolliert die Psse? – Die Grenzoffiziere kontrollieren die Psse.

4. Mu man eine Zollerklrung ausfllen? – ja.

5. Was mu man in der Zollerklrung angeben? In der Zollerklrung mu man alle zollpflichtigen Sachen angeben.

6. Wo mu man die Zollerklrung unterschreiben? – Hier mu man sie unterschreiben.

7. Erwartet man Sie hier? – ja, man erwartet mich.

8. Wer erwartet Sie hier? – Mein Geschftspartner erwartet mich.

9. Wer holt Herrn Mller vom Bahnhof ab? – sein Geschftspartner holt ihn ab.

15. Schreiben Sie die eingeklammerten Verben im Passiv und beantworten Sie die Fragen.

1. Wir bentigen diese Maschinen. Wo (produzieren) diese Maschinen?

2. Bald beginnt die Ausstellung. Was (ausstellen) dort? 3. Die Verhandlungen finden morgen statt. Welche Fragen (vereinbaren mssen) dabei? 4. Die Konstruktion dieser Maschinen ist schon sehr alt. (modernisieren) die Konstruktion? 5. Wir haben viele Fragen an Sie. Wann (klren knnen) diese Fragen? 6. Wir brauchen die neuen Preise. Wann (mitteilen) die Preise? 7.

Die Verhandlungen sind zu Ende. Die Vertreter der Firma sind zurckgereist.

(Unterzeichnen) von ihnen ein Vertrag? 8. Die Vertreter der Firma waren viele Tage in der Stadt. Was (besuchen und besichtigen) von ihnen in der Stadt?

16. Lsen Sie die Klammern auf, benutzen Sie dabei die ntigen Prpositionen.

1. Ich habe eine Bitte... (Ihr Kollege, der Werkvertreter). 2. Setzen Sie sich bitte... (Herr Kuhn, Ihr Chef, Ihre Besteller) in Verbindung. 3. Sind Sie...(ich, Herr Direktor, unser Spezialist) einverstanden? – ja, ich bin einverstanden und richte mich...(Sie, Herr Direktor, Ihr Spezialist). 4. Ich mchte folgendes wissen, wer ist... (dieses Gert, dieser Apparat, diese Maschine) zustndig?

17. Schreiben Sie deutsch.

1. В ФРГ постоянно улучшаются условия для малых и средних предприятий. 2. Конкурентоспособность немецких предприятий на международных рынках усиливаются с каждым годом. 3. Налоговые ставки постепенно снижаются. 4. Проводится реформа налогообложения предприятий. 5. Налог на доходы юридических лиц составляет 25%. 6.

Малые и средние предприятия должны иметь более легкий доступ к результатам исследований в ВУЗах и научно – исследовательских институтах. 7. Особой поддержкой пользуются проекты по созданию новых фирм. 8. Часто предприятиям не хватает собственного капитала, чтобы выстоять в конкуренции. 9. Федеральное правительство делает все возможное по созданию фондов рискового капитала.

18. bersetzen Sie Auszge aus den Briefen.

18.1. 1. Уважаемые господа!

Благодарим Вас за Ваш запрос от 20.08.02 и сообщаем Вам, что мы можем предложить Вам наши приборы. Модели приборов были указаны нами в прейскуранте. Прейскуранты были переданы вам еще в прошлом месяце. Условия поставки и проспекты прилагаются нами к данному письму. Мы надеемся, что наши условия Вам подойдут.

С уважением Фирма N 18.2. 2. Уважаемые господа!

Просим Вас выслать в наш адрес предложение на машины модели Н. Предложение должно быть разработано в соответствии со спецификацией – спецификация прилагается нами к письму. В предложении должны быть указаны также цены и сроки поставки.

Заранее благодарим Вас.

С уважением 19. bersetzen Sie einige Dialoge ins Deutsche.

19.1. A: Г-н N., я знаю, что Вы выпускаете сейчас много новых товаров.

В: Да, нами поставляются приборы нескольких типов. При этом все модели могут быть поставлены нами в больших количествах и в благоприятные сроки.

А: Очень хорошо. Наши клиенты заинтересованы в поставке как раз таких приборов. Вы можете передать нам проспекты, каталоги и другую необходимую документацию?

В: Разумеется. Вам будет передана вся документация. Я надеюсь, что товар Вам подойдет и в скором времени мы вернемся к вопросу поставки.

В: Я уверен.

19.2.

А: Нашим клиентам требуются аппараты типа А.

В: В каком количестве и в какие сроки они намерены заказать аппараты? Мы получили много запросов на эти аппараты.

А: Наши клиенты намерены закупить 30 аппаратов, но они должны быть поставлены незамедлительно. Это возможно?

В: Я думаю, да, но Вы должны обратиться к нам с официальным запросом. Такой запрос нам необходим.

А: Разумеется, это необходимо, я согласен с Вами. Сегодня я связывался по телефону с нашими клиентами. Такой запрос подготавливается ими. На следующей неделе Вы получите его.

В: Хорошо, мы ждем Ваш запрос, а пока спасибо за беседу.

20. Schreiben Sie deutsch eine Anfrage.

Lektion 2.

Тема: Erweiterung der Kulturbeziehungen.

Grammatik: Temporalsatz. Plusquamperfekt. Imperfekt (Wiederholung) Grammatik Imperfekt (Widerholung) 1. Lsen Sie die Klammern auf. Gerbauchen Sie die Verben im Imperfekt.

Ivanow: Herr Schulz, was haben Sie gestern gemacht?

Schulz: Gestern... (sein) ich in einem Werk und... (kennenlernen) seine Produktion. Ihre Kollegen... (abholen) mich vom Hotel... und (bringen)... mich ins Werk. Man... (zeigen) mir die Werkproduktion. Der Werkdirektor...(erzhlen) mir ber den Betrieb und... (beantworten) meine Fragen. Wir...

(knnen) alle Probleme diskutieren und klren. Sie wissen, da mir der Liefertermin nicht ganz... (passen), und deshalb …(handeln) es sich um die nderung des Termins. Dieses Problem... (erledigen) wir auch. Man...

ndern) den Liefertermin. Wir... (unterzeichnen) ein Protokoll. Darin...

(besttigt werden) die nderung des Termins.... Bei den Verhandlungen...(vereinbaren) wir auch einige technische Fragen. Alles...(dauern) nicht so lange : zwei Stunden...(gengen) uns,und wir... (regeln) alles. Um drei Uhr schon...(danken) ich der Werkleitung fr den herzlichen Empfang und...

(sich verabschieden).

Der Temporalsatz (придаточное времени) Придаточное времени отвечает на вопрос “wann” и вводится союзами wenn, als. Союз “als” “когда” употребляется при выражении однократного действия в прошлом,например: Als ich gestern zu meinem Freund kam, war er krank. Союз “wenn”(“когда”) употребляется при выражении многократного действия в прошлом и при однократном и многократном действии в настоящем и будущем, например: 1)Jedes Mal, wenn er in unserer Stadt war, besuchte er mich.2)Wenn er in unserer Stadt ankommen wird, wird er mich besuchen.

bungen zu Temporalstzen 2. Kombinieren Sie sinngem.

Wenn der Tag beginnt, geht man ins Theater wenn es Abend wird, werden die Geschfte geschlossen.

gehen die Leute zur Arbeit werden die Geschfte geffnet kommen die Leute von der Arbeit gehen die Kinder in die Schule 3. Ergnzen sie die Satzgefge.

1)Was machen Sie?

1. Wenn Sonntag ist,...2.Wenn..., fahren wir an die See. 3.Wenn ich in Berlin bin,... 4. Wenn..., besuche ich meine Freunde. 5. Wenn ich am Abend Zeit habe,...6Wenn...,gehe ich zum Arzt. 7.Wenn..., treibe ich viel Sport.

8.Wenn..., gehe ich ins Theater.

2) Wie ist das Wetter in Moskau?

1.Wenn der Winter ist,... 2. Wenn der Frhling kommt,... 3. Wenn der Sommer da ist,... 4. Wenn wir Herbst haben,...

4. Verbinden Sie die Stze in dem folgenden Text nach dem Muster Muster: Wir hatten Urlaub. Wir fuhren immer ans Meer. Wenn wir Urlaub hatten, fuhren wir immer ans Meer.

1. Herr Mller erzhlt: Wir hatten Urlaub. Wir erholten uns an der Ostsee. 2.Der Urlaub begann. Wir bestellten zwei Fahrkarten. 3.Wir kamen endlich an die Ostsee. Wir wohnten dort in einem Hotel. 4.Wir stellten unser Gepck ab. Wir liefen sofort an die See. 5.Wir badeten. Das Wetter war immer warm. 6.Wir erholten uns jedes Jahr an der Ostsee. Wir waren immer zufrieden. 7.Jetzt haben wir ein Baby und verbringen den Urlaub zu Hause.

Wenn es nicht mehr so klein ist, fahren wir zu dritt an die See.

5. Berichten Sie ber Herrn Mllers Familie, beantworten Sie dabei die folgenden Fragen.

1. Wie verbrachten die Mllers meistens ihren Urlaub, als sie noch kein Baby hatten?

2. Wie verbringt die Familie den Urlaub, wenn das Kind nicht mehr so klein ist?

6. ndern Sie den Text aus der bung 4 nach der folgenden Situation.

Die Mllers waren nur einmal an der Ostsee im vorigen Sommer, als sie ihren Urlaub hatten.

7. Setzen Sie “wenn” oder “als” ein.

Frulein Brigitte erzhlt:

... ich geboren wurde, war es Sonntag.Es heit,...man an einem Sonntag geboren wird, ist man ein Glckskind....ich zur Schule ging, machte mir das Lernen wenig Spa?.... ich heute daran denke, mchte ich noch einmal zur Schule gehen.... ich Peter das erste Mal traf, dachte ich gleich ans Heiraten.

... er mich besuchte, brachte er immer Blumen mit.... wir frher Plne machten, hatten wir gleiche Interessen.... wir zusammen tanzen gingen, war es immer lustig. Aber... ich Peter jetzt treffe, mchte ich ihn nicht mehr heiraten.... wir jetzt unsere Freizeit zusammen verbringen wollen, mchte jeder etwas anderes machen.... ich gestern ins Theater gehen wollte, wollte er zu Hause bleiben.... er am Sonntag zum Fuballspiel gehen wollte, hatte ich keinen Wunsch dazu. Jetzt sind wir froh,... wir uns nicht sehen.

8. Antworten Sie mit Temporalstzen.

1. Wann fahren Sie aufs Land? 2. Wann fahren Sie dieses Jahr an die See? 3. Wann fuhren Sie an die See voriges Jahr? 4. Wann luft man gern Schi? 5. Wann sind Sie Sсhi gelaufen? 6. Wann besuchten Sie Sankt Petersburg? 7. Wann bezogen Sie die Hochschule? 8. Wann mssen Sie bei den Verhandlungen Deutsch sprechen? 9. Wann haben Sie die Sehenswrdigkeiten von Moskau kennengelernt?

Plusquamperfekt.

При двух действиях в прошлом форма Plusquamperfekt обозначает действие, предшествующее другому действию в прошлом, выраженному формой Imperfekt.

Plusquamperfekt образуется из имперфекта вспомогательного глагола haben или sein и Partizip II смыслового глагола.

Ich hatte Ich war Du hattest unseren Du warst Er hatte Freund Er war zurckgekommen Wir hatten besucht Wir waren Ihr hattet Ihr wart Sie hatten Sie waren bungen zum Plusquamperfekt.

9. Berichten Sie nach Muster.

Situation: Sie wollten in Ihrem Urlaub an die See fliegen, wurden aber krank. Berichten Sie, was Sie schon gemacht hatten, als Sie pltzlich krank wurden.

Muster: Flugkarte bestellen.

Ich hatte schon die Flugkarte bestellt.

Flugkarte kaufen;

Hotelzimmer bestellen;

dem Freund ein Telegramm schicken;

Badesachen kaufen, Koffer packen;

sich von Kollegen im Bro verabschieden;

Plan fr den Urlaub machen.

10. Ergnzen Sie die Stze.

1. Als ich die Flugtickets bestellt hatte,.... 2. Als die Touristen angekommen waren,.... 3...., wurde ihnen die Stadt gezeigt. 4...., fuhren sie ins Theater. 5. Als der Zug abgefahren war,.... 6...., war der Zug schon abgefahren. 7...., hatten wir uns schon selbst zurechtgefunden. 8. Als ich das Buch gelesen hatte,....

Vokabeln ansehen (sah...an, angesehen), sich D – смотреть auftreten (trat auf, ist aufgetreten) – выступать ausbilden (bildete aus, ausgebildet) – готовить, обучать ausverkauft sein – быть распроданным beauftragt sein mit D. – иметь поручение что-л. сделать Begegnung, die. – en – встреча begeistert sein von D – быть в восторге от чего-л.

Beitrag leisten zu D. – вносить вклад во что-л.

beitragen (trug bei, hat beigetragen) zu – содействовать чему-л., способствовать Bhnenbild, das – декорация darstellen (stellte dar, hat dargestellt) – представлять собой Ensemble, das – ансамбль enttuschen (te, t) – разочаровать Festspiele, die pl. – фестиваль Freude bereiten – доставлять радость Syn. Freude machen Parkett, das – партер Pause, die, - n – антракт, перерыв Prchtig – великолепно, восхитительно Prima – великолепно Reihe, die, - n – ряд Ruhrspiele – Рурский фестиваль Snger, der, - s, - – певец Stck, das, - (e)s, - e – пьеса, постановка, произведение Theatertreffen, das, - s – театральный фестиваль unterhalten (ie, a) – занимать, развлекать беседой voranstalten (te, t) – устраивать, организовывать vorstellen (stellte vor, hat vorgestellt) – представлять Vorstellung, die, - en – представление widmen (te, t) – посвещать Text.

Die Erweiterung der Kulturbeziehungen Die Erweiterung der internationalen Kulturbeziehungen trgt zur Entwicklung der Geschftsbeziehungen zwischen den Partnern bei. Der Besuch der Ausstellungen hilft die Produktion verschiedener Unternehmen besser kennenzulernen. Theaterbesuche geben die Mglichkeit, sich mit dem Kulterleben besser bekannt zu machen.

Die deutschen Theater leisten ihren Beitrag zu internationaler Kulturkommunikation und europischer Integration. Eine wesentliche Rolle spielen daran Festivals wie “Theater der Welt” oder die “Bonner Biennale”.

Das Festival der Weltkulturen “Horizonte” in Berlin stellt die Begegnung der europischen und auereuropischen Kulturen dar. Die beliebtesten Stcke der deutscher Theater waren in der letzten Zeit:

• in der Oper: “Die Zauberflte” (Mozart), “Hnsel und Gretel” (Humperdinck) und “La Boheme” (Puccini);

• in der Operette;

“Die Fledermaus” (Strau), “Die lustige Witwe” (Lehar);

• im Schauspiel: “Die Dreigroschenoper” (Brecht), “Jim Knopf” (Ende), “Faust” (Goethe);

• im Tanz: “Romeo und Julia” (Prokofjew), “Der Nussknacker” (Tschaikowski) und “Giselle” (Adam). Sehr oft werden in Deutschland Festspiele veranstaltet. Auf dem Festspielkalender fur Theaterfreunde stehen unter anderem: das Berliner Theatertreffen, bei dem die besten deutschsprachigen Inszenierungen vorgestellt werden;

die Ruhrspiele, die sich mit klassischen und modernen Stcken an ein breites Publikum wenden, und die Euro-Scene in Leipzig.

Der Musik sind ber 100 Festspiele gewidmet. Bonn feiert alle drei Jahre sein Internationales Beethovenfest, in Augsburg veranstaltet man Mozartkonzerte, in Eutin werden die Festspiele dem Opernkomponisten Weber gewidmet. Die Richard - Wagner - Festspiele in Bayreuth werden seit 1876 veranstaltet. Fast alle Grostdte der BRD nehmen an musikalischen Festspielen teil.

11. Antworten Sie auf die Fragen.

1. Wozu trgt die Erweiterung der internationalen Kulturbeziehungen bei? 2. Welche Bedeutung haben Ausstellungen - und Theaterbesuche? 3.

Welche Festivale knnen Sie nennen? 4. Was stellt das Festival “Horizonte” dar? 5. Welche Opern waren die beliebtesten in der letzten Zeit? 6. Welche Festspiele werden in Deutschland veranstaltet? 7. Wem werden einige Festspiele gewidmet? 8. Wie sind die Festspiele in der Bundesrepublik Deutschland verbreitet?

12. Stimmt es oder nicht? Wie ist es im Text?

1. Die Entwicklung der internationalen Kulturbeziehingen trgt der Bedarfserhhung an Waren bei. 2. Die Theaterbesuche ermglichen die Bekanntschaft mit dem Kulturleben des Landes. 3. Die deutschen Theater frdern die internationale Kulturkommunikation. 4. Das Fesrival “Horizonte” stellt nur die Kulturen der Lnder der europischen Union dar. 5. Eines der beliebtesten Stcke der deutschen Theater ist “Faust” von Goethe. 6.

Augsburg feiert alle drei Jahre sein internationales Beethovenfest. 7. Die Richard - Wanger - Festspiele werden seit dem XIX. Jahrhundert veranstaltet.

8. Nur wenige Grostdte Deutschlands nehmen an musikalischen Festspielen teil.

Dialog Herr Mller ist in Moskau dienstlich. Sein Partner, Herr Petrow, Vertreter einer russischen Firma, ist beauftragt, Herrn Mller in seiner Freizeit zu unterhalten.

Petrow: Herr Mller, ich mchte Sie heute ins Theater einladen.

Mller: Vielen Dank fur die Einladung. In welches Theater mchten Sie mich einladen?

Petrow: Ins Bolschoi.

Mller: Wunderbar. Als ich im vorigen Jahr in Moskau war, war ich in der Kongrehalle. Damals wurde die Oper “Frst Igor” gegeben. Es haben die Snger von Bolschoi gesungen. Das war prima.

Petrow: Und heute gibt man in Bolschoi das Ballett “Der Nussknacker” von Tschaikowski.

Mller: Dieser Komponist ist bei uns sehr bekannt.

Petrow: Ich bin sicher, da Sie auch heute nicht enttuscht sein werden.

Die Titelrollen tanzen sehr berhmte Tnzer.

Mller: Ich freue mich schon im voraus darauf.

Petrow: Da sind die Karten, bitte. Wir haben unsere Pltze im Parkett, fnfte Reihe. Oder sitzen wir lieber in der Loge?

Mller: Doch. Die Pltze sind prima.

13. Antworten Sie.

1. Wohin ldt Herr Petrow seinen Partner ein? 2. Wofr dankt Herr Mller dem russischen Vertreter? 3. Ist Herr Mller im Bilschoi Theater schon einmal gewesen? 4. Wann besuchte er die Kongrehalle? 5. Was wurde damals in der Kongrehalle gegeben? 6. Warum bekam Herr Mller damals einen tiefen Eindruck von der Oper? 7. Was wird diesmal in Bolschoi gegeben? 8. Warum ist Herr Petrow sicher, da das Ballett Herrn Mller nicht enttuschen wird? 9. Wo haben die Herren ihre Pltze im Theater?

14. Suchen Sie im Dialog:

1. Die passiven Konstruktionen und ersetzen Sie sie durch aktive Konstruktionen;

2. die Stze, in welchen man das Passiv gebrauchen kann und gebrauchen Sie diese Stze im Passiv;

3. die Repliken mit den Wrtern: einladen, geben, bekannt, enttuschen, Tnzer, sich freuen, das Parkett, und nennen Sie sie;

4. die Substantive, die schwach dekliniert werden, nennen und deklinieren Sie sie.

15. Spielen Sie den Dialog.

Spielen Sie den Dialog, in dem Sie Ihren Geschftspartner ins Theater einladen mchten.

Dialog 2.

Im Theater, whrend der Pause Petrow: Wie gefllt Ihnen die Vorstellung, Herr Mller?

Mller: Das ist wunderbar. So was habe ich nie in meinem Leben gesehen. Und die Bhnenbilder sind einfach prchtig.

Petrow: Ich bin von Ballett auch begeistert.

Mller: Sagen Sie bitte, wo werden die Tnzer frs Bolschoi Theater ausgebildet?

Petrow: Es gibt eine spezielle Ballettschule beim Theater. Im Bolschoi treten auch berhmte Tnzer aus anderen Stdten Rulands auf.

Mller: Die russische Ballettschule ist weltberhtmt. Wenn die russischen Theaterkollektive in der BRD zu Gastspielen sind, so ist das Theater immer ausverkauft.

16. Antworten Sie.

1. Warum findet Herr Mller das Ballett wunderbar? 2. Welcher Meinung ist er von den Bhnenbildern? 3. Wie ist der Eindruck Herr Petrows von Ballett? 4. Was fur Tnzer treten im Bolschoi Theater auf, und wo werden sie ausgebildet? 5. Wie werden die russischen Theaterkollektive im Ausland aufgenommen?

17. Ersetzen Sie die fettgedruckten Wrter und Wortgruppen durch sinnverwandte aus dem Dialog.

1. Wie gefllt Ihnen das Programm? 2. Das ist wunderschn.3. So was habe ich niemals im Leben gesehen. 4. Die Dekors sind einfach herrlich. 5.

Das Ballett hat mir auch sehr gut gefallen. 6. Im Bolschoi Theater tanzen auch berhmte Ballettnzer aus anderen Stdten Rulands. 7. Die russischen Ballettschule ist weltbekannt.8. Wenn die russischen Theaterkollektive in der BRD auftreten, so kann man fr die Vorstellung keine Karten kaufen.

18. Spielen Sie einen Dialog, in dem Sie Ihre Eindcke ber die Vorstellung aussprechen.

Dialog 3.

Am nchsten Tag, vor den Verhandlungen Muller: Herr Petrow, ich mchte Ihnen nochmals fur unseren gestrigen Theaterbesuch danken.

Petrow: Es freut mich, da es Ihnen Freude bereitet hat. Damit ist unser Kulturprogramm aber gar nicht zu Ende.

Muller: So? Und was steht noch auf dem Programm?

Petrow: Wir gehen in den Zirkus und in den Tschaikowski - Konzertsaal. Im Konzertsaal tritt nchste Woche das Moisseew - Tanzensemble auf.

Mller: Das Ensemble ist in Deutschland aufgetreten und hat groen Erfolg bei den Zuschauern gehabt.

Mller: Wenn ich in Moskau bin, besuche ich auch das Kino. Diesmal mchte ich mir gern Ihren neuen Film... ansehen.

19. Antworten Sie.

1. Wovon sprechen die Herren vor den Verhandlungen und warum? 2.

Warum mchte sich Herr Mller fur den Theaterbesuch nochmals bedanken?

3. Was freut Herrn Petrow? 4. Was steht noch auf dem Kulturprogramm? 5.

Warum steht auf dem Programm der Besuch des Tschaikowski - Konzertsaales? Woher ist das Moisseew - Ensemble Herrn Muller bekannt?

6. Wo mchte Herr Mller in seiner Freizeit noch hingehen? 7. Mchte er noch einen Film ansehen?

20. Stimmt es oder nicht?

1. Herr Mller ist fur die Einladung ins Bolschoi Theater sehr dankbar und dankt Herrn Petrow noch einmal. 2. Herr Petrow wei nicht, ob die Vorstellung Herrn Mller Freude bereitet hat. 3. Auf dem Kulturprogramm stand nur ein Besuch im Bolschoi Theater. 4. Als das Moisseew - Tanzensemble in Deutschland war, besuchten nicht viele Zuschauer die Vorstellung. 5. Wenn Herr Mller nach Moskau kommt, geht er in seiner Freizeit unbedingt ins Kino.

21. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wrter und Wortgruppen durch Synonyme aus dem Dialog.

1. Ich bin Ihnen nochmals dankbar fr die Einladung. 2. Es freut mich, da es Ihnen Spa gemacht hat. 3. Im Konzertsaal tanzt das Moisseew - Tanzensemble. 4. Dieses Ensemble ist in der BRD mit Erfolg aufgetreten. 5.

Die Vorstellung hatte Erfolg bei den Besuchern.6. Diesmal mchte ich einen neuen Film besuchen. 7. Ich reiste vor einigen Wochen aus Berlin ab. 8. Der Film ist sehr interessant. 9. Der Film wird im Kinohaus gezeigt.

22. Erfllen Sie die folgenden Aufgaben.

1. Представьтесь представителю фирмы. Сообщите, что Вам поручено сопровождать его во время его пребывания в Москве.

2. Поблагодарите представителя фирмы за приглашение в театр.

Поинтересуйтесь, на какое представление Вам предлагают пойти.

3. Поинтересуйтесь, чем увлекается представитель фирмы (драматическим искусством, легкой музыкой...) и какие театры он предпочел бы посетить.

4. Спросите, как представитель фирмы проводит свободное время:

увлекается ли спортом, ходит ли он часто в кино, театры или предпочитает проводить свободное время дома.

5. Скажите, что Вы хотели бы приобрести билеты на постановку...

на завтра. Вам нужно два билета, желательно в партере.

Schriftliche Hausaufgaben.

23. Ergnzen Sie.

1. “Wenn” oder “als”?

1.... Sie nach Moskau kommen, zeigen wir Ihnen die Sehenswrdigkeiten unserer Hauptstadt. 2. Lesen Sie dieses Buch,... Sie Zeit haben werden. 3. Ich begann mit der Arbeit hier im Werk,... ich 26 Jahre alt war. 4.... alle Fragen erledigt wurden, wurde der Vertrag unterzeichnet. 5. Ich lernte Herrn Weber kennen,... unsere Firma an der Leipziger Messe teilnahm.

6.... wir diese Gerte ausstellten, hatten wir immer Erfolg. 7.... Sie unser Angebot bekommen, besttigen Sie bitte den Erhalt mit einem Telex. 8.... ich in Ihrem Bro gestern anrief, waren Sie nicht im Hause. 9.... Sie anrufen, whlen Sie zuerst die Vorwahlzahl. 10.... wir uns treffen, knnen wir die Angelegenheit persnlich besprechen.

2. “wenn”, “wann”oder “als”?

1. Leider wei ich noch nicht genau,... die erste Partie geliefert werden kann. 2.... die Partie geladen wird, schicken wir Ihnen sofort ein Telex.

3... die Partie geliefert wurde, sandten wir Ihnen das entsprechende Telex.

4.... die Ware verladen wurde, besttigte das Werk es frher immer mit einem Telex. 5. Teilen Sie uns bitte mit,... sie uns empfangen knnen. 6.... ich an der See war, war das Wetter schon. 7. Es ist immer angenehm,... die Sonne scheint und es nicht regnet. 8. Knnen Sie mir empfehlen,... man lieber an die Ostsee fahren soll,...das Wetter dort besonders gut ist? 9.... ich an meine Kinder denke, freue ich mich immer.

24. Setzen Sie die Verben im Prteritum oder Plusquamperfekt ein.

1. Als ich (verstehen), da ich mich in der Stadt selbst nicht zurechtfinden kann, (sich wenden) ich an einen Polizisten. 2. Als ich (erfahren), da Sie in Moskau sind, (anrufen) ich Sie sofort. 3. Als die Touristen in Moskau (ankommen),... sie vom Flughafen (abgeholt werden).

4. Als meine Schwester sieben Jahre alt (sein),... sie in die Schule (gehen). 5.

Als ich (kommen),... man das Gesprch schon (beginnen). 6. Als ich nach Berlin (kommen),... mein Kollege schon nicht da (sein). Er (abreisen) schon nach Moskau. 7. Es (sein) schon 22 Uhr, als wir (sich verabschieden).

25. bersetzen Sie ins Deutsche.

1. Мы всегда ходим в театр, когда имеем возможность. 2. Когда мы в прошлое воскресенье были в театре, мы слушали опeру “Травиата”.

3. Я скажу Вам завтра точно, когда состоится посещение театра.4. Когда мы прибыли в Москву, я был еще в отпуске. 5. Вы уже знаете, когда Вы уезжаете? 6. Когда командировка срочная, я обычно лечу самолетом.7.

Когда Вы прибудете в аэропорт, Вам нужно будет пройти таможенный досмотр 8. Когда мы назвали вашему представителю цены конкурентов на эту продукцию, он согласился изменить цену.

26. Schreiben Sie deutsch.

1. A: Господин Мюллер, разрешите пригласить Вас в театр.

Сегодня во Дворце съездов “Жизель”. Вот два билета на этот балет. Если позволите, я буду вас сопровождать. Спектакль начинается в семь часов.

Значит, примерно в шесть тридцать мы должны быть во Дворце съездов.У нас места в партере, шестой ряд. Я надеюсь, что балет Вам понравится.

В: Большое спасибо за приглашение. Когда в прошлом году я был в Москве, мне очень хотелось посетить Дворец съездов, но у меня было слишком мало времени. Я рад, что мне сейчас предоставляется возможность. Дворец съездов находится на территории Кремля, не так ли?

А: Да, это так. Но на сцене Дворца съездов выступают артисты Большого театра. Вы знаете, что театр всемирно известен. Билеты всегда бывают распроданы за много дней до представления.

В: Это понятно: когда выступают знаменитые артисты, билеты всегда бывают распроданы, ведь каждый хотел бы посмотреть прекрасное представление. Мой друг был в Москве в качестве туриста несколько лет назад и был на спектакле Большого театра. Когда он вернулся домой, он был в восторге от поездки, в том числе от посещения театра, и говорил, что он никогда в своей жизни не видел ничего подобного.

2. А: Господин Иванов, когда вы уезжаете из Берлина?

В: Я уезжаю из Берлина завтра.

А: Вы довольны своей поездкой?

В: Да, переговоры прошли успешно. Я так же смог посмотреть достопримечательности города. Когда я приехал в Берлин, я думал, что у меня совсем не будет времени для осмотра достопримечательностей. Но все сложилось благоприятно. Я также доволен, что у меня было много практики в языке - я смотрел телевизор, слушал радио, ходил в кино.

Когда я смотрел художественные фильмы (Spielfilme), я, к сожалению, понимал не все.

А: Господин Иванов, вы хорошо говорите по-немецки. Впрочем, я согласен с Вами, что практику в языке нужно иметь постоянно.

Lektion 3.

Thema: Arbeitsmarkt in der BRD. Beschftigungspolitik.

Grammatik: Konditionalsatz (придаточное условное).

Deklination der Adjektive (Wiederholung).

Grammatik Deklination der Adjektive. (Wiederholung) 1. Lsen Sie die Klammern auf.

1. Darf ich vorstellen, das ist mein (neu) Freund;

unsere (jung) Kollegin;

der (klein) Sohn meines (alt) Freundes;

die (neu) Sekretrin unserer (italienisch) Partner.

2. Darf ich vorstellen, das sind zwei (deutsch) Ingenieure;

die (alt) Freunde meines Vaters;

unsere (franzsisch) Gste;

die (neu) Vertreter einer (bekannt) Firma.

2. Beantworten Sie die folgenden Fragen, gebrauchen Sie die angegebenen Wrter.

1. Was haben Sie gekauft?

Muster:

Ein Kleid / schn ein schnes Kleid.

Ein Mantel / grau;

diese Tasche / schwarz;

dieses Kostm / blau;

zwei Zeitschriften / englisch;

Zeitungen / sterreichisch;

diese Bcher / interessant;

einige Bilder / schn;

alle Kataloge / neu.

2. Wem haben Sie geschrieben?

Muster: Mein Bruder / lter Meinem lteren Bruder Mein Freund / alt;

meine Tochter / klein;

ein Ingenieur / italienisch;

der Firmenvertreter / sterreichisch;

unsere Kollegin / neu;

der Vertreter in der BRD / russisch;

die Firmen / englisch;

2 Firmen / sterreichisch.

3. Beatworten Sie die folgenden Fragen.

1. Der wievielte ist heute? 2. Der wievielte ist morgen? 3. Am wievielten kommen die Partner aus Kln? 4. Seit wann ist Herr Berg in Urlaub? 5. Bis zum wievielten ist Frau Mller auf Dienstreise? 6. Am wievielten beginnen die Verhandlungen? 7. Den wievielten hatten wir gestern? 8. Vom wievielten ist dieser Brief?

4. Ergnzen Sie die Endungen.

Ein reich… Kaufmann machte einmal eine lang… Reise. Er kam in eine alt… Stadt, denn er wollte dort seinen alt… Freund treffen. In einem gut… Hotel mietete er ein schn… Zimmer und ging zu seinem Freund.

Die beid… Freunde saen in dem gemtlich… Zimmer lange zusammen und erzhlten einander sehr viel. In der Nacht ging der reich… Kaufmann in sein Hotel zurck. In der dunkel… Strae der klein… Stadt konnte er den weit… Weg zum Hotel nicht leicht finden. Pltzlich hrte er die schnell… Schritte eines Mannes. Ein alt… betrunken… Mann kam ihm auf der recht… Straenseite entgegen und stie mit ihm zusammen. Der alt… Mann sagte eine hflich… Entschuldigung und ging schnell weiter. Der Kaufmann blieb stehen. Er wollte auf die Uhr sehen und die genau… Zeit wissen. Aber die Uhr war weg. “Dieser betrunken… Mann hat meine gut… Uhr gestohlen”, dachte der Kaufmann und lief ihm schnell nach. Er fate ihn an seinem alt… Mantel und rief: “Geben Sie die Uhr”. Der alt… Mann erschrak, nahm aus seiner recht… Tasche eine klein… Uhr und gab sie dem Kaufmann.

Nach einer halb… Stunde war der Kaufmann schon in seinem gemtlich… Hotelzimmer. Auf dem Nachttisch sah er seine schn… Uhr.

Jetzt hatte er also zwei schn… Uhren – eine gro… und eine klein… von dem alt… Mann. Am nchst… Tag gab der Kaufmann die Uhr des alt… Mannes im Polizeirevier ab.

zusammenstoen – столкнуться;

betrunken – пьяный;

stehlen (a, o) – украсть;

fassen – хватать;

erschrecken (a, o) – испугаться;

das Polizeirevier – полицейский участок.

Grammatik Условные придаточные предложения вводятся союзами wenn или falls.

Если главное предложение стоит после придаточного, то оно начинается с изменяемой части сказуемого. (Перед изменяемой частью могут стоять слова “so” или “dann”). Придаточное условное отвечает на вопрос: Unter welcher Bedingung? (При каком условии?), In welchem Fall?

(В каком случае?).

5. Lesen Sie, beachten Sie die Bildung der Konditionalstze.

A: Wir bestellen Ihre Maschinen, wenn Sie uns einen Rabatt gewhren.

In welchem Fall (unter welcher Bedingung) knnen wir von Ihnen einen Rabatt bekommen?

B: Wir geben Ihnen einen Rabatt, falls Sie wenigstens Werkzeugmaschinen kaufen. Wenn Sie damit einverstanden sind, so werden wir Ihnen morgen unser Angebot vorlegen.

6. ben Sie nach dem Muster.

1. Muster: A: Gehen wir in die Oper, wenn wir Karten bekommen?

B: Gewi, wenn wir Karten bekommen, gehen wir in die Oper.

1. Gehen wir in die Buchhandlung, wenn du dieses Buch kaufen willst.

2. Besuchen wir diese Ausstellung, wenn sie morgen geffnet werden wird?

3. Besuchen wir dieses Theater, wenn wir Freizeit haben. 4. Gehen wir ins Kino, wenn heute ein neuer Film gezeigt wird? 5. Besuchen wir die Dresdener Gemldegalerie, wenn wir Zeit haben?

2. Muster: A: Fahren Sie mit dem Zug? (Wir bekommen Platzkarten).

B: Ja, aber nur wenn wir Platzkarten bekommen.

1. Kaufen Sie noch einen Stadtplan? (Wir brauchen ihn unbedingt). 2.

Fahren Sie aufs Land? (Das Wetter ist schn). 3. Gehen Sie in die Oper?

(“Faust” wird gegeben). 4. Wandern Sie morgen? (Es regnet nicht). 5. Fahren Sie nach Hamburg? (Ich bekomme Fahrkarten fr einen Schnellzug). 6.

Kaufen Sie den grauen Mantel? (Der Mantel ist nicht zu teuer). 7. Bestellen Sie einen Kaffee? (Sie bestellen Kaffee auch).

7. Antworten Sie nach dem Muster.

Muster: A: Was machen Sie, wenn Sie in Urlaub sind?

B: Wenn ich in Urlaub bin, fahre ich an die Ostsee.

1. Was machen Sie, wenn das Wetter schn ist? 2. Was machen Sie, wenn es am Sonntag regnet? 3. Was machen Sie, wenn am Abend kein interessantes Fernsehprogramm gezeigt wird? 4. Was machen Sie, wenn Sie keine Karte fr ein Konzert bekommen? 5. Was machen Sie, wenn Sie Ihre Freizeit zu Hause verbringen? 6. Was machen Sie, wenn Sie unerwartet Besuch bekommen?

8. Lesen Sie den folgenden Text und suchen Sie darin Konditionalstze.

Von der Wartburg in Thringen.

Wenn Sie nach Deutschland kommen, besuchen Sie Deutschlands Mitte, Thringen. Hier in Thringen liegt die Stadt Wartburg. Die Geschichte der Stadt ist mit den Namen berhmter Persnlichkeiten verbunden. So kamen z. B. im 13. Jahrhundert die Minnesinger Wolfram von Eschenbach und Walther von der Vogelweide zur Wartburg, um dem Landgrafen ihre Lieder zu singen. Wenn Sie sich an Deutschlands Geschichte erinnern, so mu man ber den berhmten deutschen Reformator, den Theologieprofessor Martin Luther sagen. Er hielt sich in der Wartburg auf. Der Kurfrst von Sachsen brachte ihn zur Burg, um ihn vom Papst und Kaiser zu schtzen.

Luther nutzte die Zeit dazu, einen Teil der Bibel ins Deutsche zu bersetzen.

Damit frderte er die Herausbildung der deutschen Nationalsprache.

Wenn man ber sptere Periode spricht, so mu man sagen, da Goethe die Wartburg auch besuchte. Er schrieb dort mehrere Gedichte und zeichnete Teile der Burg. Wenn wir ber andere Persnlichkeiten sprechen, die die Wartburg besucht haben, so mssen wir den Dichter Heinrich Heine, die Maler Lucas Cranach den lteren und Moritz von Schwind, den Komponisten Richard Wagner erwhnen.

_ sich aufhalten – пребыват, останавливаться der Kurfrst – князь der Papst – папа (римский) schtzen – защищать erwhnen – упоминать 9. Beantworten Sie die folgenden Fragen.

1. Wo liegt die Wartburg? 2. Mit welchen Namen ist sie verbunden, wenn wir ber das 13. Jahrhundert sprechen? 3. Wozu kamen die Minnesinger zur Wartburg? 4. Was knnen Sie ber Martin Luther sagen? 5.

Was machte Luther in der Wartburg? 6. Was frderte Martin Luther? 7.

Weche berhmte Persnlichkeiten waren in der Wartburg?

Vokabeln Aktionsplan, der, -(e)s, e - план действий akut - острый ndern (te, t) - изменять Anfang, der, - s, e - начало Arbeitnehmer, der, - s, - - рабочие и служащие, работники по найму Arbeitslosigkeit, die - безработица Arbeitsmarkt, der, -(e)s, e - рынок труда Ausbildungsplatz, der, - (e)s, e - ученическое место Ausweitung, die - расширение, зд: увеличение Bedarf, der, - s - спрос, потребность Bedeutung zukommen D - придавать значение чему-либо (diesem Problem kommt groe Bedeutung zu) - этой проблеме придается большое значение beinhalten (te, t) - содержать, зд: предусматривать Bekmpfung, die - преодоление, борьба Bereich, der, - (e)s, - e - отрасль Bericht, der, - (e)s, - e - доклад, отчет beruflich - профессиональный Beschftigung, die - занятость Branche, die - отрасль, специальность Bndnis, das, - ses, -se - союз Bndnis fr Arbeit, Ausbildung und союз во имя труда, Wettbewerbsfhigkeit профподготовки и - конкурентоспособности Deckung, die - зд. удовлетворение Dienstleistung, die, - en - услуга erfolgen (te, t) - происходить, осуществляться erzielen - достигать Fachkrfte pl. - специалисты gegenwrtig - современный, нынешний gerichtet sein auf - быть направленным на что-либо herrschen (te, t) - зд. царить, существовать Hinblick (im Hinblick auf Akk) - в отношении чего-либо IT – Informations - und - информационные и Kommunikationstechnologie коммуникативные технологии Konsens oder Konsensus, der - консенсус Kraft, die - сила (in Kraft treten) - вступать в силу Krise, die, - n - кризис kurzfristig - краткосрочный Langzeitarbeitslosigkeit, die - хроническая безработица Rat, der, - (e)s, e - совет Regelung, die - зд: правовое урегулирование vereinbaren (te, t) - согласовывать verstndigen (te, t), sich auf Akk - договориться о чем-либо Vollbeschftigung, die - полная занятость vorlegen (legte vor, vorgelegt) - предоставлять wachsend - возрастающий, увеличивающийся Wettbewerbsfhigkeit, die - конкурентоспособность Zukunftsbereich, der, - (e)s, - e - отрасль будущего Text.

Arbeitsmarkt in der BRD Beschftigungspolitik Der deutsche Arbeitsmarkt nderte sich mit der Zeit. Von Ende der Fnfziger – bis Anfang der Siebzigerjahre herrschte in der BRD praktisch Vollbeschftigung. Mit den Krisen der 70-er und Anfang der 80-er Jahre wurde die Arbeitslosigkeit zu einem wachsenden Problem. Ein besonders scharfes Problem stellt in Ost und West die Langzeitarbeitslosigkeit dar.

Meist sind es Arbeitnehmer ohne ausreichende berufliche Qualifikation. Im Hinblick auf die Anwendung moderner Techniken am Arbeitsplatz kommt der beruflichen Qualifizierung besondere Bedeutung zu. 1999 wurde im “Bndnis fr Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfhigkeit” ein Ausbildungskonsens erzielt, der die Ausweitung des betrieblichen Ausbildungsplatzangebots und eine verstrkte Ausbildung in Zukunftsbereichen beinhaltete. Die Bndnispartner haben sich auf eine langjhrige Offensive fr Ausbildung in den neuen Berufen der Informations – und Kommunikationstechnologie verstndigt.

Um das Beschftigungspotenzial in der Informations-und Kommunikationsbranche kurzfristig zu mobilisieren, vereinbarte die Bundesregierung mit den Unternehmen ein Programm zur Deckung des akuten IT – Fachkrftebedarfs in Deutschland (die Greencard). Bis zu auslndische IT – Spezialisten sollen die Mglichkeit erhalten, in Deutschland zu arbeiten. Die Regelungen traten Anfang August 2000 in Kraft.

Die Bekmpfung der Arbeitslosigkeit erfolgt auch in Kooperation mit der E.U. Entsprechend dem Vertrag von Amsterdam legen die Mitgliedstaaten und die Komission der Europischen Union (EU) dem Europischen Rat jhrlich einen gemeinsamen Jahresbericht ber die Beschftigungslage vor.

Die Grundlage dafr bilden die nationalen Aktionsplne. Die gegenwrtige Beschftigungspolitik ist auf die Strkung der unternehmerischen Dynamik und Wettbewerbsfhigkeit gerichtet. Man mu auch die veralteten Strukturen auf den Waren – Dienstleistungs – und Kapitalmrkten modernisieren.

10. Antworten Sie 1. In welcher Periode herrschte in der Bundesrepublik praktisch Vollbeschftigung? 2. Welche Folgerungen hatten die Krisen der siebziger und Anfang der achtziger Jahren? 3. Was stellt ein besonders scharfes Problem in Ost und West dar? 4. Wer kann meist keine Arbeit finden? 5. In welchem Fall kommt besondere Bedeutung der beruflichen Qualifizierung zu? 6. Was fr ein Konsens wurde im Bndnis fr Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfhigkeit erzielt? 7. In welchen Berufen haben sich die Bndnispartner auf eine langjhrige Offensive fr Ausbildung verstndigt? 8. Was fr ein Programm vereinbarte die Bundesregierung mit den Unternehmen? 9. Welche Zahl der auslndischen Informationstechnologie – Spezialisten sollen die Mglichkeit haben, in Deutschland zu arbeiten? 10. Wann traten die Regelungen dieses Programms in Kraft? 11. Worber legen die Mitgliedstaaten und die Komission der Europischen Union einen gemeinsamen Jahresbericht? 12. Was bildet die Grundlage fr diesen Bericht? 13. Worauf ist die gegenwrtige Beschftigungspolitik gerichtet? 14. Auf welchen Mrkten mu man die veralteten Strukturen modernisieren?

11. Stimmt es oder nicht? Wie ist es im Text?

1. Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt immer unverndert. 2. Eine Zeit lang war in der Bundesrepublik Deutschland Vollbeschftigung. 3. In den 70-er Jahren erhhte sich die Arbeitslosigkeit. 4. Ein besonderes Problem fr Deutschland ist die Langzeitarbeitslosigkeit. 5. Die berufliche Qualifikation spielt fr die Arbeitnehmer keine Rolle. 6. Eine verstrkte Ausbildung in Zukunftsbereichen ist vorgesehen. 7. Den neuen Berufen der Informations – und Kommunikationstechnologie kommt groe Bedeutung zu. 8. Es wurde ein neues Programm zur Deckung des Bedarfs an neuen Fachkrften vereinbart. 9. Jeder Mitgliedstaat legt dem Eropischen Rat seinen eigenen Jahresbericht. 10. Die gegenwrtige Beschftigungspolitik ist auf die Strkung der Weltbewerbsfhigkeit gerichtet. 11. Die alten Strukturen auf den Waren – und Dienstleistungsmrkten wirken gut.

12. Sagen Sie es anders.

1. Der deutsche Arbeitsmarkt vernderte sich im Laufe der Zeit. 2.

Meistens sind es Arbeitnehmer ohne ausreichende Fachqualifikation. 3. Im Bndnis fr Arbeit wurde ein Ausbildungskonsens errungen. 4. Der Konsens beinhaltet die Erweiterung des betrieblichen Ausbildungsplatzangebots. 5. Die Bndnispartner haben sich ber eine Offensive fr Ausbildung in den neuen Berufen verabredet. 6. Der Informations – und Kommunikationsbereich braucht viele neue Spezialisten. 7. Sie sind dort ttig.

Schriftliche Hausaufgaben.

13. Ergnzen Sie die Endungen der Adjektive.

1. Heute empfangen wir den neu… Prsidenten der Firma N. 2. Zwei englisch… Ingenieure haben die Mglichkeit bekommen, alle modern… Ausrstungen zu besichtigen. 3. Die sterreichisch… Delegation reist am zwei… Mrz ab. 4. In dem letzt… Katalog kann man ein gro… Angebot an modern… Waren sehen. 5. Der Firmenprsident betonte gut… Liefermglichkeiten des neu… Betriebes. 6. Hier werden unsere best… Exponate ausgestellt.

14. Ergnzen Sie Konditionalstze oder Hauptstze.

1. Wenn der Zug mit Versptung kommt,… 2. Wenn die Firma nicht an der Messe teilnimmt,… 3. Wenn wir keine Karten frs Theater bekommen,… 4.

Wenn Sie einmal nach Wien kommen,… 5. …, bestellen wir eine groe Partie Maschinen. 6. …, werden wir die Konstruktion der Maschinen ndern. 7. …, kommen wir auf diese Frage morgen zurck. 8. …, gewhren wir Ihnen einen Rabatt.

15. Bilden Sie Satzgefge mit Konditionalstzen, gebrauchen Sie dabei folgende Wrter und Wortgruppen.

brauchen, sich wenden;

im Bilde sein, telefonieren;

sich handeln, helfen;

besttigen, sich verabreden;

warten, verbinden;

den Preis senken, bestellen;

gehren, aufmachen.

16. bersetzen Sie ins Deutsche.

1. Рынок труда в Федеративной республике Германии менялся с течением времени. 2. Какое-то время в ФРГ была почти полная занятость.

3. Но в 70-е годы безработица в ФРГ увеличилась. 4. Хроническая безработица представляла собой в 70-е особенно острую проблему. 5.

Особенно много безработных было среди работников без достаточной профессиональной квалификации. 6. Это касается также применения современной техники на рабочем месте. 7. В 1999 г. в рамках «союза во имя труда» был достигнут консенсус по поводу профподготовки. 8. Он предусматривал усиление профподготовки в отраслях будущего. 9.

Партнеры по союзу договорились усилить обучение в области коммуникационных и информационных технологий. 10. Федеральное правительство согласовало с предприятиями срочную программу по удовлетворению острой потребности в специалистах по информтехнологиям. 11. До 20000 иностранных специалистов могут работать в ФРГ. 12. Борьба с безработицей ведется и на уровне ЕС. А в соответствии с Административным договором страны ЕС. 13. В соответствии с Амстердамским договором страны EC и Европейская комиссия ежегодно предоставляют Европейскому совету совместный доклад о положении дел в сфере занятости. 14. Основой для этого доклада являются национальные планы действий. 15. Нынешняя политика в сфере занятости направлена на усиление конкурентоспособности и модернизацию устаревших структур на рынках товаров, услуг и капиталов.

Lektion 4.

Thema: Das Angebot Grammatik: Resultativpassiv. Kausalsatz. Nebenstze (Wiederholung).

Grammatik Objekt, - Temporal, - Konditionalstze.

(Wiederholung).

1. Lesen Sie den Text und finden Sie Nebenstze.

Schuberts Wiegenlied Als Franz Schubert, der beruhmte sterreichische Komponist, eines Tages in ein Wiener Restaurant kam, wollte er sich dort das Mittagessen bestellen. Aber er hatte kein Geld in der Tasche und ohne Geld wollte ihm der Wirt2 kein Mittagessen holen. Er dachte darber, wie er das Geld bekommen kann. Wenn man Brenhunger hat, kann man immer etwas ausdenken3.

Pltzlich sah Schubert eine Zeitschrift. Darin las er ein Gedicht. Er nahm diese Zeitschrift, trat ans Fenster und komponierte in wenigen Minuten die Musik zu diesem Gedicht. Als er dann die Noten dem Wirt als Bezahlung gab, war der Wirt sehr zufrieden. Sofort brachte er dem Komponisten Kalbsbraten5 mit Kartoffeln. Das war Schuberts Lieblingsspeise.

Dreiig Jahre nach Schuberts Tode wurde dieses Notenmanuskript in Paris auf einer Auktion fr 40000 Franken verkauft. Es war das berhmte “Wiegenlied” von Schubert.

1. Wiegenlied - колыбельная 2. der Wirt - хозяин 3. ausdenken - выдумать 4. Bezahlung - оплата 5. Kalbsbraten - жареная телятина 2. Antworten Sie auf die Fragen.

1. Wohin kam Franz Schubert eines Tages? 2. Was war Franz Schubert? 3. Was wollte er dort bestellen? 4. Warum wollte ihm der Wirt kein Mittagessen geben? 5. Worber dachte Schubert. 6. Was fr eine Idee kam zu Schubert? 7. Was gab Schubert dem Wirt als Bezahlung?

8. Was brachte der Wirt dem Komponisten? 9. Was passierte weiter mit diesen Noten? 10. Was fr ein Lied war es?

3. Erzhlen Sie den Text.

Resultativpassiv (результативный пассив) Образуется от переходных глаголов в форме Partizip II и от глагола sein в соответственной временной форме, лице и числе. В результативном пассиве существуют три временных формы:

Prsens: der Laden ist geschlossen. Магазин закрыт.

Imperfekt: der Laden war geschlossen. Магазин был зактрыт.

Futurum: der Laden wird geschlossen sein. Магазин будет закрыт.

Обычный Passiv показывает процесс действия, а результативный Passiv - результат действия.

bungen zum Resultativpassiv 1. bersetzen Sie ins Russische.

1. Wann findet die Unterzeichnung des Vertrages statt? Der Vertrag ist schon unterzeichnet. Die Unterzeichnung fand gestern statt. 2. Der Vertrag ist noch nicht unterzeichnet, denn die Preise werden noch besprochen. 3. Wir mssen ein Telefengesprch nach Bonn bestellen. Das Gesprch ist schon bestellt. Ich habe es eben gemacht. 4. In der vorigen Woche war der Vertrag noch nicht unterzeichnet, denn von den Partnern waren die Preise noch nicht vereinbart. Whrend der ganzen Woche wurden von ihnen die Preise besprochen, und erst am Montag wurde der Vertrag unterzeichnet.

5. ben Sie nach dem Muster.

1). Muster: die Unterlagen bergeben.

A. Wir mssen wohl diese Unterlagen bergeben?

B. Diese Unterlagen sind schon bergeben.

die Geburtsdaten unserer Spezialisten mitteilen, ein Telex ans Werk senden, den Fehler in der Rechnung berichten, das Datum im Protokol angeben, Herrn Berg Bescheid sagen, eine Fahrkarte buchen, den Termin fr unsere Gesprche vereinbaren.

2). Muster: das Telegramm schicken Wir wollten das Telegramm schicken, aber es war schon geschickt.

im Brief Lieferbedingungen angeben, ein Telex schicken, die Antwort an die Kunden schreiben, das Prospektmaterial vorbereiten, den Werkbesuch veranstalten, die Ankunftzeit vereinbaren.

3). Muster: die Arbeit erfllen (Kollege Berg war krank) A: Warum ist die Arbeit nicht erfllt?

B: Kollege Bern war krank, darum konnte die Arbeit nicht erfllt werden.

Die Fahrkarten abholen (wir hatten dringende Arbeit);

das Telefongesprch bestellen (man hatte lange Zeit keine Verbindung);

das Schreiben bersetzen (die Dolmetscherin ist seit heute frh bei den Verhandlungen);

Herrn Berg zu den Verhandlungen einladen (man hat ihn telefonisch nicht erreicht).

6. Setzen Sie die Verben in Vorgangs - oder Resultativpassiv ein und spielen Sie das Gesprch.

Iwanow: Herr Berg, das Angebot... (vorbereiten) und kann Ihnen...

(bergeben). Darin... unsere Lieferbedingungen... (angeben).

Berg:... im Angebot auch der Preis... (angeben)?

Iwanow: Ja, der Preis... auch... (angeben), der mgliche Mengenrabatt... auch... (nennen).

Berg: Ich denke, die Rabattfrage... von uns noch extra... (besprechen), nicht wahr?

Iwanow: Ja, gewi, diese Frage kann noch... (besprechen). Noch etwas, Herr Berg, dem Angebot... verschiedene Unterlagen... (beilegen), wo Sie ber technische Daten der Ware... (informieren).

Berg: Herr Iwanow, kann fr uns auch ein Besuch in Ihrem Werk...

(veranstalten)? Wir mchten die Maschinen im Werk besichtigen.

Iwanow: Der Besuch im Werk... schon... (organisieren), er findet morgen statt. Die Maschinen... Ihnen... (zeigen).

Berg: Vielen Dank. Ich mu sagen, da bei Ihnen alles prima...

(organisieren).

Kausalsatz (придаточное причины) Придаточное предложение причины выражает причину действия, обозначаемого сказуемым главного предложения и отвечает на вопросы:

warum, aus welchem Grunde (по какой причине?) и вводится союзом weil (потому что) или da (так как). Союз weil употребляется обычно, если придаточное стоит после главного предложения, а союз da, если придаточное стоит перед главным предложением.

Zum Beispiel:

Er will konom werden, weil ihn die Wirtschaft interessiert.

Da ihn die Wirtschaft interessiert, (so) will er konom werden.

7. Bilden Sie aus 2 Stzen ein Satzgefge mit dem Kausalsatz.

1. Mein Kollege wute alles genau. Er erklrte mir alles sehr gut.

2. Die Firma sendet ihrem Geschftspartner eine Anfrage. Sie will ber die Warenlieferung erfahren. 3. Wir haben alle Fragen erledigt. Wir knnen den Vertrag unterzeichnen. 4. Wir wollen eine groe Warenpartie bestellen. Wir hoffen auf niedrige Preise. 5. Sie hat an der Sprache viel gearbeitet. Sie kann gut deutsch spechen.

Vokabeln ablehnen (lehnte ab, abgelehnt) – отклонять (предложение) – заключение (договора) Abschlu, der, - sses, - sse akzeptieren (te, t) – принимать, считать премлемым annehmbar – приемлемый, подходящий aufhalten (hielt auf, aufgehalten) – задерживать, отнимать время Auftrag, der, - (e)s, e – Заказ Auftrag erteilen – выдавать, размещать заказ Augenblick, der, - s – мгновение, минуточка – исключая, за исключением ausschlielich G bald: so bald wie mglich – как можно скорее Bedingung: zu den Bedingungen – на условиях (коомерческих) bekannt machen – знакомить berechnen (te, t) – рассчитывать bereits: Syn. schon – уже besttigt – подтвержденный Binnenmarkt, der – внутренний рынок Syn: Innenmarkt – включая einschlielich enthalten (ie, a) – содержать erfolgen (te, t) – происходить, производиться, осуществляться Ergebnis, das, - ses, - se – результат erffnen (te, t) – открывать (аккредитив) Fracht, die – фрахт, груз franko = frei – франко, свободно, бесплатно Frist, die, - en – срок gelten (galt, gegolten) – быть действительным, иметь силу – в общем и целом gro: im groen und ganzen Hersteller, der, - s, - – производитель, изготовитель jederzeit – в любое время Inkasso, das – инкассо per Inkasso по инкассо Lage, die – положение, ситуация in der Lage sein быть в состоянии Laufe: im Laufe von D – в течение laufend – текущий nher bringen (brachte, gebracht) – ознакомить более подробно Niveau, das, - s [nivo:] – уровень Offerte, die – предложение (коммерческое) rechnen, (te, t) mit D – считаться с чем-л., принимать в расчет, рассчитывать на что-л.

Recht, das, - e – Право Richtangebot, das, - (e)s, - e – ориентировочное предложение Richtpreis, der, - (e)s, - e – ориентировочная цена Seite, die, - n – Сторона selbstverstndlich – само собой разумеется Stellvertretend – Замещающий stellvertretender Direktor – заместитель директора blich – обычный, типичный, общепринятый unwiderruflich – безотзывный (аккредетив) Verladung, die – отгрузка, погрузка Verpackung, die, - en – Упаковка verstehen, sich (a, a) – зд.: пониматься (о цене), включать в себя verzgern, (te, t) – задерживать, замедлять, затягивать (дело) vorsehen (sah vor, vorgesehen) – Предусматривать weiterleiten (leitete weiter, – передавать дальше weitergeleitet) Wert, der, - (e)s, - e – стоимость, цена, ценность Warenwert, der – стоимость товара Zahlung, die, - en – Платеж zusagen (sagte zu, zugesagt) – подходить кому-л., нравиться Text 1.

Das Angebot Das Angebot oder die Offerte ist die Erklrung des Anbietenden, da er bereit ist, eine bestimmte Ware zu bestimmten Bedingungen zu liefern. Wenn das Angebot vom eventuellen Kufer unverzglich und ohne nderungen angenommen wird, mu der Verkufer die angebotenen Waren zu den genannten Bedingungen liefern. Ein vollstndiges Angebot enthlt folgende Punkte:

1. Art und Qualitt der Ware, 2. Liefermenge, 3. Preis, 4. Lieferbedingungen, 5. Lieferzeit, 6. Zahlungsbedingungen, 7. Erfllungsort.

Da sich der Empfnger des Angebots ein Bild von der Ware machen mu, werden ihm oft Prospekte, Kataloge, Muster oder Proben zugesandt.

Im Zusammenhang mit dem Angebot mu auch der Werbebrief erklrt werden. Jedes Angebot ist gleichzeitig ein Werbebrief. Es gibt aber auch Werbebriefe, welche keine Angebote sind, da sie keine oder nur wenige Angaben ber Preise und Verkaufsbedingungen enthalten. Sie sollen nur den Empfnger ber ein bestimmtes Erzeugnis informieren. Werbebriefe mssen auch nicht unbedingt sofort zu einer Bestellung fhren;

oft soll nur erreicht werden, da der Empfnger um Prospekte oder um ein ausfhrliches Angebot bittet. Werbebriefe werden meist gleichzeitig an mehrere Empfnger gesandt.

Oft werden ihnen illustrierte Werbedrucksachen beigelegt.

8. Antworten Sie auf die Fragen.

1. Was versteht man unter einem Angebot? 2. Wie wird das Angebot anders genannt? 3. Welche Punkte sollen in einem Angebot stehen? 4. Warum wird einem Angebot oft verschiedenes Prospektmaterial beigelegt? 5. Was ist ein Werbebrief, warum kann er nicht immer ein Angebot genannt werden?

9. Berichten Sie, was Sie aus dem Text ber das Angebot erfahren haben.

Text 2.

Moskau: den 2.02. Firma № Brief Geehrte Herren!

Ihre Adresse haben wir in Ihrer Handelsvertretung in Hamburg erhalten. Wir sind seit 50 Jahren Produzenten von Megerten und sind in der Lage, groe Mengen sehr preisgnstig zu liefern. Normalerweise bieten wir unsere Erzeugnisse zu folgenden Bedingungen an:

Unsere Preise verstehen sich netto, ab Werk, ausschlielich Verpackung und gelten fr Bestellungen im laufenden Jahr.

Fr Verpackung berechnen wir 0,5 % des Warenwertes, fr Fracht frei deutsche Grenze weitere 1,5 %.

Die Zahlung soll bei der Bank im Laufe von 30 Tagen nach Vertragsabschlu erffnet werden. Die Verladung kann sofort nach Erffnung des Akkreditivs erfolgen. Da wir die russische Fachwelt mit unseren Erzeugnissen bekannt machen wollen, beabsichtigen wir im Herbst an der Ausstellung in Moskau teilzunehmen. Wir sind zu dieser Ausstellung eingeladen, und der Besuch bei Ihnen ist auch vorgesehen, da wir Ihnen unser Angebot ebenfalls nher bringen wollen. Wir sind jederzeit bereit, Ihnen weitere Informationen und Unterlagen vorzulegen und wurden uns fleuen, zu Gesprchen eingeladen zu werden.

Mit freundlichen Gren Firma Eberhart Duisburg.

10. Beantworten Sie die Fragen.

1. In welcher Angelegenheit schreibt die BRD-Firma an die russische Firma №? 2. Wie lange schon ist die Firma mit der Herstellung und dem Verkauf von Megerten beschftigt? 3. Werden die Erzeugnisse diesmal zu den blichen oder zu den Sonderbedingungen angeboten? 4. Wie versteht sich der Preis? 5. Schiet der Preis die Verpackung ein? 6. Wie wird der Preis fr die Verpackung berechnet? 7. Wie lange gilt der Preis? 8. Wie erfolgt die Zahlung? 9. Wo soll das Akkreditiv erffnet werden? 10. Im Laufe welcher Zeit soll das Akkreditiv erffnet werden? 11. Wann kann der Kufer mit der Verladung der Megerte rechnen? 12. Warum mchte die Firma Eberhart an der Ausstellung in Moskau teilnehmen? 13. Wann findet die Ausstellung statt? 14. Ist die Firma zur Ausstellung schon eingeladen, oder mu die Teilnahme an der Ausstellung noch organisiert werden? 15. Zu welchem Zweck ist der Besuch beim eventuellen Kufer vorgesehen? 16. Gengt dem Verkufer der Briefwechsel als Art der geschftlichen Kontakte oder ist er an persnlichen Kontakten interessiert?

11. Ersetzen Sie die unterstrichenen Ausdrcke durch sinnverwandte aus dem Brief.

1. Ihre Adresse haben wir in Ihrer Handelsvertretung bekommen.

2. Im Laufe von 50 Jarhren stellen wir Megerte her. 3. Wir knnen gre Mengen zu gnstigen Preisen liefern. 4. Meistens werden die Gerte zu folgenden Bedingungen verkauft. 5. Der Preis versteht sich ab Werk, ohne Verpackung. 6. Fr Verpackung sollen Sie 0,5 % des Warenpreises zahlen. 7.

Die Zahlungsart ist ein unwiderrufliches bestatigtes Akkreditiv. 8. Das Akkreditiv soll im Laufe von 30 Tagen nach Vertragsunterzeichnung eroffnet werden. 9. Die Ware kann gleich nach Erffnung des Akkreditivs verladen werden. 10. Wir wollen der russischen Firma unsere Erzeugnisse vorstellen.

11. Man hat uns zur Teilnahme an der Ausstellung in Moskau eingeladen. 12.

Ein Besuch bei Ihrer Firma ist auch geplant. 13. Wir sind zu beliebiger Zeit bereit, weitere Informationen und Unterlagen zu bergeben.

12. Antworten Sie: stimmt es oder nicht? Wie ist es im Brief?

1. Der Verkufer hat die Adresse der Firma № aus der Zeitschrift erfahren. 2. Die Firma Eberhart besteht erst seit einigen Monaten. 3. Der Verkufer ist in der Lge, groe Warenpartien anzubieten. 4. Die Preise der Firma sind ziemlich hoch und fr viele Kufer nicht annehmbar. 5. Im Brief sind keine Lieferbedingungen angegeben. 6. Der Preis versteht sich franko Grenze, einschlielich Verpackung. 7. Der Preis, welcher angegeben ist, gilt im Laufe von drei Jahren. 8. Die Zahlung erfolgt per Inkasso. 9. Der Kufer soll das Akkreditiv bei der Bank im Laufe von 30 Tagen nach Vertragsabschlu erffnen. 10. Die Firma beabsichtigt, an der Ausstellung in Moskau teilzunehmen, weil sie ihren eventuellen Kunden das Herstellungsprogramm vorstellen will. 11. Die Firma hat schon eine Einladung zur Ausstellung erhalten. 12. Whrend des Aufenthalts in Moskau sieht die Firma auch einen Besuch bei der Firma N vor. 13. Es ist vorgesehen, whrend des Besuches die Bedingungen des Angebots zu diskutieren.

13. Geben Sie den Inhalt des Briefes wieder.

Fhren Sie Gesprche aufgrund des Briefes zu den folgenden Situationen.

1. Der Vertreter der Firma Eberhart ruft bei der Firma № an und vereinbart mit dem Mitarbeiter der Firma № ein Gesprch, weil er das Angebot seiner Firma persnlich bergeben mchte. Dabei informiert er kurz, worum es sich im Angebot handelt. 2. Der Verterter der Firma wird bei der Firma № empfangen. Er bergibt das Angebot dem Vertreter der Firma №.

Dabei informiert er ber die Bedingungen, welche im Angebot angegeben sind. Die Partner vereinbaren einen Termin fr weitere Gesprche, weil die Firma № einige Zeit fr die Prfung des Angebots bentigt. 3. Beim zweiten Gesprch gibt der Verterter der Firma № ihre Antwort auf die Offerte.

Text 3.

Brief Exportangebot (Nhmaschinen).

Sehr geehrte Herren!

Wir danken Ihnen fr Ihren Brief vom 10.09 und freuen uns, da Sie sich fr unsere Nhmaschinen interessieren. Als Drucksache senden wir Ihnen Prospektmaterial ber alle Nhmaschinen, die wir gegenwrtig liefern. Die Prospekte enthalten Beschreibungen von diesen Nhmaschinen.

Die Preise sind in der beiliegenden Esportpreisliste enthalten. Sie verstehen sich franko deutsche Grenze, einschlielich. Preisnderungen behalten wir uns vor1.

Unsere Zahlungsbedingungen sind: bei Erstauftrgen2 Erffnung eines unwiderruflichen Akkreditivs, auszahlbar bei der Dresdener Bank in Mnchen. Zur Zeit bentigen wir fr alle unsere Nhmaschinen eine Lieferzeit von 6-8 Wochen.

Wir sind seit 1955 auf die Herstellung von Nhmaschinen spezialisiert.

Unsere Maschinen werden im In – und Ausland wegen ihrer Qualitt und Zuverlssigkeit3 sehr gern gekauft.

Wir hoffen, bald von Ihnen einen Probeauftrag zu erhalten. Er wird genau erledigt.

14. Antworten Sie.

1. Warum sendet der Verkufer das Angebot? Welche Ware wird ageboten?

2. Welche Angaben enthlt das Prospektmaterial?

3. Welche Punkte enthlt das Angebot?

4. Wie verstehen sich die Preise?

5. Wie erfolgt die Zahlung?

behalten wir uns vor … оставляем за собой право на der Auftrag - заказ Zuverlssigkeit, die - надежность 6. Im Laufe welcher Zeit knnen die Nhmaschinen geliefert werden?

7. Wie lange schon ist die Firma auf Nhmaschinenfertigung spezialisiert?

8. Warum werden die Maschinen von den Kunden gern gekauft?

15. Sagen Sie kurz, worum es sich im Angebot handelt?

16. Spielen Sie ein Gesprch zur folgenden Situation.

Sie haben eine solche Offerte von einer Firma erhalten und treffen sich mit dem Vertreter dieser Firma zur Besprechung der Offerte.

Text 4.

Brief Betrifft: Wollstoffe.

Geehrte Herren!

Gestatten Sie uns, Ihnen unser Angebot ber Wollstoffe zu unterbreiten. Es handelt sich um Wollstoffe, das Stck zu ca 50m, Breite cm. Muster dieser Stoffe in verschiedenen Farben senden wir Ihnen mit gleicher Post zu. Die Preise verstehen sich frei deutsche Grenze einschlielich Verpackung.

Lieferzeit: 2-3 Monate. Zahlung: Im Laufe von 10 Tagen nach Erhalt der Ware mit 3% Skonto, im Laufe von 30 Tagen mit 2% Rabatt oder im Laufe von 60 Tagen netto.

In Erwartung Ihres Auftrages verbleiben wir mit freundlichen Gren.

17. Berichten Sie ber das Angebot der Firma nach folgenden Punkten.

1. Art und Qualitt der Ware. 2. Liefermenge. 3. Preis. 4.

Zahlungsbedingungen. 5. Lieferzeit.

18. Sprechen Sie zur folgenden Situation.

Sie haben das Angebot der Firma erhalten, mssen es aber ablehnen.

Bei einem Gesprch mit dem Vertreter der Firma begrnden Sie die Ablehnung des Angebots.

19. Berichten Sie ber Angebote und antworten Sie auf die Fragen.

1. Zu welchen Bedingungen verkaufen oder kaufen Sie die Ware?

2. Welche Punkte des Angebots werden beim Btiefwechsel vereinbart?

3. In welchen Fllen werden Angebote von Ihnen angenommen oder abgelehnt?

4. Haben Sie viele Kunden? Wie kann eine groe Zahl der Kunden Ihrer Firma erklrt werden?

Dialog Am Ausstellungsstand der Firma N in Moskau.

Beteiligte Personen:

Petrow – stellvertretender Direktor einer russischen Firma.

Bauer, Hartmann – Mitarbeiter der Vertretung einer BRD – Firma in Moskau.

Bauer: Herr Petrow, darf ich Sie bekannt machen:

Herr Hartmann - Herr Petrow Hartmann: Wir kennen uns bereits.

Petrow: ja, jetzt erinnere ich mich auch. Wir haben einander auf der Leipziger Messe kennengelernt, nicht wahr? Als der Vertrag ber Nhmaschinen unterzeichnet wurde.

Hartmann: Eben.

Bauer: Herr Petrow, wir mchten Sie einen Augenblick aprechen. Wir werden Sie nicht lange aufhalten.

Petrow: Aber bitte. Ich habe genug Zeit.

Hartmann: Wir beabsichtigen, Ihnen unser Angebot ber Prazisionsgerte zu unterbreiten.

Petrow: Ein Richtangebot also?

Hartmann: ja, und dieses Angebot ist schon vorbereitet. Wir mchten es Ihnen bergeben.

Petrow: Ist gut. Ich werde das Angebot an unseren Kunden weiterleiten.

Im Moment aber kann ich nichts Bestimmtes sagen, weil diese Gerte auf unserem Binnenmarkt noch nicht bekannt sind.

Bauer: ja, das ist unsere Neuheit. Aber wir sind der Meinung, da die Gerte Ihren Kunden zusagen werden, weil sie dem Weltniveau entsprechen.

Auerdem sind Liefer – und Zahlungsbedingungen sehr gnstig.

Petrow: Selbstverstndlich wird die Offerte aufmerksam geprft.

Bauer: ja, wir bitten Sie, das Angebot zu prfen und uns so bald wie mglich ber das Ergebnis zu informieren.

20. Antworten Sie.

1. Treffen sich Petrow und Hartman zum ersten Mal oder kennen sie sich schon? 2. Erkennen die Herren einander sofort? 3. Warum kennen sie einander? 4. Soll das Gesprch lange dauern? 5. Worum geht es beim Gesprch? 6. Was fr ein Angebot beabsichtigt die BRD – Firma zu unterbreiten? 7. Warum kann Petrow zum Angebot nichts Bestimmtes sagen?

8. Welcher Meinung ist die BRD – Firma von den Gerten und warum? 9.

Wie sind die Liefer-und Zahlungsbedingungen? 10. Warum braucht Petrow etwas Zeit fr die Vorbereitung einer Antwort auf die Offerte? 11. Worber bittet die BRD – Firma sie zu informieren? 12. Wie lange kann sie, Ihrer Meinung nach, auf die Antwort warten und warum?

21. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wrter durch die sinnverwandten aus dem Dialog.

1. Darf ich Ihnen vorstellen? 2. Wir kennen uns schon. 3. Jetzt wie ich auch. 4. Wir haben unsere Bekanntschaft auf der Leipziger Messe gemacht. 5. Wir mchten mit Ihnen einige Minuten sprechen. 6. Unser Gesprch dauert nicht lange. 7. Wir mchten Ihnen unser Angebot ber Przisionsgerte machen. 8. Ich werde das Angebot unseren Kunder weitersenden. 9. Jetzt kann ich nichts Genaues sagen. 10. Die Gerte sind auf dem Markt des Landes noch nicht bekannt. 11. Das ist unsere Neuentwicklung. 12. Wir meinen, da die Gerte Ihren Kunden gefallen werden. 13. Die Gerte sind nach internationalen Normen hergestellt. 14.

Natrlich wird die Offerte ausfhrlich besprochen. 15. Wir bitten Sie, die Offerte zu prfen und uns ber das Resultat zu informieren.

22. Stimmt es oder nicht? Wie ist es im Dialog?

1. Petrow und Hartmann kennen einander schon lange. 2. Petrow erkennt Herrn Hartmann sofort. 3. Die Herren haben sich bei einer internationalen Ausstellung in Moskau kennengelernt. 4. Das Gesprch soll, nach den Worten von Herrn Bauer, lange dauern. 5. Es geht um die Unterbreitung eines Angebots und zwar eines Richtangebots. 6. Petrow ist bereit, eine Antwort auf das Angebot sofort zu geben. 7. Petrow ist sicher, da das Angebot seinen Kunden zusagt. 8. Herr Bauer teilt mit, da die Gerte dem Weltniveau entsprechen. 9. Das Angebot wird geprft und die Firma wird so bald wie mglich ber das Ergebnis informiert.

23. Spielen Sie ein Gesprch aufgrund des Dialoges zur folgenden Situation.

Bauer ruft Petrow an und informiert ihn ber den Wunsch seiner Firma, ein Angebot zu unterbreiten. Dabei vereinbaren die Partner auch den Termin fr eine Verhandlung.

Dialog 2.

(Telefongesprch) Petrow: Hier Petrow. Guten Tag.

Hartmann: Hier Hartmann. Guten Tag. Herr Petrow, ich mchte Sie an unser Angebot erinnern. Was knnen Sie zu unserem Angebot sagen? Es ist sicher schon geprft.

Petrow: ja. Ich mu um Entschuldigung bitten. Wir haben die Antwort ein wenig verzgert, weil wir erst gestern den Bescheid von unseren Kunden bekommen haben.

Hartmann: So. Ist unser Angebot akzeptiert oder abgelehnt?

Petrow: Die Kunden haben das Angebot akzeptiert. Ich meine die technische Seite. Die kaufmnnischen Bedingungen mssen aber nicht berprft werden.

Hartmann: Es ist Ihr gutes Recht. Aber ich kann Ihnen im voraus sagen, da unsere Preise den Weltmarktpreisen entsprechen. Wann knnen wir also mit der endgltigen Antwort rechnen?

Petrow: Ich glaube, in ein paar Tagen ist schon alles erledigt.

24. Antworten Sie.

1. War das Angebot zum Moment des Telefongesprchs geprft oder nicht? 2. Warum konnte die Firma ihren Handelspartner ber das Ergebnis der Prfung frher nicht informieren? 3. Wurde das Angebot akzeptiert oder abgelehnt? 4. Warum kann Petrow im Moment keinen endgltigen Bescheid zur Offerte geben? 5. Warum ist Hartmann trotzdem sicher, da das Angebot angenommen wird? 6. Wann kann die BRD – Firma mit dem endgltigen Bescheid rechnen?

25. Suchen Sie im Dialog:

a) die Stze mit dem Vorgangs – und Resultativpassiv und bersetzen Sie sie;

b) die Nebenstze und geben Sie den Inhalt dieser Stze in einfachen Stzen wieder.

26. Ergnzen Sie mit den Repliken aus dem Dialog.

1. Hartmann erinnert Petrow an das Angebot: … 2. Petrow entschuldigt sich fr die Verzgerung der Antwort: … 3. Er informiert ber die Meinung der Kunden: … 4. Hartmann ist sicher, da die Preise den Kunden zusagen werden: … 5. Hartmann mchte wissen, wann er den endgltigen Bescheid bekommen kann: … 6. Petrow meint, da die Angelegenheit bald geregelt sein wird: … 27. Spielen Sie den Dialog 2.

28. Spielen Sie ein Gesprch aufgrund des Dialoges zur folgenden Situation:

Petrow ruft selbst in der Vertretung der BRD – Firma an. Er ist beauftragt, ber die Meinung der Kunden zu informieren und einen Termin fr die Besprechung der kommerziellen Fragen zu vereinbaren.

Dialog 3.

Telefongesprch Hartmann: Hartmann am Apparat.

Petrow: Guten Tag, Herr Hartmann. Hier Petrow, stellvertretender Direktor der russischen Firma N.

Hartmann: Guten Tag, Herr Petrow. Was gibt es Neues? Was knnen Sie zu unserem Angebot sagen?

Petrow: Wir haben Ihre kaufmnnischen Bedingungen berprft. Ich bin beauftragt, Ihnen zu sagen, da die Bedingungen im groen und ganzen annehmbar sind. Die Zahlungsbedingungen aber mssen przisiert werden.

Hartmann: Im Angebot ist angegeben, da die Zahlung durch ein unwiederrufliches besttigtes Akkreditiv erfolgt. Pat das Ihnen nicht?

Petrow: Nein, weil bei uns die Zahlung per Inkasso blich ist. Kann man die Zahlungsart ndern?

Hartmann: Ich glaube ja, wenn Sie es unbedingt wollen. Das lt sich im Prinzip machen. Aber ich mu mich mit meiner Leitung in Verbindung setzen.

29. Antworten Sie.

1. In welcher Angelegenheit ruft Petrow Herrn Hartmann an?

2. Welche Bedingungen und warum mssen przisiert werden?

3. Welche Zahlungsbedingungen stehen im Angebot der BRD – Firma?

4. Warum sind fr die russische Seite diese Bedingungen nicht annehmbar?

5. Warum kann Hartmann die nderung der Zahlungsart nicht sofort besttigen?

30. Gebrauchen Sie die eingeklammerten Wrter und berichten Sie:

a) ber die kaufmnnischen Bedingungen, welche Herr Hartmann angeboten hat (anrufen, mitteilen, kaufmnnisch, Bedingung, berprfen, annehmbar, Akkreditiv);

b) ber die Meinung der russischen Firmen zu den angebotenen Bedingungen (erfolgen, Inkasso, Zahlungsart, ndern, blich sein, bitten, sich in Verbindung setzen, warten, rechnen).

31. Spielen Sie ein Gesprch aufgrund der Dialoge 1-3 zur folgenden Situation.

Herr Hartmann hat mit seiner Leitung ber die nderung der Zahlungsart gesprochen und trifft sich in dieser Angelegenheit mit Herrn Petrow. Es werden alle kaufmnnischen Bedingungen nochmals przisiert und die Annahme des Angebots durch die russische Firma besttigt.

Schriftliche Hausaufgaben.

32. bersetzen Sie ins Deutsche.

1. Когда мы приехали, все было уже подготовлено.

2. Представитель фирмы сообщил, что договор подписан.

3. Работа уже сделана.

4. Он сказал, что билеты заказаны.

5. Представитель завода спросил, согласованы ли сроки поставки.

6. Я не звонил Вашему представителю, так как все было выяснено без его помощи.

7. К письму приложены каталоги и проспекты.

8. Нам сообщили, что эта проблема еще не решена.

33. Bilden Sie Satzgefge mit Kausalstzen.

1. Wir gehen in die Ausstellung. Wir knnen dort die neue Produktion kennenlernen. 2. Alle Eintrittskarten sind im voraus ausverkauft. Viele wollen die Ausstellung besuchen. 3. Sie werden von der Ausstellung nicht enttuscht sein. Viele Firmen zeigen dort ihre Neuigkeiten. 4. Viele Spezialisten fhren Verhandlungen. Sie wollen mit den Produzenten Kontrakte abschlieen. 5.

Vertreter aus vielen Lndern besuchen die Ausstellung. Sie wollen neue Handelsbeziehungen anknpfen.

34. Schreiben Sie deutsch.

34.1.

A: Мы хотели бы передать Вам наше предложение. Оно ориентировочное. Мы надеемся, что оно Вам подойдет. Разумеется, мы не просим Вас сейчас сказать что-то определенное. Я полагаю, Вы изучите предложение и информируете нас о результате.

B: Сейчас мы не можем дать окончательного ответа. Мы внимательно изучим предложения, пошлем один экземпляр нашим заказчикам. В принципе они заинтересованы в нашей продукции, и мы думаем, что Ваше предложение отвечает их запросам, так как Ваш товар всегда соответствует мировым стандартам.

34.2.

1. Мы рассчитываем на благоприятные условия. 2. Сообщите нам, пожалуйста, на какой срок поставки мы можем рассчитывать. 3. Мы принимаем Ваше предложение. 4. Цена для нас приемлема. 5. Мы хотели бы обсудить коммерческие вопросы, так как нам не подходят условия платежа. 6. К сожалению, мы вынуждены отклонить Ваше предложение, так как в настоящий момент наши клиенты не заинтересованы в закупке оборудования. 7. Просим сообщить, какой вид платежа Вы предлагаете. У нас принят платеж по аккредитиву. 8. Мы хотели бы знать, какие условия поставки приняты на вашей фирме. 9. В общем и целом предложение может быть принято. 10. В общем мы согласны с Вами, что этот вид платежа приемлем. 11. Мы просим Вас изменить этот пункт договора. 12. Срок поставки должен быть изменен, так как завод не в состоянии изготовить требуемое количество станков к указанному сроку. 13. Мы просим Вас проверить счет, так как в нем есть ошибка, и сумма в счете не соответствует контракту. 14. Как будет производиться платеж? – Платеж производится по безотзывному подтвержденному аккредитиву. 15. Мы предполагаем в качестве вида платежа платеж по инкассо.

34.3.

1. Разрешите нам представить нашу производственную программу. 2. Мы рады установить деловые контакты с Вашей фирмой и предлагаем Вам наш товар на следующих условиях: цена понимается франко граница ФРГ – Польша и является действительной в течение одного года с даты подписания договора. Платеж производится по безотзывному подтвержденному аккредитиву в банке. Аккредитив должен быть открыт в течение месяца после заключения договора. Мы готовы предоставить Вам скидку с количества в размере (in Hhe) 5% от стоимости товара. 3. Подтверждаем обучение Ваших специалистов на нашем заводе, как предусмотрено в контракте. 4. Напоминаем Вам, что срок отгрузки будет изменен и вы сможете рассчитывать на получение первой партии товара в сентябре текущего года. 5. Подтверждаем получение Вашего заказа на производство 20 изделий типа «А» с поставкой в январе этого года.

35. Lesen Sie das Exportprogramm aus dem Text 3 und schreiben Sie eine Antwort darauf. Besttigen Sie dabei die Annahme des Angebots.

36. Lesen Sie das Angebot aus dem Text 4 und schreiben Sie eine Antwort darauf. Dabei wird das Angebot abgelehnt.

37. Schreiben Sie als Exporteur ein Angebot der Ware Ihrer Firma, fr welche Sie zustndig sind, so wie es in Ihrer Firma blich ist.

38. Schreiben Sie als Importeur ein Angebot der Ware, fr welche Sie zustndig sind, welches Sie von Ihrem auslndischen Verkufer gern bekommen mchten.

Lektion 5.

Thema: Hamburg – Deutsсhlands Тor zur Welt.

Grammatik: Attributsatz;

Relativpronomen;

Pronominaladverbien (Wiederholung).

Grammatik Pronominaladverbien 1. Ergnzen Sie entsprechende Personalpronomen – oder Pronominaladverbien.

Muster: Da kommt Frau Berg. Wir warten (auf) … auf sie Oder: Da kommt der Bus. Wir warten (auf) … darauf.

1. Wo finden die Verhandlungen statt? Welches Zimmer ist (fr) … bestimmt? 2. Vergessen Sie diese Worte! Denken Sie nicht (an) … ! 3. Wir haben eine interessante Reise gemacht. Erinnern Sie sich manchmal (an) … ?

4. Ich habe meine alten Freunde nicht vergessen. Ich erinnere mich sehr oft (an) …. 5. Kollegin N hat 2 Kinder. Oft erzhlt sie uns (ber) …. 6. War Ihr Besuch im Betrieb interessant? Was knnen Sie uns (ber) … erzhlen? 7.

Wir danken Ihnen fr die Bcher und berhaupt dafr, da Sie (an) … gedacht haben. 8. Sie haben uns die Prospekte versprochen. Wir haben (mit) … sehr gerechnet. 9. Wir mchten Ihnen diese Waren anbieten. Wir wissen, da Ihre Kunden groen Bedarf (an) … haben.

2. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen Wrtern.

Muster: Alle freuen sich auf den Theaterbesuch. (Der Theaterbesuch heute abend).

A: Alle freuen sich auf den Theaterbesuch.

B: Worauf bitte? Worauf freuen sich alle?

A: Auf den Theaterbesuch heute abend.

1. Ich kann mich nicht an die Hausnummer erinnern. (die Hausnummer der Apotheke). 2. Herr Neumann ist von der Reise begeistert. (Die Reise nach Hamburg). 3. Wir sind ber das Schweigen der Firma erstaunt. (Das Schweigen ber unsere Anfrage). 4. Herr Neumann ist fr diese Gerte zustndig. (Die Gerte "X"). 5. Wir rechnen mit einer Bestellung. (Bestellung dieser Maschinen). 6. Unseren Bedarf an Gerten haben wir bereits gedeckt.

(Die Gerte Typ C). 7. Wir sind mit den Bedingungen nicht einverstanden.

(Die Bedingungen des Vertrages). 8. Wir wollen an der Diskussion teilnehmen. (die Diskussion morgen).

3. Gebrauchen Sie die folgenden Verben in Dialogen.

Muster: fragen nach A: Fragen Sie Herrn Lemke nach den Preislisten!

B: Gut, ich frage ihn danach.

Sich interessieren fr, danken fr, denken an, zurckkommen auf, teilnehmen an, sich beziehen auf, bitten um, helfen bei.

Attributsatz.

Определительные придаточные предложения отвечают на вопросы welcher (welches, welche), was fr ein (was fr eine?, was fr?) и связываются с главным предложением относительными местоимениями der, die, das и реже welcher, welche, welches.

Род и число относительного местоимения зависят от рода и числа существительного, к которому относится придаточное предложение.

Падеж же относительного местоимения зависит от того, каким членом придаточного предложения оно является. Иногда придаточное определительное может вводиться вопросительным словом, например:

Das Haus, in dem ich wohne, ist vielstckig.

Das Haus, wo ich wohne, ist vielstckig.

Deklination der Relativpronomen.

M n f Pl.

N der (welcher) das (welches) die (welche) die (welche) G dessen dessen deren deren D dem (welchem) dem (welchem) der (welcher) denen (welchen) Akk den (welchen) das (welches) die (welche) die (welche) bungen zu Attributstzen 4. Bilden Sie Attributstze.

4.1. Muster: das Gert Wo ist das Gert, das verkauft werden mu?

die Nhmaschine, das Radio, der Fernseher, das Telefon, der Apparat.

4.2. Muster: Die Verkaufsbedingungen, sie mssen heute diskutiert werden, sind fr uns nicht sehr gnstig.

die Verkaufsbedingungen, die heute diskutiert werden mssen, sind fr uns nicht sehr gnstig.

Der Vertrag, er mu heute abgeschlossen werden, betrgt 2000 Euro. 2.

Zwei Herren, sie mssen den Vertrag mit unserer Firma unterzeichnen, sind noch nicht angekommen. 3. Herr Schulz, er mute zur Messe nach Hamburg fahren, wurde pltzlich krank. 4. Die Fabrik, sie erzeugt gerade solche Modelle, hat jetzt viele Auftrge. 5. Das Unternehmen, es hat uns ein sehr gnstiges Angebot gemacht, ist gut bekannt. 6. Der Film, er wurde gestern gezeigt, ist gut. 7. Herr Berg, er hat zwei Kinder, arbeitet nicht mehr in diesem Betrieb. 8. Der Ingenieur, er hat uns durch die Werkhallen begleitet, ist ein guter Fachmann.

4.3. Muster: Passen die Bedingungen… Firmenvertretern,… sich dafr interessiert haben? Passen die Bedingungen den Firmenvertretern, die sich dafr interessiert haben?

1. Passen die Apparate … Kufer, … diese Anfrage geschickt hat? 2.

Kennen Sie … Firma gut, … Ihnen dieses Angebot gemacht hat? 3. Brauchen Sie … Buch, … auf dem Tisch liegt? 4. Gefllt Moskau … Geschftspartnern, … von Ihnen jetzt empfangen werden? 5. Kennen Sie …Mann, … gerade vorbeigeht? 6. Haben Sie … Herren angerufen, … auf Ihren Anruf wartet?

7. Besuchen Sie bald … Firmenvertreter, … Sie eingeladen hat? 8. Kennen Sie … Herrn, … Sie eben angerufen hat?

5. ben Sie zu zweit.

5.1. Muster: A: berprfen Sie den Preis! (Den Preis haben Sie uns gestern genannt).

B: Welchen Preis meinen Sie?

A: berprfen Sie den Preis, den Sie uns gestern genannt haben.

1. Brauchen Sie noch die Unterlagen? (Ich habe Ihnen die Unterlagen vor kurzem bergeben). 2. Passen Ihnen die Verkaufsbedingungen? (Gestern hat Ihnen Herr Berg die Bedingungen mitgeteilt). 3. Ich brauche das Programm. (Wir haben es zusammen vorbereitet). 4. Hat Ihnen mein Rat geholfen? (Ich habe ihn Ihnen gestern empfohlen). 5. Ich suche den Brief.

(Die Firma N. hat uns den Brief geschickt). 6. Lesen Sie bitte die Anfrage.

(Wir haben die Anfrage von der Firma N. eben erhalten). 7. Ich brauche den Zeitungsbericht. (Wir haben ihn gestern zusammen gelesen). 8. Brauchen Sie noch die Unterlagen? (Ich habe Ihnen die Unterlagen gestern bergeben).

5.2. Muster: A: Wie heit das Unternehmen? (Ich mu dem Unternehmen diesen Brief weiterleiten).

B: Welches Unternehmen bitte?

A: Das Unternehmen, dem ich diesen Brief weiterleiten mu.

1. Wo ist der Firmenvertreter? (Ich soll ihm die Unterlagen bergeben). 2. Wie heit der Mann? (Ich mu ihm die Prospekte geben). 3.

Wo ist der Fachmann? (Ich mu ihm diese Muster zeigen). 4. Wie heit das Frulein? (Ich mu dem Frulein diese Kataloge bergeben).

6. Bilden Sie Attributstze.

Muster: Erzeugnisse Endlich bekommen wir Erzeugnisse, an denen unsere Kunden groen Bedarf haben.

Gert, Mbelstcke, Warenpartie, Apparat, Maschine, Ware.

7. Ergnzen Sie Attributstze, gebrauchen Sie die unten angegebenen Wrter.

1. Ist das der Film, … ? 2. Ist das die Oper, … ? 3. Sind das die Unterlagen, … ? 4. Ist das das Foto, … ? 5. Ist das der Katalog, … ? 6. Ist das das Bild, …? 7. Ist das der Kollege, … ? 8. Ist das die Kollegin, … ? 9. Sind das die Modelle, … ?

bestimmt sein fr, interessiert sein an, sich wenden an, bitten um, warten auf, sich erinnern an, sich interessieren fr, begeistert sein von, fragen nach.

8. Erlutern Sie die Bedeutung der Wrter nach dem Muster.

Muster: Hafen / Flughafen A: Ist jeder Hafen ein Flughafen?

B: Nein. Ein Flughafen ist solcher Hafen, in dem Flugzeuge starten und landen.

Landung / Zwischenlandung;

Produktion / Exportproduktion;

Messe / Blumenmesse;

Abteil / Raucherabteil;

Erzeugnis / Spitzenerzeugnis;

Reise / Auslandsreise;

Regierung / Bundesregierung;

Rabatt / Mengenrabatt;

Bedingungen / Verkaufsbedingungen;

Liste / Preisliste;

Mann / Geschftsmann.

Vokabeln abhngen (hing ab, abgehangen) von - зависеть от Arbeitnehmer, der, -s, - - работник (рабочие и служащие) Auffhrung, die, -en - постановка, представление auftreten (trat auf, aufgetreten) - выступать Auenhandel, der, -s - внешняя торговля auszeichnen (te, t) mit - награждать чем-либо berechnen (te, t) - рассчитывать berhmt - знаменитый betreffen (betraf, betroffen) Akk - касаться чего-либо bewahren (te, t) - сохранять bringen (brachte, gebracht) auf die - поставить на сцене Bhne die, -en - сцена Brger, der, -s, - - гражданин Containerumschlag, der - контейнерный грузооборот Detail, das, -s, -s - деталь Dienstleistung, die, -en - услуга Dienstleistungmetropole, die - центр услуг Eigenstaatlichkeit, die - государственная самостоятельность eingeschlossen - включен (в цену) einschlielich - включая enthalten (enthielt, enthalten) - содержать entwickeln (te, t), sich zu - превращаться во что-либо erklren - зд: объявлять errichten (te, t) - сооружать, строить Fracht, die, -en - груз, фрахт;

перевозка груза gewhren - предоставлять, гарантировать Hafen, der, -s, - гавань, порт hafenbezogen - связанный с портом, портовый Handel, der, -s - торговля Handelbund, der, -(e)s, e - торговый союз Hanse, die, -n - ганза, компания Hansestadt, die - ганзейский город Kirche, die, -n - церковь klren, (te, t) - выяснять Kommunikationswirtschaft, die, -en - индустрия средств массовой коммуникации konsequent - последовательно Kosten pl. - расходы, Nebenkosten - дополнительные расходы Luftfahrtindustrie, die - авиастроение Messe, die, -n - ярмарка, выставка Mitglied, das, -(e)s, -er - член Nachla, der, -sses, sse - скидка Rabatt, der, -s - скидка Raffinieren, das - нефтепереработка, очистка Rathaus, das, -(e)s, er - ратуша regieren (te, t) - управлять Rechnung, die - счет Reichskammergericht, das, -(e)s, -b - Высший суд Reichsstadt, die, e - имперский город Rohstoff, der -(e)s, -e - сырье Seehafen, der - морской порт sehenswert - достойный внимания, стоит посмотреть Speicher, der, -s - пакгауз, склад stndig - постоянно Tagungssttte, die, -n - дворец съездов, место съездов Tor, das, -(e)s, -e - ворота Turm, der, -(e)s, e - башня Umland, das - окрестность Umschlagplatz, der, -(e)s, e - перевалочный пункт verbinden (verband, verbunden) - связывать Veredelungsbetrieb, der, -(e)s, -e - обогатительное предприятие Verpackung, die, -en - упаковка Versicherung, die, -en - страхование vertreten (vertrat, vertreten) - представлять vorlufig - пока Wahrzeichen, das, -s, - - символ Wandel, der, -s, - - преобразование, изменение Werft, die, -en - верфь, зд: судостроение Zusammenhang, der, -(e)s, e - связь im Zusammenhang - в связи zweitgrte - второй по величине Text.

Hamburg – Deutschlands Tor zur Welt Freie und Hansestadt Hamburg ist die zweitgrte deutsche Stadt, der wichtigste Seehafen Deutschlands und ihr grter Auenhandelsplatz.

“Hamburgs Feld ist die Welt” – sagt man hier. Hier sind ber 3000 Firmen aus vielen Lndern vertreten. (220 Firmen aus China einschlielich Hongkong, 130 aus Japan, 65 aus Taiwan). Traditionelle hafenbezogene Industrien sind Werften, Raffinieren und Veredelungsbetriebe fr auslndische Rohstoffe. Durch konsequenten Strukturwandel hat sich die Hansestadt zu einer nordeuropischen Dienstleistungsmetropole entwickelt.

Es sind die zukunftsorientierten Branchen wie die zivile Luftfahrtindustrie, die Mikroelektronik und die Kommunikationswirtschaft, die das moderne Fundament fr die Zukunft des Wirtschaftslebens bilden.

Nach der Grndung zur Zeit Karls des Groen um 811 begann die Entwicklung Hamburgs zur Handelsstadt. Im Jahre 1189 bekam es Zoll-und Wirtschaftsprivilegien. Als eines der ersten Mitglieder des Handelsbundes der “Hanse” war es deren wichtigster Umschlagplatz an der Nordsee. Das Reichskammergericht erklrte Hamburg 1618 zur Freien Reichsstadt. Seine Eigenstaatlichkeit hat Hamburg bis heute bewahrt. Knige und Frsten haben Hamburg nie regiert. Das haben die Brger selbst gemacht. Der Hafen Hamburg ist einer der grten der Welt. Im Containerumschlag steht er nach Rotterdam auf Platz zwei in Europa. Mehr als 250000 Arbeitnehmer aus dem Umland kommen tglich in die Hansestadt. Hamburg ist Bankenzentrum fr Norddeutschland und eine der grten Versicherungsstdte Deutschlands.

“Congress Centrum” gehrt zu den modernsten und beliebtesten Tagungssttten in Europa. Ganz in der Nhe befinden sich die Messehallen, auf derem Territorium Fachausstellungen veranstaltet werden.

9. Antworten Sie.

1. Was stellt die Stadt Hamburg dar? 2. Welche Zahl der Firmen ist hier vertreten? 3. Welche Industriebranchen sind hier entwickelt? 4. Wodurch hat sich Hamburg zu einer nordeuropischen Dienstleistungsmetropole entwickelt? 5. Was bildet das Fundament Hamburgs zuknftigen Wirtschaftslebens? 6. Wann ist Hamburg entstanden? 7. Welche Privilegien hat er 1189 bekommen? 8. Mitglied wessen Bundes ist er geworden? 9.

Welche Rolle spielte Hamburg unter den Stdten an der Nordsee? 10. Zu welcher Stadt erklrte das Reichskammergericht die Stadt Hamburg 1618? 11.

Was hat Hamburg bis heute bewahrt? 12. Wer regierte Hamburg? 13.

Welchen Platz nimmt Hamburg im Containerumschlag in Europa ein? 14.

Wieviel Arbeitnehmer kommen tglich nach Hamburg? 15. Was fr ein Zentrum ist Hamburg? 16. Wie heit die modernste Tagungssttte von Hamburg? 17. Wo werden die Fachausstellungen organisiert?

10. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wrter durch die sinnverwandten aus dem Text.

1. Die Hansestadt Hamburg steht an der zweiten Stelle der Gre nach.

2. Hamburg ist der bedeutendste Seehafen Deutschlands. 3. Hamburgs Umgebung ist die ganze Welt. 4. ber 3000 Firmen haben hier ihre Vertretungen. 5. Die Industrien, die mit dem Hafen verbunden sind, sind Werften, Raffinieren und Veredelungsbetriebe der auslndischen Rohstoffe.

6. Durch die Strukturnderungen entwickelte sich Hamburg zu einem nordeuropischen Dienstleistungszentrum. 7. Im XII. Jahrhundert erhielt Hamburg seine Zoll-und Wirtschaftsprivilegien. 8. Hamburg war der wichtigste Umschlagpunkt. 9. Das Reichskammergericht nannte Hamburg Freie Reichsstadt. 10. Viele Arbeitnehmer kommen jeden Tag nach Hamburg.

11. Ganz nah vom "Congress Centrum" befinden sich die Messehallen.

12. Auf dem Gelnde der Messehallen werden Fachausstellungen veranstaltet.

11. Stimmt es oder nicht? Wie ist es im Text?

1. Hamburg ist die grte Stadt in der Bundesrepublik Deutschland. 2.

Hamburg ist ein Seehafen. 3. Hamburg benutzt fr seine Industrie seine eigene Rohstoffe. 4. Hamburg ist jetzt eine nordeuropische Metropole. 5.

Schon im IX. Jahrhundert begann Hamburgs Entwicklung zur Handelsstadt.

6. Im Jahre 1618 wurde Hamburg Freie Reichsstadt. 7. Bis jetzt hat Hamburg seine Eigenstaatlichkeit. 8. Hamburgs Brger regierten ihre Stadt. 9. Die Stadt nutzt ihre eigene Einwohner fr die Arbeit in ihren Betrieben aus. 10. Im "Congress Centrum" finden verschiedene Tagungen statt.

12. Geben Sie den Inhalt des Textes wieder.

Dialog Petrow: Herr Gottlieb, wir haben Ihnen eine Anfrage gesendet, die den Einkauf von Computern betrifft.

Gottlieb: Ja, wir haben Ihre Anfrage bekommen. Aber ich mchte einige Details klren. An welcher Menge sind Sie interessiert? Davon hngen der Rabatt und Transportkosten ab.

Petrow: Wir mchten vorlufig sieben Computer bestellen.

Gottlieb: Bei solcher Menge knnen keine Preisnachlsse gewhrt werden. Den 4% Rabatt knnen Sie erst ab 10 Stck bekommen.

Petrow: Ich mchte noch Frachtkosten bespechen. Sind die Nebenkosten eingeschlossen?

Gottlieb: Nebenkosten, ebenso wie Zlle oder Verpackungs-und Transportkosten gehen zu Lasten des Kunden. Sie werden berechnet und gesondert in Rechnung gestellt.

Petrow: Wir mssen den Vertrag vorbereiten. bermorgen knnen wir ihn unterzeichnen.

Gottlieb: Abgemacht. Und heute mchte ich Ihnen unsere Stadt zeigen.

Sie ist wirklich sehenswert.

13. Antworten Sie.

1. Was betrifft die Anfrage von Herrn Petrow? 2. Hat Herr Gottlieb seine Anfrage bekommen? 3. Was mchte Herr Gottlieb klren? 4. Wovon hngen der Rabatt und Transportkosten ab? 5. Welche Menge von Computern mchte Herr Petrow bestellen? 6. In welchem Fall knnen die Nachlsse gewhrt werden? 7. Welche Fragen mchte Herr Petrow noch besprechen? 8.

Zu wessen Lasten gehen die Nebenkosten? 9. Was soll Herr Petrow noch vorbereiten? 10. Wann kann der Vertrag unterzeichnet werden? 11. Was mchte Herr Gottlieb seinem Geschftspartner zeigen? 12. Warum mchte er das machen?

14. Ersetzen Sie wo mglich das Aktiv durch das Passiv.

15. Stimmt es oder nicht? Wie ist es im Dialog?

1. Herr Petrow hat ein Angebot geschickt. 2. Die Anfrage betrifft den Verkauf von Computern. 3. Herr Gottlieb hat die Anfrage erhalten. 4. Er mchte viele Fragen klren. 5. Herr Petrow mchte die Computer besichtigen.

6. Herr Gottlieb wollte den Rabatt fr den Verkauf von sieben Computern gewhren. 7. Herr Petrow mchte noch Frachtkosten diskutieren. 8. Herr Petrow wollte wissen, ob die Nebenkosten eingeschlossen werden. 9. Herr Gottlieb erklrte, da die Nebenkosten zu Lasten des Kunden gehen. 10.

Petrow beabsichtigte, den Vertrag vorzubereiten. 11. Herr Gottlieb hatte den Wunsch, seine Stadt Herrn Petrow zu zeigen.

16. Spielen Sie den Dialog.

Dialog Gottlieb: Herr Petrow, ich mchte Ihnen einige bedeutende Bauwerke von Hamburg zeigen. In erster Linie mu man die Sptbarocke Michaeliskirche besichtigen, deren 132 Meter hoher Turm das Wahrzeichen der Stadt ist. Die Hamburger nennen diesen Turm liebevoll "Michel". Dazu gehrt auch das alte Rathaus, das in den Jahren 1886-1897 gebaut wurde.

Petrow: Ich mchte auch den Hafen besichtigen. An welchem Flu liegt er?

Gottlieb: Der Hafen liegt an der Elbe. Die Panorama an der Alster und der Elbe ist besonders schn.

Petrow: Und was fr Bauten sind dort?

Gottlieb: Das sind die Speicher, die Ende des 19. Jahrhunderts errichtet waren.

Petrow: Und welche Sehenswrdigkeiten gibt es hier noch?

Gottlieb: Sehenswert ist die Oper, die als erste stndige Oper Deutschlands im Jahre 1678 gegrndet wurde. Georg Friedrich Hndel brachte in Hamburg seine erste Oper "Almira" auf die Bhne. Ein berhmter Sohn Hamburgs ist der Komponist Johannes Brahms (1833-1897);

auch Felix Mendelssohn Bartholdy, der in Hamburg 1809 geboren wurde, ist eng mit der Elbestadt verbunden.

Petrow: Und welche dramatische Theater gibt es in Hamburg?

Gottlieb: Hier gibt es das Deutsche Nationaltheater, dessen Grndung zum Jahre 1767 gehrt. Dieses Theater ist mit dem Namen von Gotthold Ephraim Lessing, dem Begrnder der Deutschen klassischen Literatur, verbunden. Dieses Theater ist auch durch seine Shakespeare – Auffhungen berhmt.

Petrow: Wieviel Theater gibt es in Hamburg?

Gottlieb: Hier gibt es drei Staatstheater und rund 35 Privattheater. Das Theater Thalia und das Schauspielhaus wurden zu den fhrenden Theatern im Lande. Sie werden oft zum Berliner Theatertreffen eingeladen und mit dem Titel "Theater des Jahres" ausgezeichnet.

Petrow: Und ich denke, da die Beatles hier ihre Karriere begonnen haben.

Gottlieb: Sie haben recht. Sie traten im Hamburger Vergngunsviertel St. Pauli auf.

Petrow: Vielen Dank fr Ihre interessante Erzhlung.

17. Antworten Sie.

1. Was mchte Herr Gottlieb seinem Geschftspartner in erster Linie zeigen? 2. In welchem Architerkturstil ist die Michaeliskirche gebaut? 3. Wie hoch ist der Turm der Michaeliskirche? 4. Was ist das Wahrzeichen von Hamburg? 5. Wie nennen die Einwohner von Hamburg den Turm der Michaeliskirche? 6. Wann wurde das Hamburger Rathaus gebaut? 7. An welchem Flu liegt Hamburg? 8. Wann wurden die Speicher im Hafen gebaut? 9. Wodurch ist die Hamburger Oper bekannt? 10. Welche Komponisten sind mit der Hamburger Oper verbunden? 11. Wodurch ist das Deutsche Nationaltheater berhmt? 12. Welche Theater sind die fhrenden Theater in der Bundesrepublik? 13. Wohin werden das Theater Thalia und das Schauspielhaus eingeladen? 14. Womit werden diese Theater ausgezeichnet?

15. Wo traten die Beatles auf?

18. Ersetzen Sie die direkte Rede des Dialoges durch die indirekte Rede.

19. Spielen Sie den Dialog.

20. Erzhlen Sie, was Sie ber Hamburg erfahren haben.

Schriftliche Hausaufgaben.

21. Stellen Sie Fragen.

1. Man mu immer mit den Menschen und mit den Fakten rechnen. 2.

Die Kollegen warten auf einen Anruf der Firma oder auf ihren Brief. 3. Herr N. erinnert sich oft an seine alten Freunde und an die Reise zu den Freunden.

4. Er ist mit seinen neuen Kollegen und mit den Arbeitsbedingungen zufrieden. 5. Alle sind mit ihm einverstanden-diese Gerte sind preiswert, und die Kunden sind an diesen Gerten interessiert. 6. Er richtet sich nach uns und nach unseren Interessen.

22. bersetzen Sie.

1. С чем Вы не согласны? Со сроками поставки? – Не только с ними. Нам не подходит цена. Об этом мы также хотим поговорить. 2.

Чем интересуется Ваш коллега? Искусством? – Да, искусством. Я также интересуюсь им. 3. Завтра состояться переговоры. Нам всем нужно принять участие в них. – В чем, простите? – В переговорах. 4. Чем Вы недовольны? Качеством? – Да, мы им недовольны. 5. Добрый день. О чем идет речь? О ценах? – Да, мы должны поговорить с Вами об этом. 6.

О чем Вы просите нас? О поставке? – Да, я прошу Вас об этом.

23. Bilden Sie Attributstze.

Muster: Herr Stoff, er arbeitet im Werk N., ist Manager. Herr Stoff, der im Werk N. arbeitet, ist Manager.

1. Der Verteter der Firma, er kommt heute in unsere Stadt, mu einen groen Vertrag unterzeichnen. 2. Wir mchten auf das Angebot der Firma, es wurde von uns leider abgelehnt, zurckkommen. 3. Herr Berg, er besucht uns heute, ist ein ausgezeichneter Fachmann. 4. Wir mchten Sie zu den Verhandlungen, sie finden morgen statt, einladen. 5. Die Gerte, sie haben uns sehr gut gefallen, sind leider zu teuer. 6. Unterhaltungsprogramm, es wurde von uns besprochen, ist wirklich sehr interessant. 7. Dieses Unternehmen, es befindet sich im Stadtzentrum, kenne ich schon einige Jahre.

24. Ergnzen Sie entsprechende Relativpronomen.

1. Ich mu das Unternehmen besuchen, … unsere Firma diese Ware liefert. 2. Dieses Werk, … wir besucht haben, stellt solche Ware noch nicht.

3. Frau Keller, … ich die Prospekte bergeben habe, hat mir gedankt. 4.

Leider mssen wir das Angebot, … uns diese GmbH gemacht hat, ablehnen.

5. Der Herr, … wir heute empfangen haben, ist von der Firma N. 6. Da kommt gerade das Frulein, … ich das Protokoll bergeben mu. 7. Die Bedingungen, … Sie angegeben haben, knnen wir nicht annehmen. 8. Wir erwarten den Vertreter der Firma, … wir unsere neuen Erzeugnisse anbieten wollen.

25. Ergnzen Sie die Fragen durch Attributstze, gebrauchen Sie dabei in den Attributstzen die eingeklammerten Verben.

Muster: Ist das der Herr, … (sprechen mit) Ist das der Herr, mit dem wir sprechen mssen?

1. Sind das die Waren, … (sich interessieren fr)? 2. Sind das die Erzeugnisse, … (interessiert sein an)? 3. Ist das der Zug, … (fahren mit)? 4.

Sind das die Kataloge, … (warten auf)? 5. Ist das das Gebude, … (stattfinden in)? 6. Ist das gerade das Thema, … (sich beschftigen mit)? 7. Sind das die Unterlagen, … (bitten um)? 8. Ist das das Gebiet, … (zustndig sein fr)? 9.

Ist das der Mann, … (sich bekannt machen mit)?

26. Schreiben Sie deutsch.

26.1. Вольный ганзейский город Гамбург второй по величине город Германии. 2. Это важнейший морской порт и крупнейший внешнеторговый центр Германии. 3. Поле деятельности города – это весь мир. 4. В Гамбурге представлены фирмы различных стран. 5. Там есть торговые представительства из Китая, Японии, Тайваня и др. стран.

6. Гамбург известен своими верфями. 7. В Гамбурге работают обогатительные предприятия иностранного сырья. 8. Благодаря последовательному структурному преобразованию ганзейский город стал североевропейским центром услуг. 9. Современный фундамент будущей экономической жизни Гамбурга составляют такие перспективные отрасли, как гражданское авиастроение, микроэлектроника и индустрия средств массовой коммуникации. 10.

Превращение Гамбурга в ганзейский город началось в начале IX века.

11. В конце XII он получил таможенные и экономические привилегии.

12. Город стал одним из первых членов торгового ганзейского союза и важным перевалочным пунктом на Северном море. 13. Высший суд объявил Гамбург вольным имперским городом. 14. Свою государственную самостоятельность он сохранил и по сей день. 15.

Граждане Гамбурга всегда сами правили своим городом. 16. Свыше 250000 рабочих и служащих ежедневно приезжают в Гамбург из его окрестностей. 17. Гамбург является банковским центром севера Германии и одним из крупнейших центров страхового дела. 18. Рядом с Конгресс-центром расположены ярмарочные павильоны, где часто проводятся специализированные выставки.

26.2. А: Скажите, пожалуйста, Вы получили наш запрос?

В: Какого вопроса касается Ваш запрос?

А: Он касается закупки компьютеров.

В: Да, мы получили его. Но мы хотели бы выяснить некоторые детали. Нас интересует количество компьютеров, которые Вы хотите заказать.

А: А от этого зависит цена?

В: Да, от количества компьютеров зависит скидка и транспортные расходы.

А: Пока мы хотели бы заказать 6 штук. Вы предоставляете скидку при таком количестве?

В: Нет, скидка предоставляется, если Вы заказываете не менее штук.

А: А сколько % составляет скидка с количества?

В: Скидка составляет 2 %.

А: Скажите, дополнительные расходы включаются?

В: Нет, дополнительные расходы так же как и пошлины, расходы на упаковку и транспорт идут за счет клиента.

А: Они рассчитываются особо?

В: Да, они отдельно выставляются в счет.

А: Нам нужно время, чтобы подготовить текст договора.

В: Когда он будет готов?

А: Я думаю, послезавтра мы сможем его подписать.

В: Договорились.

26.3. A: Я в Гамбурге первый раз. Скажите, что здесь стоит осмотреть в первую очередь?

В: В первую очередь нужно осмотреть церковь Михаелис Кирхе в стиле позднего барокко. Его 132-метровая башня является символом города. Жители Гамбурга называют ее "Михель".

А: Какие строения стоит еще посмотреть?

В: Посетите старую ратушу, которая была построена в столетии.

А: Где расположен морской порт?

В: Он расположен на 2 реках, Эльбе и Альстер. Там очень красивая панорама.

А: Какие постройки там можно увидеть?

В: Там расположены старинные пакгаузы, которые были построены в конце XIX века.

А: Меня интересует культурная жизнь Гамбурга. Здесь есть оперный театр?

В: Гамбургский оперный театр, который был основан в 1678 г., стал первым постоянным оперным театром в Германии.

А: Какие композиторы жили и работали здесь?

В: Гендель поставил здесь свою первую оперу "Альмира". Здесь жили и работали также Брамс, Мендельсон Бартольди.

А: А какие театры здесь есть еще?

В: Здесь есть Германский национальный театр, который был основан в конце XVIII века. Этот театр связан с именем Лессинга, основателя немецкой классической литературы. Этот театр знаменит своими шекспировскими постановками.

А: Какие театры являются ведущими театрами?

В: "Талия-Театер" и "Дойчес шаушпильхаус" стали ведущими театрами не только города, но и всей страны. Их почти всегда приглашают на Берлинский театральный фестиваль и награждают званием "Театр года".

А: Благодарю Вас за Ваш интересный рассказ.

Lektion 6.

Thema: Freizeit und Urlaub.

Grammatik: Einschrnkungsstze (ограничительные придаточные предложения), das Verb „lassen“ Passiv (Wiederholung).

Grammatik Passiv (Wiederholung) 1. Lesen Sie den Brief und suchen Sie das Prdikat im Passiv und ersetzen Sie es, wo mglich, durch das Aktiv.

Das Unternehmen Z.

Betrifft: Ihre Anfrage wegen Przisionsgerte.

Sehr geehrte Herren!

Wir nehmen Bezug auf Ihre Anfrage, die unserem Vertreter bergeben wurde. Wir erlauben uns, Ihnen die Przisionsgerte, die von Ihnen bentigt werden, anzubieten.

Der Gesamtpreis fr 15 Gerte betrgt 1100 €. Der genannte Preis versteht sich einschlielich Verpackung. Unsere Angebotspreise gelten fr die Zeit von 2 Monaten. Nach Ablauf dieses Termins kann der Preis gendert werden.

Lieferzeit.

Die Gerte mssen nach Klrung aller technischen und kaufmnnischen Fragen im Laufe von vier Monaten geliefert werden.

Zahlungsbedingungen.

Die Zahlung erfolgt durch ein unwiderrufliches Akkreditiv, das bei der Bank im Laufe von vier Monaten erffnet werden soll.

Wie Sie sehen, wurde das Angebot von uns ausfhrlich ausgearbeitet:

alle technischen Daten, Preise, Lieferung, Zahlungsbedingungen werden angegeben. Dem Brief werden auch technische Zeichnungen der Gerte beigelegt. Jedoch mchten die Vertreter unserer Firma zu persnlichen Expertengesprche eingeladen werden – dabei werden alle technischen und zustzlichen Bedingungen vereinbart. Als Termin fr diese Besprechungen schlagen wir den Januar vor.

Wir hoffen, da unser Angebot von Ihnen angenommen wird, und mchten betonen, da von uns nicht nur Gerte, sondern komplette Fabriken geliefert werden knnen.

Mit freundlichen Gren Firma N.

Beilage: Zeichnungen 2. Antworten Sie.

1. Auf welche Anfrage nimmt die Firma N in diesem Brief Bezug? 2.

Was wird von der Firma angeboten? 3. Welche Punkte werden im Angebot angegeben? 4. Wie hoch ist der Preis und in welchem Fall kann er gendert werden? 5. Wann mssen die Gerte geliefert werden? 6. Wie erfolgt die Zahlung? 7. Wie wurde das Angebot ausgearbeitet? 8. Was wurde dem Angebot beigelegt? 9. Warum mchten die Vertreter der Firmen zu Expertengesprchen eingeladen werden? 10. Was mchte die Firma am Ende ihres Briefes betonen?

3. Geben Sie den Inhalt des Briefes aus der bung 1.

Einschrnkungsstze (ограничительные придаточные предложения) Ограничительные придаточные предложения отвечают на вопросы inwieweit, inwiefern (насколько, в какой мере). Они присоединяются к главному предложению с помощью союзов: soweit, insofern, soviel (насколько) и могут стоять перед главным, в середине и после главного предложения.

Zum Beispiel.

A: Herr Mller, soviel ich informiert bin, betrgt der Liefertermin Monate. Inwiefern sind Sie darber informiert?

B: Ihre Information ist nicht genau. Der Liefertermin betrgt, insofern ich wei, anderthalb (1,5) Monate.

4. Ergnzen Sie und benutzen Sie dabei die untenangegebenen Stze.

1. Soweit ich wei, …. 2. …, soweit ich im Bilde bin. 3. …, soviel man es verstehen kann. 4. …, soviel es uns bekannt ist, …. 6. …, soviel unser Kunde informiert ist. 7. …, soweit es mglich war.

1. Die Fachleute sind schon abgereist. 2. Die Ausstellung wird am Sonnabend erffnet. 3. Die Offerte wird sorgfltig geprft. 4. Der Stoff ist von hchster Qualitt. 5. Die Preise wurden nicht verndert. 6. Wir przisieren diese Frage. 7. Unser Vertreter hat Ihr Werk besucht.

5. Ergnzen Sie und spielen Sie die Dialoge.

1. A: Herr Mller, am Stand Ihrer Firma haben wir den Apparat N gesehen. Vielleicht wissen Sie, mit wem wir ber den Einkauf dieses Gertes ein Gesprch fhren knnen?

B: Soweit ich wei, ….

2. A: Herr Schmidt, wir haben noch Ende August unser Angebot geschickt, haben aber bis heute keine Besttigung bekommen.

B: …, soweit ich im Bilde bin, ….

3. A: Auf der Hamburger Messe haben wir Ihre Exponate gesehen.

Stellen Sie dort Ihre Erzeugnisse regelmig aus?

B: Soviel ich informiert bin, ….

4. A: Herr Berg, wir haben Ihre Firma um eine Bestellung gebeten, haben aber bis jetzt keine endgltige Antwort erhalten.

Pages:     || 2 | 3 | 4 |



© 2011 www.dissers.ru - «Бесплатная электронная библиотека»

Материалы этого сайта размещены для ознакомления, все права принадлежат их авторам.
Если Вы не согласны с тем, что Ваш материал размещён на этом сайте, пожалуйста, напишите нам, мы в течении 1-2 рабочих дней удалим его.