WWW.DISSERS.RU


...
    !

Pages:     | 1 |   ...   | 13 | 14 || 16 |

: : , - , 784 . ...

-- [ 15 ] --

Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. KRAUSE, R., STEIMER-KRAUSE, E. und ULLRICH KNIG, K. und LINDNER, W.-V. (1991): Psycho- (1992): Use of affect research in dynamic analytische Gruppentherapie. Gttingen: psychotherapy. In: LEUTZINGER-BOHLEBER Vandenhoeck & Ruprecht. SCHNEIDER, H. und PFEIPER, R. (eds.): Two KRNER, J. (1989): Arbeit an der bertragung? Arbeit butterflies on my head. Berlin: Springer.

in der bertragung! Forum der Psychoanalyse 5, KRETZSCHMER, E. (1958). Hysterie, Reflex und 209-223. Instinkt. Stuttgart: Thieme.

KRNER, J. (1990): bertragung und Gegenber- KRETZSCHMER, E. (1971): Medizinische Psychologie.

tragung, eine Einheit im Widerspruch. Forum 13. Aufl., Stuttgart: Thieme.

der Psychoanalyse 6. 87-104. KRIS, E. (1935): Psychoanalytic explorations in art.

KRNER, J. und ROSIN, U. (1985): Das Problem der New York: International Universities Press.

Abstinenz in der Psychoanalyse. Forum der KRIS. E. (1950): On preconscious mental processes.

Psychoanalyse l, 25-47. (Dt.: Vorbewute Geistes- KRNER, J. und ROSIN. U. (1992): ber Regression.

Forum der Psychoanalyse 8, 1-16.

726 vorgnge. In: KRIS, E. (1977): Die sthetische analytische Beitrge zu einer Objektbeziehungs Illusion. Phnomene der Kunst in der Sicht der Psychologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.) Buchgesellschaft.

KRIS,. E. (1951): Ego psychology and Interpretation in KUTTER, P. (1985): Methoden und Theorien der psychoanalytic therapy. Psychoanalytic Gruppenpsychotherapie. Stuttgart: Frommann Quarterly 20, 15-30. Holzboog.

KRUTZENBICHLER, S. (1993): Begehrliche Berh- KUTTER, P. und ROSKAMP, H. (1974): Psycho rungen und Abstinenz. Zur Notwendigkeit von analytische Ich-Psychologie und ihre Grenzberschreitungen, um schtzende Grenzen Anwendungen. Darmstadt: Wissenschaftliche wahren zu knnen. In: Grenzber-schreitungen Buchgesellschaft.

in der Psychoanalyse. Gttingen: Kongreband KUTTER, P., PAROMA-ORTEGA, R. und ZAGERMANN der DPG. 97-107. (1988): Die psychoanalytische Haltung. Wien:

KRUTZENBICHLER, S. (1997): Sexueller Mibrauch als Verlag Internationale Psychoanalyse.

Thema der Psychoanalyse von Freud bis zur LAMPL-DE GROOT, J. (1947): On the development of Gegenwart. In: EGLE, U. T., HOFFMANN, S. O. the ego and superego. International Journal of und JORASCHKY, P. (1996): Sexueller Psychoanalysis 28. 7-11.

Mibrauch, Mihandlung, Vernachlssigung. LAMPL-DE GROOT, J. (1963): Ich-Ideal und ber Stuttgart, New York: Schattauer. 93-102. Psyche l7, 321-332.

KRUTZENBICHLER, S. und ESSERS, H. (l991): Mu denn LAPLANCHE, J. und PONTALIS, J.B. (1972):

Liebe Snde sein? ber das Begehren des Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt:

Analytikers. Freiburg: Kre. Suhrkamp.

KRYSTAL, H. und RASKIN, H. A. (1983): Drogensucht, LEBOVICI, S. (1990): Der Sugling, die Mutter und der Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Psychoanalytiker. Die frhen Formen der KHN, T. S. (1962): The structure of scienrific Kommunikation. Stuttgart: Klett.

revolutions. Chicago: Chicago University Press. LICHTENBERG, J. D. (1987): Die Bedeutung der (2. erw. Auflage 1970): (Dt.: Die Struktur Suglingsbeobachtung fr die klinische Arbeit wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. mit Erwachsenen. Zeitschrift fr Psychoanalyse M.: Suhrkamp, 2. Auflage 1976.) und therapeutische Praxis 2, 123-147.

KUIPER, P.C. (1973): Die seelischen Krankheiten des LICHTENBERG, J. D. (1990) Klinische Relevanz der Menschen. Psychoanalytische Neurosenlehre. Suglingsbeobachtung fr die Behandlung von Stuttgart: Klett. narzitischen und Borderline-Strungen. Psyche KUTTER, P. (1971): bertragung und Proze in der 44, 871-901.

psychoanalytischen Gruppentherapie. Psyche LICHTENBERG, J. D. (1991): Psychoanalyse und 25, 856-873. Suglingsforschung. Berlin: Springer.

KUTTER, P. (1973): Arbeitsbeziehungen in der LICHTENBERG, J. D. und GALLER, F. B. (1987):

Gruppenpsychotherapie. Konzept und Technik. fundamental ruie. A study of current usage.

Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 8, Journal of the American Psychoanalytic 152-166. Associarion 35. 47-76.

KUTTER, P. (1976): Elemente der Gruppentherapie. LICHTENSTEIN. H. (1961): Identity and sexuality: A Gttingen: Vandenhoeck &: Ruprecht. study of their interrelationship in man. Journal KUTTER, . (1982): Psychologie der zwischen- of the American Psychoanalytic Associarion menschlichen Beziehungen. Psycho- 179-260.

727 LIEBERMAN. M. A., LAKIN, M. und STOCK-WH1TAKER, MAHLER, M. S. (1968): On human symbiosis and the D. (1969);

Probleme und Perspektiven vicissitudes ofindividuation. Volume I: Infantile psychoanayrischer und gruppendynamischer psychosis. New York: International Universities Theorien fr die Gruppenpsychotherapie. In: Press. (Dt.: Symbiose und Individuation, Bd HRN, K. (Hrsg.): Gruppendynamik und der Psychosen im frhen Kindesalter. Stuttgart:

subjektive Faktor. Repressive Klett, 1972.) Entsublimierung oder politisierende Praxis. MAHLER, M. S. (1975): Symbiose und Individua Frankfurt: Suhrkamp, 1972. Die psychische Geburt des Menschenkindes.

LINDNER, W. V. (1988): Von der Inszenierung Psyche 29, 609- innerseelischer Konflikte in der Gruppe. In: MAHLER, M. S. (1985): Studien ber die crsten RITTER-ROHR, D. VON (Hrsg.): Lebensjahre. Stuttgart: Klctt.

Gruppenanalytische Exkurse. Berlin: Springer. MAHLER, M. S., PINE, F. und BERGMAN, A. (1975):

LOCH, W. (1966): Studien zur Dynamik, Genese und The psychological birth of the human infant.

Therapie der frhen Objektbeziehungen. New York: Basic Books. (Dt.: Die psychische Michael Balints Beitrag zur Theorie und Praxis Geburt des Menschen -Symbiose und der Psychoanalyse. Psyche 20, 881-903. Individuation. Frankfurt a. M.: Fischer, 1978.) LOCH, W. (1979): Tiefenpsychologisch fundierte MALAN, D. H. (1965): Psychoanalytische Kurz Psychotherapie. - Analytische Psychotherapie. therapie. Stuttgart: Klett.

Ziele. Methoden, Grenzen. Wege zum MASTERSON, J. F. (1980): Psychotherapie bei Bor Menschen 31. 177-193. derline-Patienten. Stuttgart: Klett.

LOCH, W. (1989): Die Krankheitslehre der Psy- MCDOUGALL. J. (1993): ber psychoanalytische choanalyse. Stuttgart: Hirzel, 5. Auflage. Wertvorstellungen. In: KUTTER, P., PARAMO LOCKE, N. (1961): Group psychoanalysis. New York: ORTEGA, R. und ZAGERMANN, P. (rsg.): Die International Universities Press. psychoanalytische Haltung. Auf der Suche nach LORENZER, A. (1970): Sprachzerstrung und Re- dem Selbstbild der Psychoanalyse Mnchen, konstruktion. Frankfurt: Suhrkamp. Wien: Internationale Psychoanalyse.

LORENZER, A. (1974): Die Wahrheit der psycho- MEERWEIN, F. (1986): Die Grundlagen des rytli analytischen Erkenntnis. Ein historisch- Gesprchs. Bern: Huber.

materialistischer Entwurf. Frankfurt: Suhrkamp. MENNINGER, K. A. und HOLZMANN, P. S.(1973):

LORENZER, A. (l983): Sprache. Lebenspraxis und Theory of psychoanalytic technique. New York:

szenisches Verstehen in der psychoanalytischen Basic Books. (Dt.: Theorie der Therapie. Psyche 37, 97-115. psychoanalytischen Technik. Stuttgart:

LUBORSKY, L. (1984): Principles of psychoanalytic Frommann-Holzboog, 1977.) psychotherapy. New York: Basic Books. (Dt.: MENTZOS, S. (1980): Hysterie. Mnchen: Kindlier.

Einfhrung in die analytische Psychotherapie. MENTZOS, S. (1982): Neurotische Konfliktverar Berlin: Springer, 1988.) beitung. Mnchen: Kindler.

LHRSSEN, E. (1976) Das Suchtproblem in neuerer MENTZOS, S. (1984): Angstneurose. Frankfurt: Fischer.

psychoanalytischer Sicht. In: EICKE, D. (Hrsg.): MENTZOS. S. (1988): Interpersonale und institu Die Psychologie des 20. Jahrhunderts. Bd. 2, tionalisierte Abwehr. Frankfurt: Suhrkamp.

Freud und die Folgen (1): Mnchen: Kindler.

728 MERTENS, W, (1981): Psychoanalyse. Stuttgart: OGDEN, T. H. (1979): On Protective Identifica Kohlhammer. International Journal of Psychoanalysis 60, MERTENS, W. (1990): Einfhrung in die 373. (Dt.: Die projektive Identifikation. Forum psychoanalytische Therapie. Band l und 2. der Psychoanalyse 4, 1-21, 1988.) Stuttgart;

Kohlhammer. OGDEN, T, H. (1982) Projective identification and MERTENS, W. (1991): Einfhrung in die psycho- psychotherapeutic technique. London: Aronson.

analytische Therapie. Band 3. Stuttgart: OHLMEIER. D. (1975): Gruppenpsychotherapie und Kohlhammer. psychoanalytische Theorie. In: UCHTEN-HAGEN MILCH, W. E. und HARTMANN, H.-P. (1996): Zum A., BATTEGAY, R. und FRIEDEMANN gegenwrtigen Stand der psychoanalyrischen (Hrsg.): Gruppenpsychotherapie und soziale Selbstpsychologie. Psychotherapeut 41. 1-12. Umwelt. Bern: Huber.

MODELL, A. H. (1958): The theoretical implications of OHLMEIER. D. (1976): Gruppeneigenschaften des hallucinatory experiences in schizophrenia. psychischen Apparates. In: EICKE, D. (Hrsg.):

Journal of the Amencan Psychoanalytic Die Psychologie des 20, Jahrhunderts. Bd.

Associarion 6. 442-480. Freud und die Folgen (1): Zrich: Kindler.

MODELL, A. H. (1975): The ego and the id: 50 years OHLMEIER, D. (1987): Indikation und Kontraindikation later. International Journal of Psychoanalysis 56, der analytischen und tiefenpsychologisch 459-543. fundierten Gruppenbehandlung. In: KOECHEL MORGAN, W. L. und ENGEL, G. L. (1977): Der und OHLMEIER, D. (Hrsg.): Psychiatrie Plenum klinische Zugang zum Patienten. Anamnese und 1. Berlin: Springer.

Krperuntersuchung. Bern: Huber. OLINICK, S. L. (1969): On empathy and regression in MOSER, U. (l 978): Affektsignale und aggressives Service of the other. British Journal of Medical Verhalten. Psyche 32, 229-258. Psychology 42, 41-49.

MOSER, U. (1983): Beitrge zu einer psychoana- OTT, J. (1997): Die Mglichkeiten der Gruppen lytischen Theorie der Affekte. Teil 1. therapie in der Behandlung depressiv Kranker.

MOSER, U. (1985): Beitrge zu einer psychoana- In: KRUSE, G. und GUNKEL, S. (Hrsg.):

lyrischen Theorie der Affekte. Teil II. Berichte Diagnostik und Psychotherapie depressiver aus der interdisziplinren Erkrankungen. Hannover: rzte-Verlags-Union.

Konfliktforschungsstelle. Zrich. PALMOWSKI, B. (1992): Zur Bedeutung von Scham NAGERA, H. (1989): Psychoanalytische Grundbegriffe. und Selbsterleben fr Indikation und Verlauf in Frankfurt: Fischer. der analytischen Gruppenpsychotherapie. Forum NEDELMANN, C. und FERSTL, H. (1989): Die Methode der Psychoanalyse 8, 134- 146.

der Balint-Gruppe. Stuttgart: Klett. PANOFSKI, E. (1932): Zum Problem der Beschrei NERENZ, K. (1985): Zur Theorie der und Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Gegenbertragung bei Freud. Psyche 39, 501- Kunst. Logos 21, 103-119.

518. PARENS, H. (1993): Neuformulierungen der psy NITZSCHKE, B. (1994): Die entwicklungsbedingt choanalytischen Aggressionstheorie und strukturelle Ich-Strung. Anmerkungen zum Folgerungen fr die klinische Situation. Forum Begriff und zum Konzept. Im HEIGL-EVERS. A. der Psychoanalyse 9, 107-121.

und OTT, J. (Hrsg.): Die psychoanalytisch interaktionelle Methode. Gttingen:

Vandenhoeck & Ruprecht.

NUNBERG, H. (1959): Allgemeine Neurosenlehre.

Bern: Huber.

729 PATZIG, G, (.1971);

Ethik ohne Metaphysik. Gt- und FREEDMAN, D. X. (1970): Theorie tingen: Vandenhoeck &: Ruprecht. Praxis der Psychiatrie. Frankfurt: Suhrkamp.

PATZIG, G. (1987): Wertvorstellungen als Leitbilder REICH. A. (1954): Early identificarions s archaic rztlichen Handelns: Philosophische Aspekte. elements in the superego. Journal of the Allgemeine Medizin 16, 9-16. American Psychoanalytic Association 2.

PATZIG, G. (1993): Gesammelte Schriften I: REISTER. G. und HEIGL, F. S. (1994):Vorbereitung Angewandte Ethik. Gttingen: Wallstein, 54-72. Einleitung des therapeutischen Prozesses in der PATZIG, G. (1994): Gesammelte Schriften II: interaktionellen Therapie. In: HEIGL-EVERS Grundlagen der Ethik. Gttingen: Wallstein. und OTT,J. (Hrsg.): Die psychoanalytisch PETRI, H. (1996): Lieblose Zeiten. Psychoanalytische interaktionelle Methode. Gttingen:

Essays ber Ttungstrieb und Hoffnung. Vandenhoeck & Ruprecht.

Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. REISTER, G., TRESS, W., SCHEPANK, H., MANZ PIAGET, J. (1936): La construction du reel chez l' SOLLORS-MOSSLER, B. (1989). The enfant. Neuchtel: Delachaux & Niestle. (Dt.: epidemiology of psychogenic disorders and Der Aufbau der Wirklichkeit beim Kinde. consequences for prevention. Zeitschrift fur Stuttgart: Klett, 1974.) Psychotherapie und Psychosomarik 52, 10 PLOOG, D. (1995): Aggression - ein Trieb? In: Nissen, RICHTER, H. E. (1963): Eltern, Kind und Neuro G. (Hrsg.): Aggressivitt und Gewalt. Stuttgart: Klett.

Prvention und Therapie. Bern: Huber. RICHTER, H. E. (1970): Patient Familie. Entste PULVER, S. E. (1972): Narzimus: Begriff und Struktur und Therapie von Konflikten in Ehe metapsychologische Konzeption. Psyche 26, 36- und Familie. Hamburg: Rowohlt.

57. RICHTER, H. E. und BECKMANN, D. (1973):

QUINT, H. (1971): ber die Zwangsneurose. Herzneurose. Stuttgart: Thieme.

Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. ROHDE-DACHSER. G. (1983): Das Borderline-Syndrom.

RACKER, H. (1957): Meanings and uses of coun- Bern: Huber.

tcrtransference. Psychoanalytic Quarterly 26, ROHDE-DACHSER, G. (1987): Die dipale Konstellation 303-357. bei narzitischen und Borderline-Strungen.

RACKER, H. (1968): Transference and counter- Psyche 41, 773-799.

transference. In: SUTHERLAND,.J. D. (ed.): The ROHDE-DACHSER, G. (1991): Expedition in den International Psycho-Analyrical Library, No. 73. dunklen Kontinent. Weiblichkeit im Diskurs der London: Hogarth. (Dt.: bertragung und Psychoanalyse. Berlin: Springer.

Gegeniibertragung. Studien zurpsycho- ROHDE-DACHSER, GH. (1994): Im Schatten analytischen Technik. Mnchen: Reinhard, Kirschbaums. Psychoanalytische Dialoge. Bern:

1978.) Huber.

RAPAPORT, D. (1959): The structure of psychoanalytic ROSIN, U. (1989): Balmt-Gmppen: Konzeption, theory: A systematizing attempt. In: KOCH, S. Forschung, Ergebnisse. Berlin: Springer.

(ed.): Psychology: A study of a science. New ROSS, N. (1975);

Affect s cognition: With obser York: McGraw-Hill. (Dt.: Die Struktur der vations on rhe meanings of mystical states.

psychoanalytischen Theorie. Stuttgart: Klett. International Review of Psychoanalysis 2, 1970.) 93.

RAUCHFLEISCH. U. (1981): Dissozial. Gttingen:

Vandenhoeck & Ruprecht. REDLICH, F. C.

730 ROST, W. D. (1990);

Psychoanalyse des Alkoholismus. SANDLER, J. (I960): The background of safety.

Theorie. Diagnostik, Behandlung. Stuttgart: International Journal of Psychoanalysis 41, Klett. 356.

ROTMANN, M. (1978): Die Triangulierung der SANDLER, J. (1961): Sicherheitsgefhl und Wahr frhkindlichen Sozialbeziehung. Psyche 32, nehmungsvorgang. Psyche 15, 124-131.

1105-1147. SANDLER, J. (1964/65): Zum Begriff des ber RUDOLF, G. (1977): Krankheiten im Grenzbereich von Psyche 18, 721-743 und 812-828.

Neurose und Psychose. Gttingen: Vandenhoeck SANDLER, J. (.1972): The role of affects in & Ruprecht. psychoanalytic theory. In: Physiology, Emo RUDOLF, G. (1993): Psychotherapeutische Medizin. rions &: Psychosomatic Illness. New York:

Ein einfhrendes Lehrbuch auf psychody- Eisevier.

namischer Grundlage. Stuttgart: Kohlhammer. SANDLER, J. (1976): Gegenbertragung und Be RGER, U. (1987): Fehldiagnose Psychosomatische reitschaft zur Rollenbernahme. Psyche 30, Erkrankung. Praxis der Psychotherapie und 305.

Psychosomarik 32. 12-20. SANDLER, J. (1982): Unbewute Wnsche und SACHSSE, U. (1994a): Selbstverletzendes Verhalten. menschliche Beziehungen. Psyche 36, 59-74.

Psychodynamik-Psychotherapie. Gttingen: SANDLER, J. (1983): Zum Verhltnis von Therapie und Vandenhoeck & Ruprecht. Theorie in der Psychoanalyse. Psyche 37, SACHSSE, U. (l994b): Klinische Erfahrungen mit 595.

verschiedenen Interventionsmodi bei der SANDLER, J., DARE, G. und HOLDER, A. (1979):

psychoanalytisch-interaktionellen Therapie. In: Grundbegriffe der psychoanalytischen Therapie.

HEIGL-EVERS, A. und OTT, J. (Hrsg.): Die Stuttgart: Klett. (Engl.: The patient and the psychoanalytisch-interaktionelle Methode. analyst. The basis of the psychoanalytic process.

Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. London: Allen & Unwin, 1973, 4. Auflage.

SACHSSE, U. (1995): Die Psychodynamik der 1988.) Borderline-Persnlichkeitsstrung als SANDLER, J. mit FREUD, A. (1989): Die Analyse Traumafolge. Forum der Psychoanalyse 11, 50- Abwehr. Stuttgart: Klett.

61. SANDLER, J. und NAGERA, H. (1966): Einige Aspekte SACHSSE, U. (1996a): Die traumarisierte thera- der Metapsychologie der Phantasie. Psyche peutische Beziehung. Gruppenpsychotherapie 188-221.

und Gruppendynamik 32, 350-365. SANDLER, J. und ROSENBLATT, B. (1984): Der Be SACHSSE, U. (1996b): Selbstverletzendes Verhalten. 3. der Vorstellungswelt. Psyche 38, 235-253.

Aufl. Das Trauma, die Dissoziation und ihre SANDLER, J. und SANDLER, A. M. (1985). Vergan Behandlung. Gttingen: Vandenhoeck & genheits-Unbewutes, Gegenwarts-Unbewutes Ruprecht. und die Deutung der bertragung. Psyche SANDER, E.W. (1988): The event-structure of 800-829.

regulation in the neonate-caregiver System s a SANDLER, J. und SANDLER, A. M. (1988): Das fr biological background for early organization of Unbewute, das gegenwrtige Unbewute und psychic structure. In: GOLDBERG. A. (Hrsg.): die Schicksale der Schuld: eine technische Fronriers in seif psychology. New York: Perspektive. In: KUTTER, P., PARAMO-ORTEGA Hillsdale. R, und ZAGERMANN, P. (Hrsg.): Die psychoanalytische Haltung, 143-163. Wien:

Verlag Internationale Psychoanalyse.

731 SANDNER, D. (1978): Psychodynamik in Klein- therapie. Praxis der Kinderpsychologie gruppen. Mnchen: Reinhardt. Kinderpsychiatrie 4, 101-105.

SANDNER, D. (1990): Modelle der analytischen SCHINDLER, W. (1980): Die analytische Gruppen Gruppenpsychotherapie. Indikation und therapie nach dem Familienmodell. Mnchen:

Kontraindikation. Gruppenpsychotherapie und Reinhardt.

Gruppendynamik 26, 87-100. SCHMIDT. S. und STRAUSS, B. (1996): Die Bin SCHEPANK, H. (1987): Psychogene Erkrankungen der dungstheorie und ihre Relevanz fr die Stadtbevlkerung. Heidelberg: Springer. Psychotherapie. Teil 1: Grundlagen und SCHEPANK, H. (1990): Verlaufe. Seelische Gesundheit Methoden der Bindungsforschung.

und psychogene Erkrankungen heute. Psychotherapeut 41, 139-150.

Heidelberg: Springer. SCHMIDT-HELLERAU, C. (1995), Lebenstrieb und SCHEPANK, H. (1992): Beitrge der Zwillingsfor- Todestrieb-Libido und Lethe. Fin formalisier schung und der Epidemiologie zur Neuro- tes konsistentes Modell der psyehoanalytischen senlehre. In: TRESS, W. (Hrsg.): Psycho- Trieb- und Strukturtheorie. Mnchen: Verlag somatische Medizin und Psychotherapie in Internationale Psychoanalyse.

Deutschland. Gttingen: Vandcnhoeck & SCHUBART, W, (1985): Die psychoanalytische Ruprecht. Konsultation am Beispiel des unmotivierten (z.

SCHEPANK, H. und TRESS, W. (1988): Die stationre B. psychosomatischen) Patienten. Psyche Psychotherapie und ihr Rahmen. Berlin: 519-537.

Springer. SCHSSLER, G. und BERTL.-SCHSSLER, A. ( SCHILLER, F.: Smtliche Werke, Band I (Gedichte/ Psychoanalytische Hntwicklungstheorie. I Dramen I, 221 ff.): Mnchen: Hanser, 7. II, Zeitschrift fr Psychosomatische Medizin Auflage 1984. 101-114. SCHULTZ, J. H. (1918):Dieseelische SCHILLER, F.: Smtliche Werke, Band II (Dramen II, Krankenbehandlung. Jena: Gustav Fischer.

Don Carlos, 4. Akt 21. Auftritt): Mnchen: SCHULTZ-HENCKE, H. (1951): Lehrbuch der ana Hanser, 7. Auflage 1984. lytischen Psychotherapie. Stuttgart: Thieme.

SCHINDLER, R. (1957/58): Grundprinzipien der SCHUR, M. (1955): Comments on the metapsychology Psychodynamik in der Gruppe. Psyche 11, 308- of somatization. Psychoanalytic Study of the 314. Child 10, 119- SCHINDLER, R. (1960/61): ber den wechselseitigen SCHWIDDER, W. (1972): Klinik der Neurosen. In:

Einflu von Gesprchsinhalt, Gruppenposition KISKER, K. P. (Hrsg.): Psychiatrie der und Ich-Gestalt in der analytischen Gegenwart. Bd. II. Berlin: Springer.

Gruppenpsychotherapie. Psyche 14, 382-392. SEGAL, H. (1974): Melanie Klein. Eine Einfhrung in SCHINDLER, R. (1968): Dynamische Prozesse in der ihr Werk. Mnchen: Kindler.

Gruppenpsychotherapie. Gruppenpsychotherapie SEIDLER, G. H. (1990): Rumpelstilzchen auf der Couch und Gruppendynamik 2, 9-20. - ein Ensemble von Scham-, Identitts SCHINDLER, W. (1951): Family pattern in group- Vaterthematik. Praxis der Kinderpsychoiogie formation and therapy. International Journal of und Kinderpsychiatrie 39, 261-266.

Group Psychotherapy l, 100-105. SEIDLER, G. H. (1993a): Scham und Geschlecht.

SCHINDLER, W. (1955): bertragung und Gegen- Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

bertragung in der Familien-Gruppen- SEIDLER. G. H. (1993b): Psychoanalytsche Grup penpsychotherapie. In: Rudolf, G. (Hrsg.):

732 Psychotherapeutische Medizin. Stuttgart: Enke. SPITZ, R. (1972): Bridges: on anticipation, duration, SEIDLER. G. H. (1995a): Die diagnostische und and meaning. Journal of American therapeutische Nutzung der Verfgbarkeit des Psychoanalytic Association 20, 721-735.

Schamaffektes in der Beziehungsregulierung SPITZ, R. (1976): Vom Dialog. Studien ber den gruppentherapeutischer Prozesse. Ursprung der menschlichen Kommunikation und Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik ihre Rolle in der Persnlichkeitsbildung.

31. Stuttgart: Klett.

SEIDLER, G. H. (1995b): Der Blick des Anderen. Eine STAATS, H. (1992a): Rituale in der psychoanalytisch Analyse der Scham. Stuttgart: Verlag interaktionellen Therapie.

Internationale Psychoanalyse. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik SHARPE, E. F. (1930): Collected Papers. London: 28. 40-57.

Hogarth, 1950. STAATS, H. (1992b): Psychoanalyrisch-interaktionelle SHAZER, S. DE (l985): Wege erfolgreicher Kurz- Gruppentherapie mit manischdepressiven therapie. Stuttgart: Klett, 1989. Kranken. Gruppenpsychotherapie und SILVER, D. und ROSENBLUTH, M. (1992): Handbook of Gruppendynamik 28, 370.

borderline disorders. Madison: International STEIMER-KRAUSE, E., KRAUSE, R., SNGER-ALT Univ. Press. und WAGNER, G. (1988): Mimisches Verhalten SPANGLER, G. und ZIMMERMANN, P. (1995): Die schizophrener Patienten und ihrer Bindungstheorie. Grundlagen, Forschung und Gesprchspartner. Zeitschrift fr klinische Anwendung. Stuttgart: Klett-Cotta. Psychologie 17, 132-147.

SPITZ, R. (1950): Anxiety in infancy. A study of its STEIMER-KRAUSE, E., KRAUSE, R. und WAGNER manifestations in the first year oflife. (1990). Prozesse der Interaktionsregulierung bei International Journal of Psychoanalysis 3 1, 138- Schizophrenen und psychosomatisch erkrankten 143. Patienten - Studien zum mimischen Verhalten in SPITZ, R. (1955): The primal cavity. A contribution to dyadischen Interaktionen. Zeitschrift fr the genesis of perception and its role for klinische Psychologie 19.32-49.

psychoanalytic theory. Psychoanalytic Study of STEIN, H. (1974): Zur Entwicklung der psycho the Child 10, 215-240. analytischen Selbst-Psychologie. Psyche 28, SPITZ, R. (1957 a): Die Entstehung der ersten 1002.

Objektbeziehungen. Stuttgart: Klett. STEKEL, W. (1938): Technique of analytic SPITZ, R. A. (1957 b): No and Yes. On the genesis of psychotherapy. London: Liveright.

human communication. New York: International STERBA, R. (1929): Zur Dynamik der Bewltigung des Universities Press. (Dt.: Nein und Ja. Die bertragungswiderstandes. Internationale Ursprnge der menschlichen Kommunikation. Zeitschrift fr Psychoanalyse 15, 456-470.

Stuttgart: Klett. 1970.) STERBA, R. (1934): Das Schicksal des Ich im SPITZ, R. A. (1960): Zur Entstehung der berich- therapeutischen Verfahren. Internationale Komponenten. Psyche 14, 400-426. Zeitschrift fr Psychoanalyse 20, 6-73. Psyche SPITZ, R. A. (1965): The first year oflife. A psy- 1975, 29, 941-949.

choanalytic study of normal and deviant STERN, D. N. (1979): Mutter und Kind, die erste development of object relarions. New York: Beziehung. Stuttgart: Klett.

International Universities Press. (Dt.: Vom STERN, D. N. (1985): The interpersonal world of the Sugling zum Kleinkind. Naturgeschichte der infant. A view from psychoanalysis and Mutter-Kind-Beziehungen im ersten Lebensjahr. developmental psychology. New York: Ba Stuttgart: Klett, 1988.) Books.

733 STOCK-WHITAKER. D. und LIEBERMAN, A. (1965): STREECK. U. (1997): Persnlichkeitsstrungen und Psychotherapy through the group process. Interaktion. Zur stationren Psychotherapie von London: Tavistock. Patienten mit schweren STORK, J. (1976): Die seelische Entwicklung des Persnlichkeitsstrungen. Psychotherapeut (im Kleinkindes aus psychoanalytischer Sicht. In: Druck).

EICKE. D (Hrsg.): Die Psychologie des 20. STROTZKA, H. (1975): Psychotherapie: Grundlagen, Jahrhunderts. Bd. 2, Freud und die Folgen. Verfahren, Indikation. MndiH Berlin. Wien:

Mnchen: Kindler. Urban & Schwarzenberg.

STORK, J. (1986 a): Das Vaterbild in Kontinuitt und STRUPP, H. H. und BINDER. J. L. (1991).

Wandel. Stuttgart: Frommann-Holzboog. Psychotherapie. Stuttgart: Klett.

STORK. J. (1986 b): Zur Psychologie und Psycho- STUCKE, W. (1982): Die Balint-Gruppe. K pathologie des Suglings: Neue Ergebnisse in Deutscher rzte-Verlag.

der psychoanalytischen Reflexion. Stuttgart: STUDT, H. H. (1970): Zur Intcrpretaion in der Frommann-Holzboog. stationren analytischen Gruppenpsycho STRAUSS, B. und SCHMIDT, S. (1997): Die Bin- therapie. Gruppenpsychotherapie und dungstheorie und ihre Relevanz fr die Gruppendynamik 3, 207-214.

Psychotherapie. Teil 2: Mgliche Implikationen STUDT, H. H. (1984): Zur tiopathogenese der Bindungstheorie fr die Psychotherapie und Angstneurose und Phobie. In: RGER Psychosomarik. Psychotherapeut 42, 1-16. (Hrsg.): Neurotische und reale Angst. Gttingen:

STREECK. U. (1980): Definition der Situation, Vandenhoeck & Ruprecht.

soziale Normen und interaktioneile SLLIVAN, H. (1954): The psychiatric interview.

Gruppenpsychotherapie. Gruppenpsychotherapie York: Norton.

und Gruppcndynamik 16, 209-221. SUTHERLAND, J. D. (1980): The British bject relations STREECK, U. (1983): Abweichungen vom fiktiven theorists. Balint, Winnicott, Fairbairn, Guntrip.

Normal-Ich: Zum Dilemma der Diagnostik Journal of the American Psychoana struktureller Ich-Strungen. Zeitschrift fr Association 28, 829-860.

psychosomatische Medizin 29, 334-349. THOM. H. (l981): Schriften zur Praxis der Psy STREECK, U. (1984): Das diagnostische Urteil in der choanalyse. Vom spiegelnden zum aktiven Psychoanalyse. Zeitschrift fr psychosomatische Psychoanalytiker. Frankfurt: Suhrkamp.

Medizin 30, 303-313. THOM, H. (1984): Was heit Neubeginn STREECK. U. (1994): ber eine Art, in therapeutischer Balint)? Psyche 38, 516-543.

Interaktion zu reden. Zum antwortenden Modus THOM, H. und KACHELE, H. (1985): Lehrbuch der in der psychoanalytisch-interaktionellen psychoanalytischen Therapie. and 1:

Therapie. In: HEIGL-EVERS, A. und OTT, J. Grundlagen. Berlin: Springer.

(Hrsg.): Diepsychoanalytisch-interaktionelle THOM, H. und KACHELE. H. (1988): Lehrbuch Methode. Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. psychoanalytischen Therapie. Band 1: Praxis.

STREECK. U. (1995): Strukturelle Strungen, In- Berlin: Springer.

teraktion und ruppenpsychotherapie. In: TRESS, W. (1985): Zur Psychoanalyse der Sucht.

ARDJOMANDI, M. E., BERGHAUS, A. Und Studie am objektpsychologischen Modell.

KNAUSS, W. (Hrsg.): Jahrbuch der Gruppen- Forum der Psychoanalyse 1, 81-92.

analyse, Bd. 1. Heidelberg: Mattes TRESS, W. (1992): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Deutschland. Gttingen:

Vandenhoeck &: Ruprecht..

734 UEXKLL, T. VON (1981): Lehrbuch der psychoanalytic set-up. International Journal of Psychosomatischen Medizin. Mnchen: Urban Psychoanalysis 36, 16-26.

& Scrwarzenberg. WINNICOTT, D.W. (1956): Primary maternal oc VOGEL, CH. (1989): Vom Tten zum Mord. Das cuparion. In: WINNICOTT, D.W. (1958):

wirkliche Bse in der Evolutionsgeschichte. Collected papers: Through pediatrics to Mnchen: Hanser. psychoanalysis. London: Tavistock;

New York:

VOLKAN, V. (1978): Psychoanalyse der frhen Basic Books. 1958.

Objektbeziehungen. Stuttgart: Klett. WINNICOTT, D.W. (1958): Collected Papers: Through VOLKAN, V. und AST, G: (1992): Eine Borderline- pediatrics to psychoanalysis. London: Tavistock;

Therapie. Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. New York: Basic Books. (Gekrzte dt. Ausgabe:

VOLKAN, V. und AST, G. (1994);

Spektrum des Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse.

Narzimus. Gttingen: Vandenhoeck & Mnchen: Kindler, 1976.) Ruprecht. WINNICOTT, D. W. (1960): The theory of the par WAELDER, R. (1960): Die Grundlagen der entinfant relationship. International Journal Psychoanalyse. Stuttgart: Klett, 1963. Psychoanalysis 41. 585-595.

WALLERSTEIN, R. S. (1986): Forty-two lives in WINNICOTT, D. W. (1965 a): The family and individual treatment: A study of psychoanalysis and development. London: Tavistock. (Dt.: Familie psychotherapy. New York: Guilford Press. und individuelle Entwicklung. Mnchen:

WALLERSTEIN, R. S. (1990): Zum Verhltnis von Kindler, 1978.) Psychoanalyse und Psychotherapie. WINNICOTT, D. W. (1965 b): The maturational Wiederaufnahme einer Diskussion. Psyche 11, processes and the facilitating environment.

967-994. London: Hogarth Press. (Dt.: Reifungsprozesse WANKE, K. und BHRINGER, G. (1991): Grund- und frdernde Umwelt. Mnchen: Kindler, strungen der Sucht. Berlin: Springer. 1974.) WEIDENHAMMER, B. (1987): Strungen des dia- WINNICOTT, D.W. (1969): The use of an object and gnostischen Urteilsprozesses bei prdipalen relating through identifications. In: WINNICOTT Pathologien. Zeitschrift fr psychosomatische D.W.: Playing and reality, London: Tavistock;

Medizin 3 3, 335-362. New York: Basic Books, 1971. (Dt.: Vom WEIDENHAMMER, B. (1988): Zur Attraktivitt der zur Kreativitt. Stuttgart: Klett, 1973.) weiblichen Opferrolle. Gruppenpsychotherapie WINNICOTT, D. W. (1971): Playing and reality.

und Gruppendynamik 23, 244-263. London: Tavistock;

New7 York: Basic Books.

WEISS, J. und SAMPSON, H., The Mount Zion Psy- (Dt.: Vom Spiel zur Kreativitt. Stuttgart: Klett, chotherapy Research Group (1986): The 1973.) psychoanalytic process: Theory, clinical WINNICOTT, D. W. (1986): Der Anfang ist unsere observation, and empirical research. New York: Heimat. Stuttgart: Klett, 1990.

Guilford Press. WOLF, A. (1971): Psychoanalyse in Gruppen. In:

WESIAK, W. (1984): Grundzge der DESCHILL, S. (Hrsg.): Psychoanalytische psychosomatischen Medizin. Berlin: Springer. Therapie in Gruppen. Stuttgart: Klett.

WINNICOTT, D.W. (1953): Transitional objects and WOLF, A. und SCHWARTZ, E. K. (1962): Psycho transitional phenomena. International Journal of analysis in groups. New York: Grne and Psychoanalysis 34, 89-97. Stratton.

WINNICOTT, D.W. (1954): Metapsychological and WOLF, E. S. (l996): Theorie und Praxis der Psy clinical aspects of regression within the choanalyrischen Selbstpsychologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

735 WURMSER, L. (1981): The mask of shame. Baltimore: BECK, A. T. (1979): Wahrnehmung der Wirklich Johns Hopkins University. (Dt.: Die Maske der und Neurose. Mnchen: Pfeiffer.

Scham. Die Psychoanalyse von Schamaffekten BECK, A. T., RUSH, A. J., SHAW. B., EMERY, G. (1992):

und Schamkonflikten. Berlin: Springer, 1990.) Kognitive Therapie der Depression. Weinheim:

ZANDER, W. (1989): Neurotische Krpersymptomatik. PVU.

Berlin: Springer. BECK, A. T. und FREEMANN, A. (1993): gnitive ZELNICK, L. M. und BUCHHOLZ, E. S. (1991): Der Therapie der Persnlichkeitsstrungen.

Begriff der inneren Reprsentanz im Lichte der Weinheim: PVU.

neueren Suglingsforschung. Psyche 45, 810- BEUTEL, M. (1988): Bewltigungsprozesse 846. chronischen Erkrankungen. Weinheim: VCH.

ZEPF, S. (1967): Die Sozialisation des psychoso- BRENNER, G. (1968): Grundzge der Psychoana matisch Kranken. Frankfurt: Campus. Frankfurt: S. Fischer. (riginalausgabe: (1955):

ZEPF, S. (1985): Narzimus, Trieb und die Produktion An elementary textbook of psychoanalysis.

von Subjektivitt. Berlin: Springer. International University Press.

ZEPF, S. (l986 a): Tatort Krper - Spurensicherung. BROCHER, T. H. und SIES, C. (1986): Psechoanalyse Berlin: Springer. und Neurobiologie. Zum Modell der Autopoiese ZEPF, S. (1986 b): Klinik der psychosomatischen als Regulationsprinzip. Stuttgart: frommann Erkrankungen. In: KISKER, K. P. (Hrsg.): holzboog.

Psychiatrie der Gegenwart. Bd. 1. Berlin: BUNGE, M. (1967): Scientific research I/II. New Springer. Springer.

ZEPF, S., WEIDENHAMMER, B. und BAUR-MORLOCK, J. CASPAR, F. (Hrsg.) (1996): Psychotherapeutische (1986). Realitt und Phantasie. Anmerkungen Problemanalyse. Tbingen: DGVT.

zum Traumabegriff Sigmund Freuds. Psyche 40, CASPAR, F. M. und GRAWE, K. (1980): Der Wi 124-144. derspenstigen Zhmung? Eine interaktionelle ZIELKE. M. (1979): Indikation zur Gesprchspsy- Betrachtung des Widerstandphnomens in der chotherapie. Stuttgart: Kohlhammer. Verhaltensrherapie. In: W. SCHULZ und M.

HAUTZINGER (Hrsg.): Klinische Psychologie und Psychotherapie, Kongrebericht Berlin, T gen/Kln: DGVT/GwG, Band 1, 195-208.

CASPAR, F. M. und GRAWE, K. (1981): Widerstand in der Verhaltenstherapie. In: H. PERZOLD (Hrsg.):

BANDURA. . (1969): Principles of behavior Widerstand - Ein strittiges Konzept in der modification. New York: Holt, Rinehart und Verhaltenstherapue. Paderborn: Junfermann, Winston.

349-384.

BARTLING, G. (1992): Problemanalyse im thera CAUTELA,.J. R. (1966): Treatment of compulsive peutischen Proze. Stuttgart: Kohlhammer.

behavior by covert sensitization. Psycholo BASLER, H.-D., FRANZ, Q., KRONER-HERWIG, B.;

Record, 16, 33-41.

REHFISCH. H. P. und SEEMANN, H. (1990):

DEVOGUE. J. T. und BECK, S. (1978): The Therapist Psychologische Schmerztherapie. Berlin:

Client Relationship in Behavior Therapy. In: M.

Springer.

HERSEN, M. EISI.ER and P. MILLER (Eds.):

Progress in Behavior Therapy. New York:

Academic Press. 204-248.

736 DGVT (Deutsche Gesellschaft fr Verhaltenstherapie. Psychotherapie. Verhaltenstherapie und psycho Hrsg.) (1986): Verhaltenstlierapie - Theorien soziale Praxis. I, 39-49.

und Methoden. Tbingen: DGVT. GRAWE, K. (1992): Psychotherapieforschung zu DHRSSEN, A. (1985): Die kognitive Wende in der Beginn der neunziger Jahre. Psychologische Verhaltenstherapie - Eine Brcke zur Rundschau 43, 132-162.

Psychoanalyse? Nervenarzt, 56, 479-484. GRAWE, K. (1995): Grundri einer Allgemeinen DHRSSEN, A. (1988): Dynamische Psychotherapie. Psychotherapie. Psychotherapeut. 40 (3), Heidelberg: Springer. 145.

ELLIS, A. (1977): Die Rational-emotive Therapie. Das GRAWE, K. und DZIEWAS. H. (1978): Interaktio innere Selbstgesprch bei seelischen Strungen Verhaltenstherapie. In: DGVT (Hrsg.):

und seine Vernderung. Mnchen: Pfeiffer. Fortschritte in der Verhaltenstherapie, ENGEL, G. (1977): The need for a new medical model: Kongrebericht Berlin 1977. Sonderheft A challenge for bioscience. Science 196, 129- Mitteilungen der DGVT. Tbingen: DGVT, 136. 27-49.

ERIKSON, E. (1966): Identitt und Lebenszyklus: 3 GRAWE, K., DONATI, R., BERNAUER, F. (1994):

Aufstze. Frankfurt: Suhrkamp. Psychotherapie im Wandel. Gttingen: Hogrefe.

FIEGENBAUM, W. (1988): Long-term efficacy of HAND, I. (1988): Vcrhaltenstherapie als Kurzzeit ungraded versus graded exposure in agoraphobia Psychotherapie. Praxis der Psychotherepie und (2). In: 1. HAND und H.-U. WITTCHEN (Eds.): Psychosomatik, 33, 268-277.

Panic and Phobias Berlin: Springer, 83-88. HAND, I. und WITTCHEN. H.-U. (1989): Verhal FLIEGEL, S., GROEGER, W. M., KNZEL, R., SCHULTE, tenslherapie in der Medizin. Berlin: Springer.

D. und SORGATZ, H. (1994): Verhaltens- HEIGEL-EVERS, A. und STREECK, U. (1985):

therapeutische Standardmethoden. Mnchen: choanalytisch-interaktionelle Therapie.

Urban und Schwarzcnberg. Psychotherapie und medizinische Psycho FLORIN, I. und FIEGENBAUM, W. (1991): Gestern, heute 35, 176-182.

und morgen. Verhaltenstherapie l, 149-155. HOFFMANN, N. (Hrsg.) (1979a): Grundlagen kognitiver GOLDFRIED, M. R. (1980): Psychotherapy s coping Therapie. Bern: Huber.

skills training. In: MJ. MAHONEY (Ed.): HOMRIGHAUSEN, W. (1986): Die kognitive Wende Psychotherapy process: Current issues and in der Verhaltenstherapie - Eine Brcke zur future directions, 89-119. New York: Plenum. Psychoanalyse? Bemerkungen zur Arbeit von A.

GOLDFRIED, M. R. und DAVISON. G. (1976): Clinical Dhrssen. Nervenarzt, 57, 378.

behavior therapy. New York: Holt, Rinehart and KANFER, F. H. (1977): The many faces of selfcontrol, Winston. or behavior modification changes its focus. In:

GORDON, S. B. (1984): Die Entwicklung der Ver- R.G. Stuart (Ed.): Behavioral Seifmanagement.

haltenstherapie. In: H. ZEIER (Hrsg.): Kindlers New York: Brunner/ Mazel.

Psychologie des 20. Jahrhunderts. Lernen und KANFER, F. H. und PHILLIPS, J. S. (1975):

Verhalten. Band 2: Verhakensmodifikarion. Lerntheoretische Grundlagen der Verhal Weinheim: Beitz, 3-34. tenstherapie. Mnchen: Kindler.

GRAWE, K. (1988): Der Weg entsteht beim Gehen. Ein KANFER, F. H., REINECKER, H., SCHMELZER heuristisches Verstndnis von (1991): Selbstmanagement-Therapie. Berlin:

Springer.

737 KANFER, F. H. und SCHEFFT. B. K. (1987): Seif- MEERMANN, R. und VANDEREYCKEN, W. (1991):

management therapy in clinical practice, In: N. Verhaltenstherapeutische Psychosomatik S. JACOBSEN (Ed.). Psychotherapists in clinical Klinik und Praxis. Stuttgart: Schattauer.

practice: Cognitive and behavioral perspectives MEICHENBAUM, D. H. (1985): Stress inoculation (10-77). New York: Guilford. training. New-York: Pergamon Press.

KEUPP, H. und KRAIKER, C. (1984): Die Kontroverse MEICHENBAUM, D. H. (1979): Kognitive Verhal zwischen Verhaltenstherapie und tensmodifikation. Mnchen: Urban und Psychoanalyse. In: H. ZEIER (Hrsg.): Kindlers Schwarzenberg.

Psychologie des 20. Jahrhunderts. Lernen und MEYER, A. E., RICHTER, R., GRAWE, K., Verhalten. Band 2: Verhaltensmodifikation. SCHULENBURG, J. M. GRAF, V.D. und SCHULTE Weinheim: Beitz. 44-90. B. (1991): Forschungsgutachten zu Fragen eines KNIG, K. (1988): Wie knnen Psychoanalytiker und Psychotherapeutengesetzes. Ham Verhaltenstherapeuten kooperieren? In: H.-G. Eppendorf: Eigenverlag.

RECHENBERGER und H.-V. WERTH-MANN MINSEL, W.-R. (1981): Modelle zur Integration von (Hrsg.): Psychotherapie und innere Medizin. Psychotherapie: Faktum und Fiktion. In: U.

Mnchen: Pfeiffer, 251-259. BAUMANN, H. BERBALK und G. SEIDEN-STCK KRAIKER, C. (1984): Die Entwicklung und Rezeption (Hrsg.): Klinische Psychologie: Trends in der Verhaltenstherapie in Deutschland. In: H. Forschung und Praxis 4. Bern, Stuttgart, Ween:

ZEIER (Hrsg.): Kindlers Psychologie des 20. Huber. 160-179.

Jahrhunderts. Lernen und Verhalten. Band 2: ORLINSKY, D. F.. (1994): Learning from Verhaltensmodifikation. Weinheim: Beitz, 35- Masters. Anstze zu einer wissenschaftlichen 43. Integration psychotherapeutischer LAZARUS, A. A. (l 978): Multimodale Verhaltens- Behandlungsmodelle. Psychotherapeut. 39 ( therapie. Frankfurt/M.: Fachbuchhandlung fr 9.

Psychologie. PERREZ, M. (1980): Methodenintegrationoder LAZARUS, A. A. (1995): Praxis der multimodalen differentielle Indikation? In: W. SCHULZ und Therapie. Tbingen: dgvt-Verlag. HAUTZINGER (Hrsg.): Klinische Psychologie LEIBING, E. (1992): Krankheitsbewltigung bei Psychotherapie. Kongrebericht Berlin, Patienten mit rheumatoider Arthritis -Faktoren Tbingen/Kln: DGVT/GwG;

Band l, 51-56.

der Bewltigung, des Verlaufs und der PLNKERS, T. (1986): Anmerkungen zu Integra therapeutischen Beeinflussung durch ein tionsversuchen von Psychoanalyse und psychologisches Schmerz- Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie und bewltigungsprogramm. Regensburg: Roderer. Psychosoziale Praxis. 2, S. 199-208.

LINDEN, M., HAUTZINGER, M. (Hrsg.) (1994): PONGRATZ, L.J. (1983): Das Verhltnis von Klinischer Verhaltenstherapie. Berlin: Springer. Psychologie und Psychotherapie. Zeitschrift fr LURIA, A. R. (1959): The directive function of Speech Klinische Psychologie Psychopathologie und in development. Word, 15, 341-352. Psychotherapie, 31 (3), 229-239.

MAHONEY, M. J. (1979): Kognitive Verhaltens- Psychotherapie-Richtlinien (1987): Richtlinien des therapie. Mnchen: Pfeiffer. Bundesausschusses der rzte und MARGRAF, J. und SCHNEIDER, S. (1989): Panik: Krankenkassen ber die Durchfhrung ngstanflle und ihre Behandlung. Berlin: Psychotherapie in der kassenrztlichen Springer. Versorgung. Kln: Deutscher rzte Verlag QUEKELBERGHE, R. VAN (1979): Modelle kogni Therapien. Mnchen: Urban und Schwarzenberg.

738 REINECKER, H. (1994): Grundlagen der Verhal- forcement. A theoretical analysis. New tenstherapie. Mnchen: Urban und Appleton-Century.

Schwarzenberg. THOM. H. und KACHELE, T. (1985): Lehrbuch der ROGERS, C. R. und SKINNER. B. F. (1956): Some psychoanalytischen Therapie. Band 1. Berlin:

issues concerning the control of human Springer.

behavior: A Symposium. Science. 124, 1057- WACHTEL, P. (1981): Psychoanalyse und Verhal 1066. tenstherapie: Ein Pldoyer fr ihre Integra RGER, U., BLOMERT, A. F. und FRSTER, W. (1990): Stuttgart: Klett-Cotta.

Coping. Theoretische Konzepte, WAHL, R. und HAUTZINGER, M. (1989): Verhal Forschungsanstze, Meinstrumente zur tensmedizin. Konzepte, Anwendungsgebiete, Krankheitsbewltigung. Gttingen: Perspektiven. Kln: Deutscher rzte Verlag.

Vandenhoeck und Ruprecht. WESTMEYER, H. (1977): Verhaltenstherapie: An SANDLER, J., DARE, . und HOLDER, A. (1986): Die wendung von Verhaltenstherapien oder Grundbegriffe der psychoanalytischen Theorie. kontrollierte Praxis? Mglichkeiten und Stuttgart: Klett-Cotta. Probleme einer theoretischen Fundierung der SCHIEPECK, G. (1988): Einfhrung. Ist Psychotherapie Vcrhaltenstherapie. In: H. WESTMEYER und N.

als Technologie rekonstruierbar? HOFFMANN (Hrsg.) (1977): Verhaltenstherapie.

Verhaltenstherapie und psychosozialc Praxis. 1. Grundlegende Texte. Hamburg: Hoff-mannn 5-7. und Campe, 187-203, SCHNEIDER, H. (1988): Vernderung in der Psy- WESTMEYER, H. (1978): Wissenschaftstheoreti chotherapie als selbstorganisierender Proze: Grundlagen Klinischer Psychologie. In: U.

Ein Modell der Entstehung einer neuen Struktur. BAUMANN, H. BERBALK und G. SEIDEN-STCKER Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, l, (Hrsg.): Klinische Psychologie: Trends in 24-38. Forschung und Praxis 4. Bern, Stuttgart, Wien:

SCHORR, A. (1984): Die Verhaltenstherapie. Ihre Huber. S. 160-179.

Geschichte von den Anfngen bis zur WITTMANN, L. (1981): Verhaltenstherapie und Gegenwart. Weinheim: Beltz. Psychodynamik. Weinheim: Beltz.

SCHSSLER, G. und LEIBING, E. (1993): Verlaufsund Therapiestudien zur Krankheitsbewltigung.

Gttingen: Hogrefe.

- SCHSSLER, G. (1995): Psychosomarik/Psychotherapie systematisch. Lorch: UNT-MED.

SCHULTE, D: (1986): Verhaltenstherapeutische AMBHL, H., und GRAWE, . (1988): Die Wirkimg von Diagnostik. In: DGVT (Deutsche Gesellschaft Psychotherapien als Ergebnis der fr Verhaltenstherapie, Hrsg.) (1986): Wechselwirkung zwischen therapeutischem Vcrhaltenstherapie-Theorien und Methoden. Angebot und Aufnahmebereitschaft der Tbingen: DGVT, 16-42. Klient/inn/en. Zeitschrift Klinische Psychologie, SCHULTZ-HENCKE (1927): Einfhrung in die Psy- Psychopathologie und Psychotherapie. 36. choanalyse. Jena: Fischer. (Unvernderter 327.

Nachdruck (1972): Gttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.

SCHULTZ-HENCKE (1951): Eehrbuch der analytischen Psychotherapie. Stuttgart: Thieme;

4. Aufl.

1985.

SKINNER. B. F. (1969): Contingencies of rein- 739 BECHMANN, R. (1988): Die Verbalisierung der therapie, Kongrebericht Berlin, therapeutischen Beziehung in der fokal- Tbingen/Kln: DGVT/ GwG. Band 2, psychoanalytischen und in der klienten- BOMMERT, H. (1987): Grundlagen der Ge zentrierten Psychotherapie. GwG-Zeitschrift, 72, sprehspsyehotherapie. Theorie - xis 86-87. Forschung. 4., vernderte und ergnzie. Aufl., BENJAMIN, L. S. (1982): Use of Structural Analysis of Stuttgart: Kohlhammer.

Social Behavior (SASB) to guide intervention in DHRSSEN, A. (1972): Analytische Psychoterapie i psychotherapy. In J. C. ANCHIN und D. J. Theorie, Praxis und rgebnissen.

KIESLER (Eds.): Handbook of lnterpersonal Gtingen:Vandenhoeck und Ruprecht.

Psychotherapy. New York: Pergamon Press, DHRSSEN, A. (1988): Dynamische Psychoterapie.

190-214. Heidelberg: Springer.

BENSE. A. (1981): Klinische Handlungstheorie. DHRSSEN, A. (1995): Die Bedeutung einer lau Weinheim: Beltz. Anthropologie fr psychotherapeutis BIERMANN-RATJEN, E.-M. (1993 a): Das Modell der Behandlungen. Z. Psychosomat. M psychischen Entwicklung im Rahmen des Psychoanal. 41 (3), S. 279-283.

klientenzentrierten Konzepts. In: J. ECKERT, D. ECKERT, J. und BIERMANN-RATJEN, E.-S (1990):

HGER und H. LINSTER (Hrsg.): Die heimlicher Wirkfaktor: Theorie des Entwicklung der Person und ihre Strung, Bd. 1. Psychotherapeuten. In: V. TSCHUSCHKE. und D.

Kln: GwG, 77-88. CZOGALIK (Hrsg.): Was wirkt in der BIERMANN-RATJEN, E.-M. (1993b): Die Psycho-genese Psychotherapie? Berlin: Springe.

der Neurosen. In: J. ECKERT, D. HGER und H. ECKERT, J. und WUCHNER, M. (1994): Frequen Dauer EINSTER (Hrsg.): Die Entwicklung der Person Setting in der Gesprchs-psychotherapia und ihre Strung, Bd. 1. Kln: GwG. 99-108. heute. Teil 1: Einzeltherapie bei BIERMANN-RATJEN, E.-M., ECKERT, J. und Erwachsenen, GwG Zeitschrift, 95, 17-20.

SCHWARTZ, H. J. (l 993): Gesprchspsycho- ECKERT, J. (1991);

Gesprchspsychotherapiej gleich therapie - Verndern durch Verstehen. 3. erfolgreiche Fokaltherapie? GwG-Zeit-Jschritt Auflage, Stuttgart: Kohlhammer. 81, 41-42.

BIERMANN-RATJEN, E.-M., ECKERT, J. und ECKERT, J. (1994): Diagnostik und Indikation in SCHVARTZ. H. J. (l 995): Gesprchspsycho- Gesprchspsychotherapie. In: P. JANSSEN J und therapie - Verndern durch Verstehen. 7., W. SCHNEIDER (Hrsg.): Diagnostik in J erweiterte Auflage. Stuttgart: Kohlhammer. Psychotherapie und Psvchosomatik.

BINDER. J. und BINDER, U. (1991): Schtzend Stuttgart:Gustav Fischer. 147-164.

Verantwortung bernehmen. Weinheim: Beltz. ECKERT, J. und BIERMANN-RATJEN, E.-M. (1985):

BINDER, U. und BINDER, H. J. (1982): Klienten- Stationre Gruppenpsychotherapie. Prozesse zentrierte Psychotherapie bei schweren Effekte - Vergleiche. Berlin: Springer.

psychischen Strungen. Frankfurt: Klotz. ELLIOT, R. (1996): Are client-centered/ experiental BOMMERT, H. (1979): Grundlagen der therapies effective? A Meta-Analysis of Gesprchspsychotherapie. Stuttgart: outcome-research. In: ESSER, U., PAPST Kohlhammer. SPEIERER. G.-W. (Hrsg.): The Power of the BOMMERT, H. (1980): Therapieofientierte Diagnostik Person-Centered Approach. GwG-Veriag, Kln.

in der Gesprchspsychotherapie. In: W. SCHULZ Deutsche bersetzung: Sind klientenzentrierte und M. HAUTZINGER (Hrsg.): Klinische Erfah- Psychologie und Psycho- 740 rungstherapien effektiv? Eine MetaAnalyse zur derung, etwas Scham und verbliebene Zweifel.

Effektforschung. GwG-Zeitschrift 1001, 29-36. Anmerkungen zu KLAUS GRABES FINKE, J. und TEUSCH, E. (1992): Krankheitslehre der Psychotherapieforschung zu Beginn der Gesprchspsychtherapie, Heidelberg: Asanger. neunziger Jahre. Psychologische Rundschau FINKE, J. (1994 a): Empathie und Interaktion. 43. 163-167.

Methodik und Praxis der Gesprchs- HOFFMANN, S. O. und HOCHAPFEL, G. (1987):

psychotherapie. Stuttgart: Georg Thieme. Einfhrung in die Neurosenlehre und FINKE, J. (1994 b): Die Krankheitslehre der Ge- Psychosomatische Medizin. Stuttgart:

sprchspyschotherapie. In: M. BEHR, U. ESSER, Schattauer. F. PETERMANN, R. SACHSE und R. TAUSCH HOFSTATTER, P. R. (1957): Gruppendynamik.

(Hrsg.): Personzentrierte Psychologie und Hamburg: Rowohlt.

Psychotherapie. Jahrbuch 1994. Kln: GwG- HOVTARD, K. I., , S. M., KRAUSE, M. S. und Verlag. 9-29. ORLINSKY, D. E. (1986), The Dose-Effect GENDLIN, E. T. (1970): A Theory of Personality Relationship in Psychotherapy. American Change. In:.J. T. HART und T. M. TOMLINSON Psychologist, 41, 159-164.

(Eds.): New Directions in Client-Centered HOWE, J. und MINSEL, W.-R. (1984): Gesprchs Therapy. Boston: Houghton Mifflin, 129-173. psychotherapie. In: H. PETZOLD (Hrsg.): Wege GENDLIN, E. T. (1974): Client-centered and experiental zum Menschen. Paderborn: Junfermann, Psychotherapy. In: D. A. WEXLER und L. N. RICE 386.

(Eds.): Innovations in Client-centered Therapy. HOYER, J. (1996): Incongruence and social cognition.

New York, 211-246. In: ESSER, U;

PAPST, H., SPEIERER, G.

GRAESSNER, D. (1984): bertragung und klien- (Hrsg.): The Power of the PersonCentered tenzentrierte Psychotherapie. GwG-Info, 57, 87- Approach. GwG-Verlag, Kln.

89. JACOBS, S. (1983): Beziehungsmuster in der GRAWE, K. (l 995): Grundri einer Allgemeinen klientenzentrierten Psychotherapie mit Psychotherapie. Psychotherapeut, 40 (3), 130- Delinquenten. Zeitschrift fr personen-zcntrierte 145. Psychologie und Psychotherapie, 4, 173-185.

GRAWE, K., DONATI, R., BERNAUER, F. (1994): JANSSEN, P. E. und SCHNEIDER. W. (1994): Diagnostik Psychotherapie im Wandel. Gttingen: Hogrefe. in der Psychotherapie und Psychosomatik.

GREENBERG, E., ELLIOT, R. und EIETAER, G. (1994): Stuttgart: Gustav Fischer.

Research on Experiential Psychotherapies. In: KHLER-WEISKER, A. (1978): Freuds Behand A. E. BERGIN und S. E. GARFIELD (Eds.): lungstechnik und die Technik der Handbook of Psychotherapy and Behavior klientenzentrierten Gesprchs-Psychotherapie Change, 4-th Edition. New York: Wiley, 509- nach Rogers. Psyche, 9, 825-847.

539. EEVANT, R. F. und SHILIEN, J. M. (1984): Client GREENSON, R. R. (1981): Technik und Praxis der Centered Therapy and the Person-Centered Psychoanalyse. Band 1. Stuttgart: Klett-Cotta. Approach. New York: Praeger.

HART, J. und TOMLISON, T. M. (1970): New Directions MARTIN, D. G. (1976): Gesprchs-Psychothera-pie in Client-Centered Therapy. Boston. HOFFMANN, Eernproze. Salzburg: Otto Mller.

S. O. (1992): Bewun- MEADOR, B.D. und ROGERS, C. R. (1973): Client Centered Therapy. In: R. J. CORSINI Current Psychotherapies. Peacock.

MEYER, A.-E. (1991): Eaudario fur Carl Ransom Rogers. GwG-Zeitschrift 81, 53-55.

741 MEYER, A.-E., RICHTER, R., GRAWE, K., SCHU- Coordinated Research Studios in The Client LENURG, J-M. GRAF, V. D. und SCHULTE, B. Centered Approach. Chicago: The University of (1991): Forschungsgutachten zu Fragen eines Chicago Press.

Psychotherapeutengesetzes. Hamburg- ROGERS, . R. (1942): Counseling and Psychotherapy.

Eppendorf: Eigenverlag. Boston: Houghton Mifflin. Dt. Ausg. (1972):

MEYER, A.-E., STUHR, U., WITH, U. und RSTER, P. Die nicht-direktive Beratung. Mnchen:

(1988): 12-year follow-up study of the Hamburg Kindler.

short psychotherapy experiment. ROGERS. . R. (1951): Client-centered therapy Boston:

Psychosomatics and Psychotherapy, 192-200. Houghton Mifflin. Dt. Ausg. (1973): Die klient NEIDENBACH, N. (1982): Eine vergleichende Be- bezogene Gesprchs-therapie. Mnchen:

trachtung von Gesprchspsychotherapie und Kindler.

Psychoanalyse. In: J. HOWE (Hrsg.): Integratives ROGERS, . R. (1957): The necessary and sufficient Handeln in der Gesprchspsychotherapie. conditions of therapeutie personality change.

Weinheim: Beitz, 55-90. Journal of Consulting Psychology, 21,95-103.

ORLINSKY D. E. und HOWARD K. E. (1986): Process ROGERS. C. R. (1959): A theory of therapy, personality and outcome in psychotherapy. In: S. E. and interpersonal relationship as developement GARFIELD und A. E. BERGIN (eds.): Handbook of in client-centered framework. In: S. KOCH Psychotherapy and Behavior Change, (3. Aufl.). Psychology: A study of a science. Vol. III. New New York:Wiley. York: McGraw-Hill, 184-256. Dt. Ausg. ( ORLINSKY, D. E. (1994): Eearning from Many Eine Theorie der Psychotherapie, der Masters. Anstze zu einer wissenschaftlichen Persnlichkeit und der zwischen Integration psychotherapeutischer menschlichenBeziehungen. (Hrsg.: GwG, Behandlungsmodelle. Psychotherapeut, 39 (l), 2- deutsche bertragung G. HOHNER und R.

9. BRSEKE), Kln: GwG.

PETZOLD, H. (Hrsg., 1984): Wege zum Menschen. ROGERS, . R. (1961): On Becoming a Person A Paderborn: Junfermann. Therapist's View of Psychotherapy. Boston:

PFEIFFER, W. M. (1980): Otto Rank - Wegbereiter Houghton Mifflin. Dt. Ausg. (1973):

personenzentrierter Psychotherapie. In: W. entwicklung der Persnlichkeit. Stuttgart: Klett.

SCHULZ und M. HAUTZINGER (Hrsg.): Klinische ROGERS, C. R. (1962): The interpersonal relationship.

Psychologie und Psychotherapie, The core of guidance. Harward Educational Kongrebencht Berlin. Tbingen/Kln: DGV77 Review, 42, 416-429.

GwG, Band 5, 93-101. ROGERS, C. R. (1965): The therapeutic relationship.

PFEJFFER, W. M. (1987a): Der Widerstand in der Sicht Recent theory and research. Australian Journal der klientenzentrierten Psychotherapie. GwG- of Psychology, 17. 95-108.

Zeitschrift. 66, 55-62. ROGERS, C. R. (1978): Die Kraft des Gutenl Mnchen:

PFEIFFER. W. M. (1987b): bertragung und Real- Kindler.

beziehung in der Sicht klientenzentrierter ROGERS, . R. (1983): Therapeut und Klient;

Psychotherapie. Zeitschrift fr personen- Grundlagen der Gesprchspsychothe zentricrte Psychologie und Psycho therapie, 6 Frankfurt: S. Fischer.

(3), 347-352. ROGERS, . R., TRUAX, C. und CHARKHOFF. R. R. (o.

RICE, L. N. und GREENBERG, L. (Eds.) (1984): Patterns J.): Variablen des Therapeutenverhaltens.

of Change. New York: Guilford. (Deutsche Bearbeitung von ROGERS, G. R. und DYMOND, R. F. (1954):

Psychotherapy and Personality Change.

742 W. M. PFEIFFER), Arbeitsmaterial des Gesprchspsychotherapie. Zeitschrift fr Psychologischen Instituts der Universitt personenzentrierte Psychologie und Gttingen. Psychotherapie, 6 (4). 517-519.

ROHDE-DACHSER, CHR. (1994): Warum sine SWILDENS, H. (1991): Prozeorientierte Ge Borderline-Patienten meist weiblich? In CHRS. sprchspsychotherapic. Kln: GwG-Verlag.

ROHDE-DACHSER: Im Schatten de Kirsch baums. TAUSCH, R., und TAUSCH, A. (1956): Kinderpsy Psychoanalytische Dialoge Bern: Huber, 79-82. chotherapie im nicht-direkten Verfahren.

RUDOLF, G., GRANDE, T. und FORSCH, U. (l988): Die Gttingen: Hogrefe.

initiale Patient-Therapeut-Bezie hung als TAUSCH, R. (1975): Gesprchspsychotherapie.

Prdiktor des Behandlungsverlaufs. -Eine Gttingen: Hogrefe.

empirische Untersuchung prognostische TAUSCH. R. (1980): Von der Gesprchspsychotherapie Faktoreil in der Psychotherapie. Zeitschrift f zu personzentrierten Lebensformen. In: W.

Psychosomariosche Medizin und Psychoanalyse, SCHULZ und M. HAUTZINGER (Hrsg.): Klinische 34, 32-49. Psychologie und Psychotherapie, SACHSE, R. und MAUS, C. (1991): Zielorientierte Kongrebericht Berlin. Tbingen/Kln:

Handeln in der Gesprchspsychotherapie DGVT/GwG, Band l, 207-230.

Stuttgart: Kohlhammer. TAUSCH, R. und TAUSCH. A. (1979): Gesprchs SACHSE, R. (1992): Zielorientierte Gesprchs- psychotherapie. Gttingen: Hogrefe.

psychotherapie. Gttingen: Hogrefe. TRUAX, G. B. und CHARKHOFF, R. R. (1967): Toward SACHSE, R. (1995): Derpsychosomatische Parier in der effective Counseling and Psychotherapy:

Praxis. Grundlagen einer effektive Therapie mit Training and Practice. Chicago.

schwierigen Klienten. Stuttgart: Kohlhammer. TSCHEULIN, D. und GLOSSNER. A. (1993): Die deutsche SCHLL-SCHWINGHAMMER, I., JACOBS, S. (1987) bertrgung der INTREX Longform Empathie, Kongruenz und Akzeptanz in Questionaires: Validitt und psychoanalyse und klientenzentrierter Gesprch;

Auswertungsgrundlagen der SASB Psychotherapie. Zeitschrift fr personenzer Fragebogemnethode. In: W. TRESS (Hrsg.):

trierte Psychologie und Psychotherapie, 6 (4) SASB - Die Strukturale Analyse Sozialen 507-517. Verhaltens. Heidelberg: Asanger, 123-155.

SPEIERER, G.-W. (1994). Das differentielle Ii TSCHEULIN, D. (1980): Fr und wider die Metho kongruenzmodell (DIM). Handbuch der denintegration in der Psychotherapie. In: W.

Gesprchspsychotherapie als Inkongru- SCHULZ und M. HAUTZINGER (Hrsg.): Klinische enzbehandlung. Heidelberg: Asanger. Psychologie und Psychotherapie, SPEIERER, G.-W. (1996): The Differential Kongrebericht Berlin. Tbingen/Kln: DGVT/ Incongruence Model s a Basis of Specific and GwG, Band l, 57-66.

Integrative Options in Counseling and TSCHEULIN, D. (1992). Wirkfaktoren psycho Psychotherapy. In: ESSER, U., PAPST, H., therapeutischer Intervention. Gttingen:

SPEIERER, G.-W. (Hrsg.): The Power of the Hogrefe.

Person-Centered Approach. Kln: GwG-Verlag. TSCHEULIN, D. (1995): Grundlagen und Modell SPEIERER, G.-W. (1987): Kritische Bemerkungen zur vorstellungen fr eine personenzentrierte Arbeit von Ilona Scholl-Schwinghammer und Strungslehre. In: SCHMIDTCHEN, S., SPEIERER Stefan Jacobs ber Empathie, Kongruenz und G. W., LINSTER, H. (Hrsg.): Die Akzeptanz in Psychoanalyse und klientenzentrierter 743 Entwicklung der Person und ihre Strung. Bd. 2: BREUER, J. und FREUD. S. (1895): Studien Theorien und Ergebnisse zur Grundlegung einer Hysterie. GW I, Frankfurt: S. Fischer.

klientenzentrierten Krankheitslehre. Kln: BHLER, K. F. und BIESKNECKER-FJORKESS GwG-Verlag, 139-179. (1986): Behandlungsergebnisse mit dem VAN KESSEL, W. und VAN DER LINDEN, P. (1993): Die Autogenen Training. Dt. rzteblatt 83, aktuelle Beziehung in der Klientenzentrierten 2684.

Psychotherapie: der interaktionelle Aspekt. Gw- CRASNILECK. H. B. (1982): A follow-up study in the G Zeitschrift, 90, 19-32. use of hypnotherapy in the treatment of WATZLAWIK, P., BEAVIN, J. H. und JACKSON, D. D. psychogenic impotency. Am. J. Glin. Hvpn (1982): Menschliche Kommunikation. Bern: 52-61.

Huber. EDMONTON, W. F. (1981): Hypnosis and relaxation.

WEXLER, D. A. (1984): A cognitive theory of New York: Wiley.

experiencing, self-actualisation, and therapeutic ELLENBERGER, H. F. (1973): Die Entdeckung des process. In: D. A. WEXLER and L. N. RICE (Eds.): Unbewuten. Band I und II. Bern: Huber.

Innovations in Client-Centered Therapy. New ERICKSON, M. H. (1967): Advanced technics of York: Wiley. hypnosis and therapy. New York: Grne WILD-MISSONG, A. (1983): Neuer Weg zum Un- Stratton.

bewuten. Salzburg: Otto Mller. ERICKSON, M. H., ROSSI, F. F. und ROSSI, S. L. (1978):

ZIELKE, M. (1979): Indikation zur Gesprchspsy- Hypnose. Mnchen: Pfeifer.

chotherapie. Stuttgart: Kohlhammer. FERENCZI, S. (1952): Introjection and transference.

First contribution to psychoanalysis (pp. Fondon: Hogarth Press. FREUD, S. (1919): Wege der psychoanalytischen Therapie. SIGMUND FREUD G. W. Band XII, 3. Auflage (1966).

Frankfurt: S. Fischer.

APPEEBAUM, P. S. (1984): Hypnosis in the courtroom.

GILU, M. M. und BRENMAN, M. (1959): Hypnosis Hosp. Gommun. Psychiat. 35, 657-658.

related states: Psychoanalytic Studies BARBER, T. X. und WHLSON, S. G. (1978/79): The regression. New York: IUP.

Barber-Suggestibility Scale and rhe Greanve GRAWE, K., DONATI, R., BERNAUER, F., (1994):

Imaginarion-Scale X: Experimental and clinical Psychotherapie im Wandel. Hogrefe. Gttingen.

applications. Am. J. Glin. Hypn, 21, 84-96.

GREENSON, R. R. (1981): Technik und Praxis der BERNHEIM, H. (1910): Meine Auffassung der Psychoanalyse. Stuttgart: Klett-Gotta.

Suggestion. Klinisch-Therapeutische GRUENEWALD, D. (1982): The psychoanalytic view of Wochenschrift, 52, Berlin.

hypnosis. Am. J. Glin. Hypnos. 24, 185-190.

BONGARTZ, W. (1985): German norms for the HAAG, G. und BIRBAUMER, N. (1984): Differcntielle Harvard-Group-Scale of hypnotic susceptibility.

Psvchotherapieindikation bei psychosoma Form A. Int. J. Clin. Exp. Hypnos. 33. 131-139.

tischen Strungen. In: U. BAUMANN BERBAUK und G. SEIDENSTCK E. R. Klinische Psychologie, Trends in Forschung und Praxis Bern: Huber, 248-281.

HAMMONU, D. G. (1984): Myths about ERICKSON ERICKSONIAN Hypnosis. Am. J. Glin. Hypnos.

26, 236-245.

744 HILGARD, E. R. (1965): Hypnotic and susceptibility. ORNE, M. ., HILGARD, E. R., SPIEGEL, H., SPIE New York: Harcourt Brace and Worid. D.. CRAWFORD, H. J., EVANS, P. J., ORNE, HILGARD, E. R. (1977): Devided contrastness: Multiple und FRISCHHOLZ. E. J. (1979): The relation controlls in human thought and action. New between the hypnotic induction profile and the York: Wiley & Sons. Stanford hypnotic susceptibility scales, Formes HILGARD, E. R. und HILGARD,.1. R. (1983): Hypnosis A and G. Int. J. Clin. Exp. Hypnos. 15, 730.

in the relief of pain. Los Altos: William ORNE, M. T. (1983): Kann man mit Hypnose jemanden Kaufmann. dazu zwingen etwas zu tun, was er sonst nicht HOFFMANN. B. (1997): Handbuch des Autogenen tun wrde? Experimentelle und Klinische Trainings. Frankfurt: dtv. Hypnose l, 19-33.

JACOBSON, E. (1965): Progressive relaxation. 2. PETER, B. (1986): Hypnotherapie. In: U. CORSINI Auflage. Chicago: University Press. J. RAYMOND (Hg.): Handbuch der Psy JOHNEN, R. und MLLER-BRAUNSCHWEIG, H. (1988): chotherapie, Band t. Weinheim: Beltz, 336 Psychoanalyse und funktionelle Entspannung. READ, G. D. (1968): Childbirth without fear.

Prax. Psychother. Psychosom. 33, 134-146. Auflage. New York: Heinemann. ROHRMEIER KALUZA, K. K., LEHNERT, H., LOSSE, H. und DORST, K. (1982): Langzeiterfolge psychosomalischer (1986): Langzeitwirkungen und prognostische Therapien. Berlin: Springer.

Kriterien eines verhaltenstherapeutischen SCHILDER, P. (1921): ber das Wesen der Hypno Programmes bei essentieller Hypertonie. Berlin: Springer.

Psychother. Med. Psychol. 36, 179-186. SCHULTZ, J. H. (1979): Hypnosetechnik. 7. Auf KOSSACK, H. CH. (1989): Hypnose. Mnchen: PVU. Stuttgart: G. Fischer.

KRAFT, H. (1989): Autogenes Training. Stuttgart: SCHULTZ, J. H. (1979): Das Autogene Training, Hippokrates. Auflage. Stuttgart: Thieme.

KUBIE, L. S. und MARGULIN, S. (1944): The process of SCHSSLER G, (1995): Psychosomatik/Psychotherapie hypnotism and the nature of hypnotic state. Am. Systematisch. Lorch: Uni Med.

J. Psychiat., 100, 611-622. SHORE, R. E. und ORNE. E. G. (1962): Harvard-Group LANGEN, D. (1969): Gestufte Aktivhypnose. 3. Scale of hypnonotic susceptibility, Form A.

Auflage. Stuttgart: Thieme. Paolo Alto: Consulting Psychology Press.

LANGEN, D. (1983): Hypnose und Autogenes Training SPIEGEL D. (1994): Hypnosis. In: HALES R., YUDOFSKY in ihrer Wechselbeziehung. In: U. H. PETERS S., TALBOTT J., Textbook of Psychiatry 2.

(Hg.): Kindler's Psychologie des 20. Am. Psychiat Press Washington.

Jahrhunderts. Psychiatrie. Band II. Weinheim: STETTER, F., K. MANN (1992): Autogenes Training. Dt.

Beltz. rzteblatt 89, 1427-1428.

MEYER, A. E., R. RICHTER, K., GRAWE, N., GRAF V., STOCKSMEIER. U. (l 984): Eehrbuch der Hypnose.

SCHULENBURG, B., SCHULTE (1991): For- Basel: Karger.

schungsgutachten zur Frage eines STOKVIS, B. (1965): Eehrbuch der Hypnose.

Psychotherapeutengesetzes. Hamburg. Auflage. Basel: Karger.

ORNE, M. T. (1959): The nature of hypnosis: Artefact STOKVIS, B. und PFLANZ, M. (1961): Suggestion in and essence. J. Abnorm. Soc. Psychol. 58, 277- ihrer relativen Begrifflichkeil 299.

745 medizinisch und sozial-psychologisch BERGIN, A. F., FAMBERT, M. J. (1978): The evaluation betrachtet. Stuttgart: Hippokrates. of therapeutic outcomes. In: GARFEIELD, S. F., THOMAS, K. (1983): Praxis der Selbsthypnose und des BERGIN, A. F. (Hrsg.): Handbook of Autogenen Trainings. Stuttgart: Thieme. psychotherapy and behavior change: An WATZLAWICK, P. (1982): Ericksons contribution to the emprical analysis. 2nd end. New York, interactional view of Psychotherapy. In: J. K. Chichester. Brisbane: Wiley Sons. 139-189.

ZEIG: Ericksonian Approaches to Hypnosis. New BERTRAM, H., BAYER, H., BAUEREL, R.(1993):

York: Brunner/Mazel. Familien-Atlas. Febenslagen und Regi WENGELE. H. (1988): Hypnose in der inter- Opiaden: Feske Budrich.

disziplinren Therapie des chronischen BOSZORMENYI-NAGY, I., SPARK, G. M. (1973):

Schmerzpatienten. Prax. Psychother. Unsichtbare Bindungen. Stuttgart: Klett-Cotta.

Psychosom. 33, 193-199. BUCHHOLS, M. (1982): Psychoanalytische Me WOLLBERG, L. R. (1983): Kurzzeittherapie. Stuttgart: Lind Familientherapie. Frankfurt/M.: Verlag der Thieme. Psychosom. Fachbuchhandlung fr Psychologie.

ZEIG, J. K. (1991): Therapeutische Muster in der CARTER, .. McGOLDRICK, M. (1988): The changing Ericksonschen Kommunikation der family life cycle. New York: Gardner Press.

Beeinflussung. In: J. K. ZEIG: Psychotherapie. CIERPKA, M. (Hrsg.)(1987): Familiendiagnostik.

Tbingen: dgvt. ZEIG, J. K. (1995): Die Weisheit Heidelberg. Berlin, New York. Tokyo: Springer.

des Unbewuten. Heidelberg: Auer. CIERPKA, M. (1989): Persnliche Febensentwrfe ZINDEL, J. P. (1988): Hypnose und tiefenpsy- lind familirer Kontext. Prax. Psychother.

chologische Arbeit. Prax. Psychother. 33, 183- Psychosom 34, 165-173.

192. CIERPKA, M. (1991): Entwicklungen in der Fami lientherapie. Prax Psychother Psychosom 36, 32-44.

CIERPKA, M. (1992): Zur Entwicklung des Familiengefhls. Forum der Psychoanalyse 8, 32-46.

ALDOUS, J. (1978): Family careers: developmental CIERPKA, M. (1996 a): Familiendiagnostik. In: Cierpka change in families. New York: Wiley.

M. (Hrsg.): Handbuch der Familiendiagnostik.

ALEXANDER, J. F., HOLTZWORTH-MUNROE, A., Heidelberg,.Berlin: Springer. 1-24.

JAMESON, P. (1994): The Process and Outcome CIERPKA, M. (1996 b): Synopsis fur die klinische of Marital and Family Therapy: Research Diagnostik. In: CIERPKA, M. (Hrsg.): Hand Review and Evaluation. In: BERGIN, A. F., der Familiendiagnostik. Heidelberg, Berlin:

GARFIELD, S. L. (Hrsg.): Handbook of Springer, 25-32.

Psychotherapy and Behavior Change. Fourth CIERPKA, M. (1996 c): Die Ziele und Indikations edition. New York: Wiley. 595-630.

berlegungen der Therapeuten. In: CIERPKA BENNINGHVEN, F., KRANNICH, S., BOHLEN, U.

(Hrsg): Handbuch der Familiendiagnostik.

(1996): Familiendiagnostik im Kontext. In:

Heidelberg, Berlin: Springer, 59-86.

CIFRPKA, M. (Hrsg.): Handbuch der Familiendiagnostik. Heidelberg Berlin:

Springer, 143-62.

746 CIERPKA. M. (1996 d): Das Narrativ in der Psy- KNIG. K., KREISCHE, R. (1991): Psychotherapeuten chotherapie. In: BUCHHEIM, P., CIERPKA, M., und Paare. Gttingen: Vandenhoeck SEIEERT, T. (Hrsg.): Findauer Texte V - Ruprecht.

Spielregeln in der Psychotherapie/Erinnern und LUBORSKY, L., CRITS-CRISTOPH, P. (1990):

Entwerfen im psychotherapeutischen Handeln. derstanding transference. New York:

Heidelberg. Berlin: Springer. Books.

CIERPKA, M., FREVERT. G. (1995 b): Die Indikation zur MASSING. A., REICH, G., SPERLING, E. (1994):

Familientherapie an einer psychotherapeutischen Mehrgenerationenfamilientherapie. Gttingen:

Universittsambulanz. Prax. Kinderpsychol. Vandenhoeck & Ruprecht.

Kinderpsychiatr. 44, 250-259. REICH, G. (1990): Psychoanalytische und systemische CIERPKA. M., MARTIN, C. (1996): Die Durchfhrung Familientherapie - Integrative Aspekte und des Erstgesprchs. In: CIERPKA, M. (Hrsg): Differenzen in Theorie und Praxis. In: MASSING Handbuch der Familiendiagnostik. Heidelberg. A. (Hrsg.): Psychoanalytische Wege der Berlin: Springer. 43-58. Familientherapie. Berlin. Heidelberg, New COMBRINCK-GRAHAM, F. (1985): A developmental York: Springer, 97-144.

model of family systems. Family Process 24, REICH, G.. MASSING, A., CIERPKA, M. (1996) 139-150. Mehrgenerationenperspektive und das DUVALL, F. M. (Hrsg.) (1971): Family development Genogramm. In: CIHRPKA, M. (Hrsg.):

4th. New York: Lippicott. Handbuch der Familiendiagnostik. Heidelberg, FREVERT, G., GIERPKA, M., JORASCHKY, P. (1996): Berlin: Springer, 223-258.

Familire Febenszyklen. In: CIERPKA, M. REICH, G., ROGER, U. (1994): Die Einbeziehung der (Hrsg.);

Handbuch der Familiendiagnostik. Familie in die stationre Psychotherapie.

Heidelberg. Berlin: Springer, 163-194. Nervenarzt 65, 313-322.

GURMAN, A. S., KNISKERN, D. P., PINSOF, W. M. SANDER, F. (1985): Family or individual therapy: The (1986): Research on the process and outcome of determinants of modality choice. Hillside mantal and family therapy. In: OARFIELD, S., Hospital Journal of Clinical Psychiatry 7, BERGIN, A. (Hrsg.): Handbook of psychotherapy SANDLER, J. (1976): Gegenbertragung und Be and behavior change (3rd cd). New York: reitschaft zur Rollenbernahme. Psyche 30, Wiley, 565-624. 305.

GRAWE, K., DONATI, R., BERNAUER, F. (1994): SPERLING, E., MASSING, A., REICH, G., GEORGI Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession WBBE-MNKS, E. (1982): Die Mehrgene zur Profession. Gttingen: Hogrefe. rationenfamilientherapie. Gttingen: Van HEEKKRENS, H.-P. (1990): Familientherapie bei denhoeck & Ruprecht.

Problemen von Kindern und Jugendlichen: Eine STIERLIN, H. (1978) Delegation und Familie. Frankfurt Sekundrevaluation der Effektivittsstudien. am Main: Suhrkamp.

System Familie 3: 1-10. STRUPP, H. H., BINDER, J., (1984): Psychotherapy KAUFMANN, F.-X. (1994): Die konomische und new key. A guide to time-limited dynamic soziale Bedeutung der Familie. Referat auf dem psychotherapy. New York: Basic Books.

Symposium des BmFSFJ Zukunft der THOM, H., KACHELE, H. (1985): Lehrbuch der Familie, Bonn. psychoanalytischen Therapie, Bd 1: Grundlagen.

KERNBERG. 0. (1976): Objektbeziehungen und Praxis Berlin. Heidelberg, New York, Paris, London.

der Psychoanalyse. Stuttgart: Klett-Cotta. Tokyo: Springer.

747 WEISS, ., HAERTEL-WEISS, G. (1991): Familien- BATESON, G. (1969): Double bind. In: Ders. (1972):

therapie ohne Familie. Mnchen: Piper. kologie des Geistes. Frankfurt a. M.:

WHITAKER, C., FELDER, R., WARKENTIN, J. (1975): Suhrkamp. 353-361.

Gegenbertragung bei der Familienbehandlung von BATESON, G., JACKSON, D. D., HALEY, J.,WEAKLAND Schizophrenie. Reinbck: Rovvohlt Tb. J. H. (1956): Toward a theory of schizophrenia.

WYNNE, L. (1988): Zum Stand der Forschung in der Behavioral Science, 1. 251-264.

Familientherapie: Probleme und Trends. System BARIEDL, T. (1980): Beziehungsarmlyse. Frankfurt a.

Familie l, 4-22. M: Suhrkamp. - (1985): Das systemische Verstndnis der Familiendynamik in der Psychoanalyse. In: ERMANN, M., SEIFERT (Hrsg.): Die Familiein der Psychotherapie.

Berlin. Hcidelberg, New York. Tokyo: Springer.

CIERPKA, M. (Hrsg. 1996): Handbuch der BENTOVIM, A., BARNES, G., COOKLIN, A. (Hrsg.) Familiendiagnostik. Heidelberg. Berlin:

(1982): Family the rapy: Complementary Springer.

frameworks of theory and practice. 2 Bd.

OURMAN. A. S.. KNISKERN, D. P. (Hrsg. 1991):

York. London: Academic Press.

Handbook of Family Therapy. New York:

BERGER, M. (Hrsg.) (1978): Beyond the double Brunner/Mazel.

New York;

Brunner/Mazel.

MASSING, A., REICH, G., SPERLING., E. (1994): Die BERTALANFFY, L. von (1968): General System theory.

Menrgenerationenfamilientherapie. Gttingen:

New York: Braziller.

Vandenhoeck &: Ruprecht.

BORNSTEIN, P. H., BORNSTEIN, M. T. (1993):

MINUCHIN, S. (1977): Familie und Familientherapie.

Psychotherapie mit Ehepaaren. Bern: Huber.

Freiburg i.Br.: Lambertus.

BOSZORMENYI-NAGY, I., SPARK, G. M. (1973):

RICHTER, H. E. (1969): Eltern, Kind und Neurose.

Reinhek: Rowohlt. Invisible loyalties. New York: Harper & Row.

BOSZORMENYI-NAGY, I., ULRICH, D. (1981):

Contextual family the rapy. In: A. S. GURMAN D. P., KNISKERN (Eds.) (1981): Handbook of family therapy. New York: Brunner/Mazel, 186.

ACKERMAN, N. (1958): The psychodynamics of family BOWEN, M, (1976): Family therapy and family group life. New York: Basic Books. -(1959): The therapy. In: D. H. OLSON (Ed.) (1976): Treating psychoanalytic approach to the family. In: D.

relationships. Lake Mills, Iowa: Graphic Publ.

BLOCH, R. SIMON (Hrsg.) (1959): The strength of Co.

family therapy. Selected papers of Nathan BROCHER, T. (1967): Gruppendynamik und Er Ackerman. New York: Brurmer/Mazel.

wachsenenbildung. Braunschweig: Westermann.

ANZIELT, D. (1975): Le groupe et l'inconscient. Paris:

BRODERICK, G. ., SCHRADER. S. S. (1981):

Dunod.

history of professional marriage and family ASHBY, W. R. (1952): Design for a brain. London:

therapy. In: A. S. GURMAN, D. P. KNISKERN Chapman & Hall.- (1956): Einfhrung in die (Eds.) (1981): Handbook of family therapy. New Kybernetik. Frankfurt: Suhrkamp, 1974.

York: Bnmner/Mazel.

748 BUCHHOLZ, M. (1982): Psychoanalyrische Methode FRSTENAU, P. (1979): Zur Theorie psychoanaly und Familientherapie. Frankfurt a. M.: Verlag tischer Praxis. Stuttgart: Klett.

der psychologischen Fachbuchhandlung. - (1983): Paradigmawechsel in der Psychoanalyse CIERPKA, M. (1994): Familientherapie. In: Ahrens, S. (angesichts der strukturellen Ich-Strungen).

(Hrsg.): Lehrbuch der psychotherapeutischen In: H. STUDT (Hrsg.) (1983): Psychosomatik Medizin. Psychoanalytisch orientierte in Forschung und Praxis. Mnchen: Urban Psychotherapie. Stuttgart, Neciompiw York: Schwarzenberg.

Schattauer. - (1984): Der Psychoanalytiker als systematisch CIOMPI, L. (1981): Psychoanalyse und Systemtheorie - arbeitender Therapeut. Familiendynamik, ein Widerspruch? Ein Ansatz zu einer 166-176.

Psychoanalytischen Systemtheorie. Psyche, - (1985): Konsequenzen der systemtheoretischen 35. 66-86. - (1982): Affektlogik. ber die Orientierung fr die psychoanalytische Struktur der Psyche und ihre Entwicklung. Ein Gruppentherapie. In: P. KUTTER (1985):

Beitrag zur Schizophrenieforschung. Stuttgart: Methoden und Theorien der Klett-Cotta. Gruppenpsychotherapie. Stuttgart DICKS, H. V. (1967): Marital tensions. London: Cannstatt: Frommann-Holzboog, 237-244.

Routledge &c Kegan Paul. - (1994): Chancen der Professionalisierung durch den ERICKSON, M., ROSSI, E., ROSSI. S. (1976): Hypnose. Facharzt fr psychotherapeutische Medizin.

Induktion - Psychotherapeutische Anwendung- In: GRNINGER, S., FRSTENAU, P. (Hrsg.):

Beispiele. Mnchen: Pfeiffer 1978. Weiterbildungsfhrer Psychotherapeutische ERICKSON, M., ROSSI, E. (1979): Hypnotherapie. Medizin. Mnchen: Pfeiffer 39-53.

Aufbau - Beispiele - Forschungen. Mnchen: GRAWE, K., DONATI, R., BERNAUER, F. (1994):

Pfeiffer, 3. Aufl. 1993. Psychotherapie im Wandel. Gttingen: Hogrefe.

FALLOON, I. R. H. (1989): Verhaltenstherapeutisch GURMAN, A. S., KNISKERN. D. P. (1981): Family orientierte Familientherapie bei Schizophrenie. therapy outcome research: knowns and In:. HAND, I., WITTCHEN, H. U. (Hrsg.): unknowns. In: A. S. GURMAN, D. P. KNISKERN Verhaltenstherapie in der Medizin. Berlin: (Eds.) (1981): Handbook of family therapy. New Springer, 97-105. York: Brunner & Mazel.

FALLOON, I. R. H. (1993): Behavioral family therapy HEIGL-EVERS., A. (1967): Zur Behandlungstechnik for Schizophrenie and affective disorders. In: der analytischen Gruppenpsychotherapie. Zschr.

BELLACK. A. S., HERSEN, M. (Hrsg.): Handbook Psychosom. Med. 13, 266-276.

of behavior therapy in the psychiatric setting. KAUFMANN, L. (1975): Familientherapie. In: K. P.

New York: Plenum Press, 595-611. KISKER, J.-E. MEYER, C. MLLER, E.

FRAMO, J. L. (1965): Beweggrnde und Techniken der STRMGREN (Hrsg.) (1975): Psychiatrie der intensiven Familientherapie. In: I, Gegenwart. Bd. III. Berlin: Springer, 669-710.

BOSZORMENYI-NAGY, J. L. FRAMO (Hrsg.) (1965):

- (1986): Familientherapie. In: C. MLLER (Hrsg.) Familientherapie, 1. Reinbek: Rowohk 1975, (1986): Lexikon der Psychiatrie.) Im: Springer, 169-243. 288-291.

FREUD, S. (1912): Ratschlge fr den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung. Gesammelte Werke. Bd. VIII. Frankfurt: Fischer, 1973.

749 KLEIN, M. (1946): Notes on some schizoid i chanisms. - (1986 b): Zu den Auswirkungen von Int. J. Psycho-Anal., 27, 99-110. Charakterstruktur. bertragung und KNIG, K. (1982a): Der interaktioneile Anteil der Gegenbertragung bei der Behandlung bertragung in Einzelanalyse und analytischer neurotischer Paarkonflikte. Gruppenpsychother.

Gruppenpsychotherapie. Gruppenpi chother. Gruppendyn., 22, 22-35.

Gruppendyn., 18, 76-83. - (1990): Die besseren Hlften. Paartherupie in zwei - (I982b): Interaktioneller Anteil der bertragung und Systemen: die Kombination von Paar phobische Persnlichkeitsstrukt Prax. Gruppentherapie. In: MASSING, A. (Hrsg.):

Psychother. Psychosom., 27, 25-32. Psychoanalytische Wege der Familientherapie.

- (1984): Unbewute Manipulation in der Berlin, Heidelberg: Springer.

Psychotherapie und im Alltag. Georgia August! - (1992): Gestrte Paarbeziehungen bei neurotischen 40, 10-16. Erkrankungen und ihre psychotherapeutische - (1991): Praxis der psychoanalytischen Therapie. Behandlung mit Paar und Gruppentherapie. Ein Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Vergleich zwischen Frauen und Mnnern.

KNIG. K., KREISCHE, R. (1985a): Partnerwal und Habilitationsschrift. Gttingen.

bertragung. Familiendynamik, 10, 341-352. - (1994): Paare in Krisen. Reinbek: Rowohlt.

- (1985b): Zum Verstndnis von Paarbeziehungen aus LEMAIRE, J. G. (1979): La couple: s vie, s mort. La psychoanalytischer Sicht. Forum Psychoanal., l, structuration du couple humain. Paris: Payot.

239-249. (Dt.: Leben als Paar, 1980. lten, - (1994): Psychotherapeuten und Paare. Was Freiburg/Breisgau: Walter.) Psychotherapeuten ber Paarbezielnmgen LIDZ, T., CORNELISON, A., FLECK, S., TERRY wissen sollten, 1. Auflage 1991, Gttingen: (1957): The intrafamilial environment of Vandenhoeck &: Ruprecht, l, Schizophrenie patients: II marital schism and KNIG, W. H. (1983): Psychoanalyse und Sy- marital skew. Am. J. Psychiatry, 114, 241-248.

stemtheorie. In: W. MERTENS (Hrsg.): LDERS, W. (1983): Psychoanalyse versus Fami Psychoanalyse. Ein Handbuch in lientherapie. Psyche, 37, 462-469.

Schlsselbegriffen. Mnchen: Urban & MASSING, A. (Hrsg.) (1990): Psychoanalytische Schwarzenberg, 26-33. der Familientherapie. Berlin, Heidel KREISCHE, R. (1985): Familie als Mittlerin zwischen Springer.

Individuum und Gesellschaft. In: A. LEBER, H.- MENTZOS, S. (1976): Interpersonale und institu G., TRESCHER, C., BTTNER (Hrsg.): Die tionalisierte Abwehr. Frankfurt.

Bedeutung der Gruppe fr die Sozialisation. Teil MINUCHIN, S., ROSMAN, B. L., BAKER, L. (1978):

I: Kindheit und Familie. Gttingen: Verlag fr Psychosomatische Krankheiten in der Familie.

Medizinische Psychologie im Verlag Stuttgart: Klett, 1981.

Vandenhoek & Ruprecht, 39-51. OBERNDORF, C. P. (1938): Psychoanalysis of married - (l986 a): Die Behandlung von neurotischen couples. Psych. anal. Review, 25, 453-475.

Paarkonflikten mit paralleler analytischer OGDEN, T. H. (1979): On projective identification.

Gruppentherapie fr beide Partner. Grup- J. Psycho-Anal, 60, 357-373.

penpsychother. Gruppendyn., 21, 337-349. PAUL, N. (1967): The role of mourning and empathy in conjoint marital therapy. In: H.

750 ZUK, I. BOSZORMENYI-NAGY (Hrsg.) (1967): Family STIERLIN, H. (1972a): Family dynamics and Separation therapy and disturbed families. Palo Alto: patterns of potential schizophrenics. In:

Science and Behavior Books, 186-205. Proceedings of the 4th Int. Symposium on RACAMIER, P. C. (1980): Die Schizophrenen. Eine Psychotherapy of Schizophrenia. Amsterdam:

psychoanalytische Interpretation. Berlin: Excerpta Medica, 156-166.

Springer. - (1972b): A family perspective on adolescent RICHTER, H.-E. (1970): Patient Familie. Reinbek: runaways. Arch. Gen. Psychiatry, 29. 56-62.

Rowohlt. 1972. STIERLIN, H. (1988): Systemischer Optimismus SANDER, F. (1979): Individual and family therapy. systemischer Pessimismus. Familiendynamik, Toward an Integration. New York: Aronson. 13, 69-75.

SANDLER. J. (1976): Countertransference and STIERLIN, H., RUCKER-EMBDEN, I., WETZEL, role responsiveness. Int. Rev. Psycho-Anal. 3. WIRSCHING, M. (1977): Das erste 43-47. Familiengesprch. Stuttgart: Klett.

SELVINI PALAZZOLI, M., BOSCOLO, L., CECCHIN, G., STROTZKA, H. (1979): 1st Familientherapie auf PRATA, G. (1975): Paradossoecontroparadosso. psychoanalytischer Basis mglich? In: Theorie Mailand: Feltrinelli. und Praxis der Psychoanalyse. Fellbach: Bonz, - (1980): Hypothetisieren-Zirkularitt-Neutralitt;

drei - (1982): Tiefenpsychologie und Psycho thcrapie.

Richtlinien fr den Leiter der Sitzung. Wien: Springer 1984.

Familiendynamik, 6, 1981. 123-139. WATZLAWICK, P. (1968): A rewiew of the double bind.

SENF, W. (1987): Behandlungsergebnisse bei sta- In: D. D. JACKSON (Hrsg.) (1968):

tionrer Psychotherapie. Eine empirische Communication, family, and marriage. Palo Nachuntersuchung von 116 Patienten zur Alto: Science and Behavior Books, 63-86.

differentiellen Wirksamkeit stationrambulanter WATZLAWICK, P., WEAKLAND, J. H., FISCH, R, (1974):

Psychotherapie. Habilitationsschrift. Heidelberg. Lsungen - Zur Theorie und Praxis SHAPIRO, R. (1968): Actionand family interaction in menschlichen Wandels. Bern: Huber, 1974.

adolescence. In: Marmor. J. (ed.) (1968): WATZLAWICK, P.. Coyne, J. (1979): Problemzentriertr Modern Psychoanalysis. New York: Basic Kurzbehandlung einer Depression.

Books. Familiendynamik, 4, 148-157.

SIMON, F. B. (1984): Der Proze der Individuation. WILLI, J. Die Zweierbeziehung. Reinbek: Rowohl ber den Zusammenhang von Vernunft und 1978. - (1978): Therapie der Zweierbeziehung.

Gefhlen. Gttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Reinbek: Rowohlt.

SIMON, F. B., STIERLIN, H. (1984): Die Sprache der WYENNE, L. C. (1980): Paradoxe Interventionen: eine Familientherapie. Ein Vokabular. Stuttgart: Technik zur theapeutischen Vernderung von Klett. individuellen und familiren Systemen.

SKYNNER, R. (1976): Die Familie - Schicksal und Familiendynamik. 5, 42-56.

Chance. Handbuch der Familientherapie. lten: ZEIG, J. K. (Hrsg.) (1980): Meine Stimme begleitet Sie Walter, 1978. berallhin. Stuttgart: Klett, 1986.

SPERLING, E., MASSFNG, A., REICH, G., GEORGI, H., WBBE-MNKS, E. (1982): Die Mehrgene rationen-Familientherapie. Gttingen: Verlag fr Medizinische Psychologie im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.

751 BUER, F. (1989): Die Philosophie des J. L. More die Grundlage des Psychodrama. Int. Ther.

2,121-140.

BUER. F. (1990): Begegnung bei Moreno - ANZIEN. D. (1956): Le psychodrama analyrique chez fremdung bei Marx. Zwei unvershnliche 1'enfant. Paris: Presses Universitaires de France.

Konzepte zwischenmenschlicher ANZIEN. D. (1969/70): Le psychodrama analyrique Beziehungen? Psychodrama 3, 1, 85 - 103.

collectif et la formation clinique des etudiants en BUER, F. (1991): Morenos therapeutische Philosophie.

psychologic. Bull. Psychol. 23, 13-16 No. 285, Eine Einfhrung in ihre kultur 908-914.

ideengeschichtlichen Kontexte. In: BUER ARGELANDER. H. (1970): Die szenische Funktion des (Hrsg.): Morenos therapeutische Philosophie.

Ich und der Anteile an der Symptomund Opiaden. 9-42.

Charakterbildung. Psyche 24, 325-345.

BUER, F. (1991): Morenos Philosophie und der BENDER, W., DETTER, O., ELBL-ELBLSFELD, B., ENGEL Marxismus. In: BUER, F. (Hrsg.): Morenos SITTEXFELD, P., GMELIN, B. und WOLF, R.

therapeutische Philosophie. Opiaden, 159-178.

(1979): Psychodrama vs. Freizeitgruppe: Effekte BUER, F. (1991): Morenos Philosophie und der einer 25 stndigen Gruppenpsychotherapie bei Anarchismus. In: BUER. F. (Hrsg.): Morenos psychiatrischen Parienten. Fortschritte der therapeutische Philosophie. Opiaden, 181-189.

Neurologic und Psychiatrie, 47, 641-658.

BUER, F. (1992): Der Proze menschlichen Le BENDER, W., ELBL-ELBLSFELD, B., LERCHL-WANIE, G.

zwischenKreation und Konserve. ber und ZANDER, K. J. (1981): Psychodramatherapie Gesundheit und Krankheit aus mit Neurose- und Psychosepatienten unter psychodramatischer Sicht. In: H. PRIZ und Einsatz von Vidcofeedback Psychotherapie und PETZOLD (Hrsg.): Der Krankheitsbegriff in der Medizinische Psychologie, 31, 125-131.

modernen Psychotherapie. Paderborn (im BRANDES, H. (1993): Szene und Matrix. Die Druck).

gruppentherapeutischen Konzeptionen von J. L.

BUER, F. (1992): Morenos Projekt der Gesun Moreno und S. H. Foulkes. In: F. BUER (Hrsg.):

Therapeutik zwischen Ditetik und Politik. In:

Jahrbuch fr Psychodrama, psychosoziale Praxis BUER, F. (Hrsg.): Jahrbuch fr Psychodrama, und Gesellschaftspolitik. Opiaden: Leske & psychosoziale Praxis und Gesellschaftspolitik Budrich. 19-42.

1992. Opiaden.

BINSWANGER, R. (1980): Widerstand und bertragung BUER, F. und SCHMITZ, U. (1991): Psychodrama und im Psychodrama. In: Psychodrama.

Psychoanalyse. In: F. BUER (Hrsg.): Morenos Gruppenpsychother. Gruppendyn. 15, Heft 3/4, therapeutische Philosophie. Opiaden, 111-157.

222-242.

BUER, F. (1992): ber die Wahrheit der BOSZORMENYL-NAGY, I. und SPARK, G. (1973):

psychodramarischen Erkenntnis. Zum Unsichtbare Bindungen. Deutsch: 1983;

wissenschaftlichen Status des Moreno Stuttgart: Klett-Cotta.

Ansatzes. Gruppenpsychotherapie und BUBER, M. (1973): Das dialogische Prinzip. Ich und Gruppendynamik 28, 181-203.

Du. Heidelberg: Schneider.

CARLSON-SABELLI, L., SABELLI, H. und HALE, A.

BUER, F. (Hrsg.) (1989a): Morenos therapeutische (1994): The measurement of human interactions.

Philosophie. Zu den Grundideen von In: P. HOLMES. M. KARP und M. WESTON (Eds.):

Psychodrama und Soziometrie. Opiaden.

Psychodrama since Moreno. London: Routledge, 147-187.

752 EIBACH, H. (1980): Der Einsatz des Psychodramas bei KELLERMANN, P. F. (1994): Role reversal in psy Psychosomatikern in bezug auf Kriterien der chodrama. In: P. HOLMES, M. KARP und M.

analytischen Kurzpsychotherapie. WESTON (Eds.): Psychodrama since Moreno.

Gruppenpsychother. Grappendyn. 15, Heft 3/ 4, London: Routledge, 263-280.

315-329. KLINGELHFER, J. (1993): Strukturierte Verunsi GELLERT, M. und HEINZ, W. (1993): Psychodrama und cherung. Psychodrama, 6, 39-52.

Soziometrie in der Supervision und Fortbildung KONIG, R. (1956): Einige Bemerkungen zur von AIDS- und Drogenberatern. bersetzung von JACOB L. MORENO, In: R. BOSSELMANN, E. LFFE-LEONHART und M. Grundlagen der Soziometrie. Psyche 9, GELLERT (Hrsg.): Variationen des Psy- KRNER, J. (1989): Arbeit an der bertragung? Arbeit chodramas. Meezen: Limmer, 273-285. in der bertragung! Forum der Psychoanalyse GERSTENBERG, W. (1986): Die bertragungs-, Bd. 5, Heft 3, 209-223.

Arbeits- und Realbeziehung aus psycho- KRNER, J. (1990): bertragung und Gegen dramatischcr Sicht. Gruppenpsychother. bertragung, eine Einheit im Widerspruch. Forum Gruppendynamik 22, 234-329. der Psychoanalyse Bd. 6, Heft 2, 87-104.

GNEIST, J. und STIMMER, F. (1987): Psychodrama in KREITLER, H. und ELBINGER, S. (1961): Psychiatrische Beratung und Therapie Alkoholabhngiger. und kulturelle Aspekte des Widerstandes gegen Gruppenpsychother. Gruppendynamik 23, Heft das Psychodrama. Psyche 15, 155-161.

2, 154-182. GOMBERT, K. (1979): Anwendung KRGER, R. T. (1980): Gruppendynamik und und Indikation des Psychodramas. Integrative Widerstandsarbeiten im Psychodrama.

Therapie 1/2, 38-50. Gruppenpsychother. Gruppendyn. 15, Hell GRAWE, K. (1992): Psychotherapieforschung zu 243-270.

Beginn der neunziger Jahre. Psychologische KRGER, R. T. (1989). Die tiefenpsychologischen Rundschau 43, 132-162. Funktionen des Rollentauschs, Psychodrama, HARROW, G. (1951): The effect of psychodrama group 45-67.

therapy on role behavior of Schizophrenie KRGER, R. T. (1997): Kreative Interaktion. Gt patients. Group Psychother. 4, 316-320. tingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

HEIGL-EVERS, A. und STREECK, U. (1985): LEBOVICI, S. (1956): Psychoanalytical applications of Psychoanalytisch-interaktionelle Therapie. Psychodrama. J. Soc. Ther. 2, 280-291.

Psychother. med. Psychol. 35, 176-182. LEBOVICI, S. (l 969): Das Psychodrama mit Kin HOLMES, P. (1992): The inner world outside. Object und Jugendlichen. In: G. BIERMANN (Hg.):

relations theory and psychodrama. London: Handbuch der Kinderpsychotherapie. Bd.

Routledge. 771-777.

JENSEN, K. (1990): as sollen wir denn noch tun? Zur LEBOVICI, S. (1971): Eine Verbindung von Psy Supervision in einem Lehrerkollegium. chodrama und Gruppenpsychotherapie. In: S, Psychodrama, 3, 225-234. SCHILL (Hg.): Psychoanalytische Therapie in KASPER, G. (1993): Erst Feuer und Flamme - dann Gruppen. Stuttgart: Thieme, 312-339.

ausgebrannt. Beispiele aus der LEBOVICI, S., DIATKINE, R. und KERSTEMBERG Lehrersupervision. In: R. BOSSELMANN, E. (1958): Bilan de dix ans de therapeutique LFFE-LE-ONHARDT und M. GELLERT (Hrsg.): psychodrama chez l'enfant et l'adolescent.

Variationen des Psychodramas. Meezen: Psychiatrie de l'enfant l, 63.

Limmer, 263-272.

753 LEUTZ, G. A. (1973): Die Bedeutung des Psy- Verbinden? Gruppenpsychother. Gruppendyn.

chodramas in der Arbeit mit Schtigen. In: Heft 3, 223-237.

Hoffmann, J. (Hrsg.): Zur Therapie Schtiger. PEICHL, J. (1989): Die Gruppe als ein zusammen Freiburg: Lambertus. handelndes Ganzes betrachtet - Die Bedeutung LEUTZ, G. (1974): Psychodrama. Theorie und Praxis. des Protagonistenspiels fr den Gruppenproze Berlin: Springer. im Psychodrama. Gruppenpsychother.

LOCH, W. (1972): bertragung - Gegenbertragung. Gruppendyn. 24, 311-321.

Zur Theorie. Technik und Therapie der PETERS, H. N. und JONES, F. D. (1951): Evalution Psychoanalyse. Frankfurt: Fischer. group psychotherapy by means of performance LORENZER, A. (1970): Spraclizerstrungund Re- tests. Journal of Consulting Psychology, konstruktion. Frankfurt: Sulirkamp. 363-367.

MEYERS Groes Konversationslexikon (1907): 6. PETZOLD, H. (1975): Das therapeutische Thea Auflage, Bd. 16, 423. Iljines. Gruppendyn. 2, 117-126.

MEYER, A.-E. ET AL. (1991): Forschungsgutachten zu PETZOLD, H. (1977): Die neuen Krperpartien.

Fragen eines Psychotherapeuten-Gesetzes. Paderborni: Junfermann.

Bundesministerium fr Jugend, Familie, Frauen PETZOLD, H. (1978): Das Psychodrama als e und Gesundheit. der klinischen Psychotherapie. In: K.

MORENO, J. L. (1918): Einladung zu einer Begegnung. GOTTSCHALDT (Hg.): Handbuch der Wien: Anzengruber. Psychologie, Bd. 8/11. Gttingen: Hogrefe, MORENO, J. L. (1918+1922): Der Daimon (1918);

Der 2751-2795.

Neue Daimon. Die Gefhrten 1920/21. PINES, M. (1986): Psychoanalysis, Psychodrama and Faksimile Druck, Lichtenstein 1968: Thompson Group-Psychotherapy: Stepchildren of Vienna.

Limited. Group. Anal., Vol 19/2, June.

MORENO, J. L. (1918): Die Gottheit als Autor. Wien: PLOEGER, A, (1983): Tiefenpsychologisch fun Anzengruber. Psychodramatherapie. Stuttgart: Kohlhammer.

MORENO, J. L. (1923): Das Stegreiftheater. Potsdam: PONTALIS, J. B. (1968): Nach Freud. Frankfurt:

Kiepenheuer, New York: Beacon 1970. Suhrkamp.

MORENO, J. L. (1949): Psychodrama Vol. I, 5. Auflage POWELL, A. (1986): Object relations in the 1977, Vol. II (1959), Vol. III (l969). New York: psychodramatic group. Group Anal. 19, Beacon. 138.

MORENO, J. L. (1959): Gruppenpsychotherapie und RIED, H. (1979): Das Menschenbild im Psychodrama Psychodrama. (2. Auflage 1973). Stuttgart: (Dissertation). Wrzburg.

Thieme. RIEGELS, V. und SCHMITZ-HAMBRECHT, A. (1981):

MORENO, J. L. (1981): Die Organisation des sozialen Soziometrie - Eine Einfhrung. In: E. ENGELKE Atoms. In: J. L. MORENO: Soziometrie als (Hg.): Psychodrama in der Praxis. Mnchen:

experimentelle Methode. Paderborn: Pfeiffer.

Junfermann, 85-92. RGER, U. (1986): Rollenspiel. In: . MLLER (Hg.):

O' CONNEL, W. (1963): Adlerian.psychodrama with Lexikon der Psychiatrie, 585-586. Heidelberg:

chronic Schizophrenie parients. J. Indiv. Springer.

Psychol. 19, 69-76. ROHDE-DACHSER, CH. (1980): Loslsungs- und PEICHL, J. (1988): Wie lassen sich das Psychodrama Individuationsprozesse in der psychoanalytisch und Konzepte der psychoanalytisch orientierten orientierten Psychodrama-Therapie.

Gruppentherapie sinnvoll Gruppenpsychother. Gruppendyn. 15, Hef 271-306.

754 SANDLER, J. (1976): Gegenbertragung und Be- und Gesellschaftspolitik. Opiaden: Leske reitschaft zur Rollenbernahme. Psyche 30, 297- Budruch (im Druck).

305. SHEARON, H. (1975): The effects of psychodrama SCHACHT, M. (1991): Morenos Philosophie und treatment on professed and unferrcd Mystik. In F. BUER (Hrsg.): Morenos thera- concepts of selected fourth graders in peutische Philosophie (S. 199-217). Opiaden. elementary school. Thesis paper. MORENO SCHMID, B. (l978): Selbsterfahrung im Psychodrama New York: Beacon.

als Methode der Sozialtherapie fr Studenten. SEEGER, U. (1991): Der Drachentter in seinem (Inaugural-Dissertation) Julius-Maximilians- sozialen Atom. Psychodrama. 4, 229-254.

Universitt Wrzburg. SEEGER, U. (1993): Dersoziogenetische Proze SCHMITZ, U. (1991): Moreno und Bergson. klinischer Psychodrama-Therapie, Psychodrama.

Therapeutische Philosophie und induktive 6, 5-38.

Metaphysik. In: F. BUER (Hrsg.): Morenos THOM. H. (I984): Der Beitrag des Psychoanaly therapeutische Philosophie. Opiaden, 69-88. zur bertragung. Psyche 38, 29-62.

SCHNKE, M. (1975): Psychodrama in Schule und THOM, H. und KACHELE, H. (1986): Eehrbuch der Hochschule - Eine empirische Untersuchung. psychoanalytischen Therapie, Bd. I. Berlin:

Gruppendynamik 2. 109-116. Springer.

SCHREYGG, A. (1992): Supervision. Ein intcgratives WALTER, H. J. (1977): Gestalttherapie und Grup Modell. Paderborn: Junfermann. penpsychotherapie. Dannstadt: Steinkopff.

.SCHTZENBERGER, A. (1966): Precis de Psychodrama. WEISS, K. (1991): Psychodrama - Soziometrie Paris. Deutsch: Psychodrama, Stuttgart 1979. Supervisionskonzept. Supervision 19, 38-52.

SCHWINGER, TH. (1984): Zur Funktion von Supervision WEISS, P. (1968): Die Verfolgung und Ermordung des fr Mitarbeiter psychosozialer Einrichtungen - Jean Paul Marals, dargestellt durch die am Beispiel therapeutischer Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton, Wohngemeinschaften. Gruppenpsychother. unter der Anleitung des Herrn de Sade.

Gruppendyn, 19, 334-344. Frankfurt: Suhrkamp.

SCHWINGER, TH. (1986): Psychodrama als Su- WIDLCHER, D. (1974): Psychodrama mit Ju pervisionsmethode. Ztschr. fr personen- gendlichen. lten: Walter.

zentrierte Psychol. und Psychother. 5 (3), 297- WOOD, D., DEL NUOVO, A., BUCKY, S. F., SCHEIN 316. und MICHALIK, M. (1979): Psychodrama with an SCHWINGER, T. (1992): Psychodrama als Methode der alcohol abuser population. Group Gruppendiagnose. In: L. M. ALISCH (Hrsg.): Psychotherapy, Psychodrama and Sociometry.

Empirische Pdagogik III. Gruppendiagnostik - 32, 75-88.

Experiment -Qualitative Verfahren. ZEINTLINGER, K. (1981): Analyse, Przisierung und Braunschweig: Braunschweiger Studien zur Reformulierung der Aussagen zur psy Erziehungs-und Sozialarbeitswissen-schaft, 175- chodramarischen Therapie nach J. L. MORENO 194. (Dissertation), Universitt Salzburg.

SCHWINGER, T. und BURMEISTER, J. (1996): Psy chodrama und konstruktivistische Erken ntnistheorie. In: F. BUER (Hrsg.): Jahrbuch fr Psychodrama, psychosoziale Praxis 755 EIBACH, M. (1982): Die Psychodynamik einer chronischen Hcrzneurose im Lichte des - Katathymen Bilderlebens - handlung zugleich ein Beitrag zur endlichen Analyse.

In: H. LEUNER und LANG (Hg.): Psychotherapie ALEXANDER, F. (1956): Zwei Formen der Regression mit dem Tagtraum, Katathymes Bilderleben, und ihre Bedeutung fr die Therapie. Psyche 9, Ergebnisse II, Fallanalysen. Theorie. Bern, 668-683.

Stuttgert, Wien: Huber. 203-228.

AMMANN, A. N. (1978): Aktive Imagination. Freiburg:

FABER, F. R. und HAARSTRICK, R. (1991): Komme Walter.

Psychotherapie-Richtlinien. 2. Auflage.

BAGDY, E. (1992): Zum Standpunkt der Imagina Neckarsulm: Jungjohann.

tionstherapie in der Kriscnbearbeitung. In: H:

FKENTSCHER, E. (1992);

KB als Gruppenerleben und HENNIG, E. FIKENTSCHER und W.

seine bildnerische Umsetzung. In: H. HENNIG RO.SENDAHL (Mg.): Tiefenpsychologisch FIKENTSCHER und W. ROSEN-DAHL (Hg.):

fundierte Psychotherapie mit dem Katathymen Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie Bilderleben Martin Luther Universitt Halle Wittenberg, Halle (Saale): Wissenschaftliche mit dem Katathymen Bilderleben. Martin Luther Beitrge 1992/ 2 (R 120), 72-77. Universitt Halle-Witten-berg, Halle (Saale):

BALINT, M. (1970): Therapeutische Aspekte der Wissenschaftliche Beitrge 1992/2 (R l20), Regression: Die Theorie der Grundstrung. 139.

Stuttgart: Klett. FRANK, L. (1913): Affektstrungen. Bcrlin: Springer.

BAROLIN. G. (1961): Spontane Altersregression im FREUD, S. und BREUER. J. (1885): Studien uber Symboldrama und ihre klinische Bedeutung. Hysterie. Fischer-Bcherei. Frankfurt: S. Fischer Psychother. Med. Psychol. 11, 77-84. 1970.

BAROLIN, G., BARTL, G. und KRAPF, G. (1983): FREUD. S. (1895): Studien ber Hysterie, CW Spontane kontrollierte Altersregrcssion im London: Imago I952, 81-251.

Katathymen Bilderleben. Psychother. Med. GRUNBERGER, B. (1977): Vom Narzimus zum Psychol. 32, 111-117. Objekt. Frankfurt: Suhrkamp.

BARTL, G. (1984): Der Umgang mit der Grundstrung HEISS, R. (1956): Allgemeine Tiefenpsychologie.

im katathymen Bilderleben. In: J. W. ROTH Bern. Stuttgart: Huber.

(Hg.): Konkrete Phantasie. Bern, Stuttgart, HENLE, I. (1982): Die Anwendung des Katathy Wien: Huber, 117-129. Bildcrlebens bei der Therapie ehelicher BOWLBY,.J. (1973): Attachment and loss. Vol. 2. Virginitt. In: H. LEUNER und O. LANG (Hg.):

Separation: Anxiety and anger. New York: Psychotherapie mit dem Tagtraum. Katathymes Basic Books. Bilderleben, Ergebnisse II, Fallanalysen, DESSOILLE, R. (1945): Imroducrion une Theorie. Bern, Stuttgart. Wien: Huber, 173 psychotherapy rationelle. Paris: P. U. F. HORN, G. (1978): Therapie eines schwergestrten DHRSSEN, A. (1972): Analytische Psychotherapie in Jugendlichen mit dem Katathymen Bilderleben.

Theorie, Praxis und Ergebnissen. Gtlingen: In: H. LEUNER, G. HORN und E. A. KLESSMANN Vandenhoeck und Ruprecht. (Hg.): Katathymes BilderU mit Kindern und EIBACH, H. (1979): Sterbehilfe in der Klinik unter Jugendlichen. Mnche sei: Reinhardt, 101-121.

Einsatz des KB. Psychother. Med. Psychol. 29, 96-103.

756 JING, C. G. (1916): Die transzendente Funk Zitiert LEUNER, H. (1957): Symboldrama, ein aktives, nicht nach AMMANN (1978). analytisches Verfahren in der Psychotherapie.

KERNBERG, O. F. (1981): Objektbeziehu und Praxis Psychother. Med. Psychol. 7, 221-238.

der Psychoanalyse. Stuft Klett-Cotta. LEUNER, H. (1967): Kurzpsychotherapie - KLESSMANN, E. und KLESSMANN, H.-A. (1979) Problematik und ihre Notwendigkeit.

Ambulante Psychotherapie der AnorexiaNi vosa Psychother. Med. Psychol. 17, 125-131.

unter Anwendung des Katathymen Bierlebens. LEUNER, H. (1970): Katathymes Bilderleben In: H. LEUNER. G. HRN und E.j KLESSMANN Grundstufe. 3. Auflage (1982). Stuttgart:

(Hg.): Katathymes Bilderleb mit Kindern und Thieme.

Jugendlichen. Mnchen, l sei: Reinhardt. 62-75. LEUNER, H., HRN, G. und KLESSMANN, E. ( KLESSMANN, E. (1982): Symbolisierung von I Katathymes Bilderleben mit Kindern und Ziehungen im Katathymen Bilderleben-Frh Jugendlichen. Mnchen, Basel: Remhardt.

Objektbeziehungen und sptere Familienix LEUNER, H. (Hg.) (1980): Katathymes Bilderle Ziehungsstrungen. In: H. LEUNER und O. LANG Ergebnisse in Theorie und Praxis, 2. Auflage (Hg.): Psychotherapie mit dem Tag trum, (1983). Bern, Stuttgart, Wien: Huber.

Katathymes Bilderleben, Ergebnisse 11 LEUNER, H. und LANG, O. (Hg.) (1982): Psycho Fallanalysen. Theorie. Bern, Stuttgart, Wiei therapie mit dem Tagtraum, Katathymes Huber, 56-72. Bilderleben, Ergebnisse II, Fallanalysen, KOCH, W. (1969): Kurztherapie einer zwangs- Theorie. Bern, Stuttgart. Wien: Huber.

strukturierten Neurose mit dem Katathymeni LEUNER, H. (1983): Zur psychoanalytischen Theorie Bilderleben. Psychother. Med. Psychol. 19. 187- des Katathymen Bilderlebens (KB), 2. Auflage.

196. In: H. LEUNER (Hg.): Katathymes Bilderleben KOHUT, H. (1973): Narzimus. Frankfurt: Suhrkamp. Ergebnisse in Theorie und Praxis. Bern, KOTTJE-BIRNBACHER, L. (1981): Paartherapie mit dem Stuttgart, Wien: Huber, 74-91.

Katathymen Bilderleben - Eine Falldarstellung. LEUNER, H. (1983): Katathymes Bilderleben. In: R. J.

Familiendyn. 3, 260-274. CORSINI (Hg.): Handbuch der Psychotherapie.

KOTTJE-BIRNBACKER, L. (1982): Das Katathyme (S. 451-468). Weinheim. Basel: Beltz.

Bilderleben (KB) der Dyade als Spiegel von LEUNER, H. (1985): Lehrbuch des Katathymen Paarbeziehungen. In: H. LEUNER und O. LANG Bilderlebens. Bern, Stuttgart, Toronto: Huber.

(Hg.): Psychotherapie mit dem Tagtraum, LEUNER, H., KOTTJE-BIRNBACHER, L., SACHSSE, U.

Katathymes Bilderleben. Ergebnisse II, und WCHTER, H.-M. (1986): Gruppenimagination.

Fallanalysen, Theorie. Bern. Stuttgart, Wien: Gruppentherapie mit dem Katathymen Huber, 270-290. Bilderieben. Bern, Stuttgart, Toronto: Huber.

KRIS, E. (1952): Psychoanalytic exploration in Art. LOCH, W. (1967): ber theoretische Voraussetzungen New York: Int. Univ. Press. einer psychoanalytischen Kurztherapie. In:

KULESSA, CH. und JUNG, F. G. (1983): Effizienz einer Jahrbuch Psychoanal. 4, 82-104. Bern: Huber.

20stndigen Kurzpsychotherapie mit dem LORENZER, A. (1970): Kritik des psychoanalytischen Katathymen Bilderleben im testpsychulogischen Symbolbegriffes. Frankfurt: Suhrkamp.

Prae/Post-Vergleich. In: H. LEUNER (Hg.):

Katathymes Bilderleben - Ergebnisse in Theorie und Praxis. Bern. Stuttgart, Wien: Huber, 148 169.

757 MAIER, H. W. (1912): berkatathyme Wahnbildung M. RUST (Hg.): Katathyme Symbolik und und Paranoia. Ges. Neurol. Psychiat. 13. 555- Kunst des Hrens. Wahrnermungseinstellung in 610. Berlin: Springer. Psychotherapie und Psychiatrie. Bonn: Neuzeit.

MALAN, D. H. (1965): Psychoanalytische Kurz- SACHSSE, U. (l987): Psychotherapie mit dem Ka psychotherapie. Bern, Stuttgart: Huber/ Klctt. tathymen Bilderleben bei orderline-Patienten.

PAHL, J. (1983): ber narzitische Entwicklungslinien Indikation oder Kontraindikation? Vortrag auf whrend des Katathymen Bilderlcbens. In: H. dem 28. Weiterbildungsseminar der AGKB, LEUNER (Hg.): Katathymes Bildcrleben, Lauterberg.

Ergebnisse in Theorie und Praxis, 2. Auflage. SACHSSE. U. (1990): Von der psychosomatischen (S. 93-104). Bern, Stuttgart. Wien: Huber. Reaktion zum emotionalen Erleben.

KOSENDAHL, W. (1992): Das KB m der Gruppe - Therapie einer jungen Frau mit einer diagnostische und therapeutische Aspekte im anorektischen Reaktion. In: E. WILKE und Rahmen einer stationren Jugendgruppe. In: H. LEUNER (Hg.): Das Katathyme Bilderleben in HENNIG, E. FIKENTSCHER, W. ROSENDAHL (Hg.): der psychosomatischen Medizin. Bern, Stuttgart, Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie Toronto: Huber, 249-257.

mit dem Kalathymen Bilderleben. Martin Luther SACHSSE. U. und WILKE, E. (1987): Die Anwen Universitt Halle-Wittenberg. Halle (Saale): des Katathymen Bilderlebens bei Wissenschaftliche Beitrge 1992/ 2 (R 120), psychosomatischen Erkrankungen. Prax.

139-147. Psychother. Psychosom. 32, 46-54.

ROTH, J. W. (1983): Das Katathyme Bilderleben bei SALVISBERG, H. (1982): Therapie von Zwangs psychosomatischen Frauenkrankheiten und neurosen mit dem Katathymen Bilderleben Sexualstrungen beiderlei Geschlechts. In: H. Beitrag zur Kasuistik und Theorie. In: H.

LEUNER (Hg.): Katathymes Bilderleben. LEUNER und O. LANG (Hg.): Psychotherapie mit Ergebnisse in Theorie und Praxis, 2. Auflage. dem Tagtraum, Katathymes Bildcrleben.

Bern, Stuttgart, Wien: Huber. 209-214. Ergebnisse II. Bern, Stuttgart, Wien: Huber, ROTH, J. W. (1984): Konkrete Phantasie, neue 111.

Erfahrungen mit dem Katathymen Bilderleben. SCHENDL, M. (1989): Strukturvernderung einer Bern, Stuttgart, Wien: Huber. ausgeprgten Zwangsneurose. In: G. BARTL ROTH, J. W. (1990): Das KB in der Behandlung von F. PESENDORFER (Hg.): Strukturbildung im Sexualstrungen und gynkologisch- therapeutischen Proze. Wien: LITERAS psychosomatischen Symptomen. In: E. WTLKE Universittsverlag, 133-158.

und H. LEUNER (Hg.): Das Katathyme SCHULTZ, J. H. (1970): Das Autogene Training, Bilderleben in der psychosomatischen Medizin. Auflage. (Erste Auflage 1932). Stuttgart:

Bern. Stuttgart, Toronto: Huber. 266-273. Thieme.

RUST, M. (1989): Zur Diagnostik struktureller Ich- SEITHE, A. (1982): Psychotherapie des Falles ei Strungen in katathymen Bildern. In: G. BARTL chronischen Anorexia nervosa mit dem und F. PESENDORFER (Hg.): Strukturbildung im Katathymen Bilderlebcn. In: H. LEUNER und O.

therapeutischen Proze. Wien: LITERAS- LANG (Hg.): Psychotherapie mit dem Tagtraum, Universttsverlag. 71-84. Katathymes Bilderleben, Ergebnisse II. (S.

RUST, M. (1993): Die Kunst des Hrens. Zur 254). Bern, Stuttgart, Wien: Huber.

psychotherapeutischen Wahrnehmung. In: SINGER. J. L. (1971): Phantasie und Tagtraum:

Imaginative Methoden in der Psychotherapie.

Mnchen: Pfeiffer.

758 SOYKA, H. (1990): Die Kurztherapie mit dem WCHTER, H. M. (1995): Das Konzept der katathym Katathymen Bilderleben in einem Fall von imaginariven Kurzzeittherapie, Mglichkeiten Panik-Syndrom mit Sehstrungen. In: E. WII.KE und Grenzen. Vortrag auf dem Int. Kongre und H. LEUNER (Hg.): Das Katathyme Kurzzeitbehandlung und Krisenintervention Bilderleben der psychosomatischen Medizin. der Psychotherapie und Psychosomatik, Bern, Stuttgart, Toronto: Huber, 274-278. Halle/Saale, 1995.

SPITZ, R. (1956): Die Urhhle. Zur Genese der WCHTER. H.-M. PUDEL, V. (1980): Kontrollierte Wahrnehmung und ihrer Rolle in der psycho- Untersuchung einer extremen Kurz analytischen Theorie. Psyche 9, 641-686. chotherapie (15 Stunden) mit dem Katathymen STEINER, E. (1982): Pragmatische Kurztherapie von Bilderleben. Psychother. Med. Psychol. 30. zwei Herzneurosen (Herzphobien) mit dem 205.

Katathymen Bilderleben. In: H. LEUNER und O. WILKE, E. (1979): Katathymes Bilderleben in der LANG (Hg.): Psychotherapie mit dem Tagtraum, Behandlung der Colitis uicerosa. Gttin Katathymes Bilderleben. Ergebnisse II. Bern, Schriftenreihe der AGKB, Band II.

Stuttgart, Wien: Huber, 190-202. WILKE, E. (1982): Eine psychotherapeutische VOLKAN, V. D. (1976): Psychoanalytische Ob- Behandlung von Colitis uicerosa mit dem jektbeziehungen. Stuttgart: Klett-Cotta. Katathymen Bilderleben. In: H. LEUNER und WCHTER, H.-M. (1982): Kurztherapie neurotischen LANG (Hg.): Psychotherapie mit dem Tagtraum.

Depression mit narziti;

Persnlichkeitsanteilen. Katathymes Bilderleben, Ergebnisse II.

In: H. LEUNER, O. LANG (Hg.): Psychotherapie Stuttgart, Wien: Huber. 255-268.

mit dem Tagtrum, Katathymes Bilderleben. WILKE. E. (1984): Mglichkeiten und Grenzen des Ergebnisse Bern, Stuttgart, Wien: Huber. 112- Katathymen Bilderlebens in der Therapie des 132. Asthma bronchiale. In: J. W. ROTH (Hg.):

WCHTER, H.-M. (1984): Mglichkeitendes tathymen Konkrete Phantasie, neue Erfhrungen mit dem Bilderlebens in der Behandlung Katathymen Bilderleben. Bern, Stuttgart, Wien:

psychosomatischer Krankheiten. In: J. W. ROTH Huber. 103-116.

(Hg.): Konkrete Phantasie, neue Erfahrunj mit WILKE, E. (1990): Colitis uicerosa (Behandlung dem Katathymen Bilderleben. Bern, Stuttgart, WILKE, E. und LEUNER, H. (Hg.) (1990): Das mit Wien: Huber, 89-102. dem KB). In: E. WILKE und H. LEUNER WCHTER. H.-M. (1986): Grenzen - berg zwischen Katathyme Bilderleben in der psy supportiver und aufdeckender Psychotherapie chosomatischen Medizin. Bern, Stuttgart, mit dem Katathymen Bilderleben Vortrag auf Toronto: Huber. 78-98.

dem 3. Internationalen Kongre der 1GKB, WILKE, E. und LEUNER. H. (Hg.) (1990):

Interlaken. Katathyme Bilderleben in der psych WCHTER, H.-M. (1989): Von der Strukturbildung zur somatischen Medizin. Bern, Stuttgart. Toronto:

Strukturnderung. Entwicklungslinien KB- Huber.

Therapie bei Ich-strukturell-gestrtenl Patienten.

In: G. BARTL und F. PESENDORFERI (Hg.):

Strukturbildung im therapeutischen Proze.

Wien: LITERAS-Universittsverlag, 117-123.

AISSEN-CREWETT. . (1986): Kunsttherapie. Zu sammenfassungen von internationalen Zeitschriftenaufstzen 1972-1984.

Richter.

759 BINIEK, E. (1982): Psychotherapie mit gestalterischen NAVRATIL, L. (1965): Schizophrenie und Kun Mitteln. Darmstadt: Wissenschaftliche Beitrag zur Psychologie des Gestaltei Mnchen:

Buchgesellschaft. Deutscher Taschenbuch-Verlag.

CLAUSER, G. (1960): Gestaltungstherapie. Prax. PETERSEN, P. (Hg.) (1990): Anstze kunsttheri Psychother. 5, 268-275. peutiischer Forschung. Berlin: Springer.

CZERNY, M. (1985): Geslaltungstherapie und Prinzhorn, H. (1923): Bildnerei der stationre Psychotherapie. Stuttgart: Verlag Geisteskranken. Berlin: Springer.

Deutscher Arbeitskreis Gestaltungstherapie. RUDOLF, G. (1993): Psychotherapeutische Medizin.

FRANZKE, E. (1977): Der Mensch und sein Stuttgart: Enke.

Gestaltungserleben. 2. Auflage 1983. Bern, SCHMEER, G. (1992): Das Ich im Bild. Mnchen:

Stuttgart, Wien: Huber. Pfeiffer.

HEYER, G. R. (1929): Klinische Analyse von SCHRODE, H. (1995): Klinische Kunst- und Handzeichnungen Analysierter (i. S. von Jung). Gestaltungstherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.

In: W. Zimbal (Hg.): Berichte ber den 4. TPKER, R. (1995): Auf der Suche nach angemei senen Allgemeinen rztlichen Kongre fr Formen wissenschaftlichen Vorgeher in Psychotherapie in Bad Nauheim 1929. Leipzig. kunsttherapeutischer Forschung. In: P. PETERSEN JAKAB, I. (Hg.) (1969): Psychiatry and an. Vol. II. Art (Hg.): Anstze kunsttherapeutischi Forschung.

Interpretation and Art Therapy. Basel: Karger. Berlin: Springer, 71-86.

JANSSEN, P. L. (1981): Was ist Gestaltungstherapie? WINNICOTT, D. W. (1971): Vom Spiel zur Kreativitt.

Musiktherapie 15, 33-40. Stuttgart: Klett-Cotta.

JANSSEN, P. L. (1982): Psychoanalytisch orientierte Mal- und Musiktherapie im Rahmen stationrer Psychotherapie. Psyche 36. 541-570.

KRAFT, CH.-B. u.a. (1993): Worte knnen nicht der Seele Bilder malen. Stuttgart: Verlag Deutscher ALDRIDGE, D. (1992): Physiologische Vernderungen Arbeitskreis Gestaltungstherapie.

beim Spielen improvisierter Musik- Einige KRAMER, E. (1975): Kunst als Therapie mit Kindern.

Vorschlge fr Forschungsarbeiten.

Mnchen, Basel: Reinhardt.

Musiktherapeutis clieumschau 13,174-186.

NARR, K. J. (1973): Beitrge der Urgeschichte zur BONNY, H. (1980): G. I. M. Therapy, Past, Present and Kenntnis der Menschennatur, In: H. J.

Future Implication. GIM Monograph GARDAMER und P. VOGLER (Hg.): Neue Anthropologie, Band IV, Kulturanthropologie. Baltimore, MD: ICM Books.

Stuttgart. BRGGENWERTH, G., GUTJAHR, L., KULKA, TH., NAUMBURG. M. (1947): Studios of the free an MACHLEIDT, W. (1994): EEG-Vernderungen expression of behaviour problem children and emotionaler Reaktionen auf Musik. Z.EEG adolescents as a means of diagnosis and therapy. EMG25, 117-125.

Ment. Dis. Monogram., 71. 2. Ed. 19 An CZOGALIK, D., BOLAY, H. V. BLLER, R., OTTO introducrion to an therapy. New York. (1995): Das Imegrative Musiktherapie NAUMBURG, M. (1966): Dynamically oriented Art Dokumentationssy stem IMDoS: Zum Verbund Therapy: Its principles and practices. New York, von Forschung, Lehre und Behandlung im London: Grne und Stratton. Berufsfeld 760 Musiktherapie. Musiktherapeutische Umschau HEIGL-EVERS, A., HENNEBERG-MNCH,.U., ODAG 17, 108-125. STANDTKE, G. (1986): Die Vierzigstundenwoche DAHL, M. (1997): Zur Rolle sprachlicher Phnomene fr Patienten - Konzept und Praxis teilstationrer in der Musiktherapie. Unverffentlichtes Psychotherapie. Gttingen: Vandenhoeck Manuskript. Ruprecht.

DENZIN, N. K. (1970): The research act. New York: HEIGL-EVERS, A. und TT, J. (Hg.) (1994):

MC Graw-Hill Deutsche Gesellschaft fr psychoanalytisch-interaktionelle Methode Musiktherapie, DGMT (1991). DGMT (1993): Theorie und Praxis. Gttingen: Vandenhoeck Klang und Trance. Neue Wege der rezeptiven Ruprecht.

Musiktherapie. Musiktherapeutische Umschau JANSSEN. P. E. (1982): Psychoanalytisch orient 14. Mal- und Musiktherapie im Rahmen stationrer ESCHEN, J. TH. (1982): Mentorenkurs Musiktherapie Psychotherapie. Psyche 36. 541-570.

Herdecke. Ausbildung von Ausbildern. JTTEMANN, G. (1992): Psyche und Subjekt. Reinbek:

Musiktherapeutische Umschau 3, 255-282. Rowohlt.

ESCHEN, J. TH. (1983): Assoziative Improvisation. In: KACHELE, H. und SCHEYTT-HLZER, N. (1990):

DECKER-VOIGT, H. II. (Hrsg): Handbuch der Sprechen und Spielen - Verbale und nonverbale Musiktherapie. Bremen: Eres. Aspekte des musiktherapeutischen Prozesses.

FISCHER, G. (1989): Dialektik der Vernderung in Musiktherapeutische Umschau, 11, 286-295.

Psychoanalyse und Psychotherapie. Heidelberg: KRAUSE, R. (1988): Eine Taxonomie der Affekte und Asanger. ihre Anwendung auf das Verstndnis der FLICK, U., V. KARDOFF, E., KEUPP, H., V. ROSEN- frhen Strungen. PPmP 38, 77-86.

STIEL, L., WOLFF, S. (Hg.) (1991): Handbuch LANGENBERG. M. (1983): Grenzenlosigkeit als Qualitative Sozialforschung. Mnchen: Verfhrung. Musiktherapeutische Umschau Psychologie Verlags Union. 117-134.

FROMMER, J., HEMPFLING, F., TRESS, W. (1992): LANGENBERG, M. (1986): Musiktherapie-Spiel Qualitative Anstze als Chance fr die bergangsraum, Zwischcnraum -berlegungen Psychotherapieforschung. Journal fr zur Funktion einer knstlerischen Therapie. In:

Psychologie l, 43-47. HEIGL-F.VERS, A., HENNEBERG-MNCH, U., GOLDBERG, F. S. (1991): The Bonny Method of ODAG, C., STANDTKE, G., Die Guided Imagery and Music. In T. WIGRAM, R. Vierzigstundenwoche fr Patienten. Gttingen:

WEST & . SAPERSTON, (Ed): Music and the Vandenhoek & Ruprecht, 176-192.

Healing Process: A Handbook for Music LANENBERG. M. (1988): Vom Handeln zum Be Therapy. Chichester, West Sussex. U. K.: handeln - Darstellung besonderer Merkmale der Garden Publications. musiktherapeutischen Behandlungssituation im GRAWE, K. (1988): Zurck zur psychotherapeutischen Zusammenhang mit der freien Improvisation.

Einzetfallforschung. Zeitschrift f. Klin. Stuttgart: Gustav Fischer.

Psychologie 17, 1-7. LANGENBERG, M., FROMMER, J., TRRSS, W. (1992):

GRAWE, K. (1992): Psychotherapieforschung zu Qualitative Methodik zur Beschreibung und Beginn der 90er Jahre. Psychologische Umschau Interpretation musiktherapeutischer 43, 132-162. Behandlungswerke. Musiktherapeutische GRAWE, K., DONATI, R., BERNAUER, F. (1994): Umschau 13, 258-278.

Psychotherapie im Wandel - Von der Konfession zur Profession. Gttingen: Hogrefe.

761 LANGENBERG, M., FROMMER, L., SEIZINGER, F., RUUD, E., MAHNS, W. (1992): Metamusiktherapie RESSEL, T. (1994): Verschmelzung und Wege zu einer Theorie der Musiktherapie.

Trennung Musiktherapeutische Stuttgart: Gustav Fischer.

Einzelfallforschung am Beispiel einer SALBER, W. (1969): Wirkungseinheiten. Ratingen:

narzitischen Persnlichkeitsstrung. In: Henn.

FALLER, H. und FROMMER, J. (Hg.): SCHWABE, . (1978): Methodik der Musiktherapie un Qualitative Psychotherapieforschung - deren theoretische Grundlagen. Leipzig: Barth.

Grundlagen und Methoden. Heidelberg: SCHWABE, C. (1979): Regulative Musiktherapi Asanger. 108-127. Stuttgart: Gustav Fischer.

LANGENBERG, M., FROMMER, J., TRESS, W., (1995): SCHWABE, C. (1996): Methodensystem (d.MT In:

Musiktherapeutische Einzelfallfoschung - ein Lexikon Musiktherapie. DECKER-VOIGT H. H., qualitativer Ansatz. PPmP 12, 418-426. KNILL, P., WEYMANN, E. (Hg.). Gttingen:

LANGENBERG, M., A1GEN, K., FROMMER, J. (1996): Hogrefe. 208-217.

Qualitative Research in Music Therapy - SIMON. W. (1982): Abri einer Geschichte Beginning Dialogues. Phoenixville: Barcelona Musiktherapie. In: Harrer, G. (Hg.): Grundlagen Publishers. der Musiktherapie und Musikpsychologie.

LANOENBERG, M. (1996): New Directions in Aufl. Stuttgart: Gustav Fischer, 165-171.

Qualitative Research in Music Therapy. Music SMEIJSTERS, H. (1994): Musiktherapie als Therapy International Report. AAMT 10, 16-19. Psychotherapie. Stuttgart: Gustav Fischer LEUNER, H. (1969): Guided Affective Imagery: A SMEIJSTERS, H., et al. (1995): European us Therapy Method of Intensive Psychotherapy. American Research Register - Volume two Den Haag:

Journal of Psychotherapy 23, 4 -22. Koningklijke Bibliotheek.

MCKEL, M. et al. (1995): Strereduktion als the- SMEIJSTERS, H. (1996): Geschichtlicher Hinte grand rapeutisches Ziel auf internistischen Intensiv musiktherapeutischen Methoden der Gegenwart.

Stationen: Ist rezeptive Musiktherapie ein In: Lexikon Musiktherapie. DEIKER-VOIGT eignetes Mittel? Intensivmedizin und Notfa H., KNILL, P., WEYMANN, J. (Hrsg.). Gttingen:

medizin 2, 124-128. Hogrefe, 109-113.

NIEDECKEN, D. (1988): Einstze - Material SPINTGE, R., DROH, R. (1992): Musik-Medizin.

Beziehungsfigur im musikalischen Produzi ren. Physiologische. Grundlagen und praktische Hamburg: VSA. NIEDECKEN, D. (1989): Anwendungen. Stuttgart: Gustav Fischer.

Namenlos - Geistig Behinderte verstehen. STROBEL, W., HUPPMANN, G. (1978, 1991):

Mnchen: Piper. siktherapie, 2. Aufl. Gttingen: Hogrefe.

NORDOFF. R, ROBBINS, C. (1977): Creative Music SUMMER, L. (1988): Guided Imagery and Music in Therapy. New York: The John Day Company. Institutional Setting. St. Louis: MMB Music.

PRIESTLEY, M. (1975): Music Therapy in Action TIMMERMANN, T. (1990): Der musikalische Dia London: Constable PRIESTLEY, M. (1983): Beziehungsmuster im Spiegel bedeutsamer Analytische Musiktherapie. Stuttgart: Klett- Momente im Therapieproze - Cotta. musiktherapeutische Einzeltallstudie. Ulm:

RGER, U. (1994): Musiktherapie. In: HEIGL-EVERS. Diss., Universitt.

A., HEIGL., F., .;

J.: Lehrbuch de HMMERMANN, T., SCHEYTT-HLZER, N., BAUER Psychotherapie. Stuttgart: Gustav Fische 428- KACHELE,. H. (1991): Musiktherapeutische 434.

762 Einzelfallforschung - Entwicklung und Aufbau Patienten. In: BRHLER, E. (Hrsg.):

eines Forschungsfeldes. PPmP 41, 385-391. Krpererleben. Berlin, Heidelberg. New York, TRESS, W. (1988): Ein Blick auf die Konturen des Tokyo: Springer, 77-89.

Elefanten. Z. Psychosom. Med. 35, 175-486. BECKER, H. (1989): Konzentrarive Bewegungs TRESS, W. (1990): Psychodynamische Wirkfaktoren therapie. Stuttgart New York: Thieme.

psychotherapeutischer Verlufe. In: BITTNER, G. (1986): Vernachlssigt die Psychoanalyse TSCHUSCHKE, V. und CZOGALIK, D. (Hg.) den Krper? Psyche 40, 709-734.

Psychotherapie - Welche Effekte verndern? BITTNER, G. (1988): Heilende Krpererfahrung? In:

Berlin: Springer. RECHENBERGER, H. G. u.

TPKER, R. (1988): Ich singe, was ich nicht sagen WERTMANN, H. V. (Hrsg.): Psychotherapie und innere kann. Zu einer morphologischen Grundlegung Medizin. Mnchen: Pfeiffer, 135-144. BITTNER der Musiktherapie. Regensburg: Bosse. G. (1989): Psychoanalyse und Krper In:

WEYMANN, E. (1989): Anzeichen des Neuen - WERTHMANN, H. V. (Hrsg.): Unbewute!

Improvisieren als Erkenntnismittel und als Phantasien. Mnchen: Pfeiffer, 285-300.

Gegenstand der Forschung - dargestellt an einem DORNES, M. (1992): Der kompetente Sugling.

Fallbeispiel aus der Musiktherapie. Frankfurt a. M.: S. Fischer.

Musiktherapeutische Umschau 10, 275-290. DORNES, M. (1993): Psychoanalyse und WINNICOTT, D. W. (1979): Vom Spiel zur Kreativitt. Kleinkindforschung. Einige Grundthemen der Stuttgart: Klett-Cotta. Debatte. Psyche 47, 1116-1152.

FREUD, S. (1912): Zur Dynamik der bertragung. GW Band VIII, Frankfurt a. M.: S. Fischer, 363-374.

FREUD, S. (1923): Das Ich und das Es. GW Band Frankfurt a. M.: S. Fischer, 1940. 235-289.

HEISTERKAMP, G. (1990): Konturen einer tiefen ADLER, . (1912): Organdialekt. In: ADLER, A.: Heilen psychologischen Analyse originrer und Bilden. Frankfurt a. M: S. Fischer 1973, Lebensbewegungen. Teil l und II. Zeitschrift fr 114-122.

Individualpsychologie, S. 83-85 und 163-176.

ADLER, A. (1920): Praxis und Theorie der HEISTERKAMP. G. (1991): Freude und Leid frh Individualpsychologie: Vertrge zur Einfhrung kindlicher Lebensbewegungen. Empirische in die Psychotherapie fr Arzte, Psychologen Suglingsforschung und tiefenpsychologische und Lehrer, Frankfurt a. M.: S. Fischer, 1974.

Entwicklungstheorien. In: T. AHRENS ADLER, A. (1931): Wozu leben wir? Frankfurt a. M.:

LEHMKUHL (Hrsg.): Beitrge zur Individual S. Fischer, 1979.

psychologie. Mnchen, Basel: Reinhardt, ADLER, A. (1933): Der Sinn des Lebens. Frankfurt a.

HEISTERKAMP, G. (1993): Heilsame Berhrungen.

M.: S. Fischer, 1973.

Praxis leibfundierter analytischer Psycho BECKER, H. (1986): Krpererleben und Entfremdung - therapie. Mnchen: Pfeiffer.

Psychoanalyrisch orientierte konzentrative HEISTERKAMP, G. (1994): Zur Basierung Bewegungstherapie als Therapieeinstieg fr psychoanalytischen Verstehens auf psychosomatische Grundformen des Wahr-Nehmens und Be Greifens. In: K. STREECK u. K. BELL (Hrsg.):

763 Die Psychoanalyse schwerer Erkrankungen. MOSER, T. (1989): Krpertherapeutische Phantasien.

Mnchen: Pfeiffer. 351-364. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

HEISTERKAMP. G. (1996 a): Analytische Krper- MOSER, T. (1993): Der Erlser der Mutter auf psychotherapie. In: M. BHRING und F. H. Weg zu sich selbst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

KEMPER (Hrsg.): Naturheilverfahren Band 2. MOSER, T. (1994): dipus in Panik und Triumph.

Berlin, Heidelberg, New York: Springer, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Sektion 09. NIETZSCHE, F. (1898): Also sprach Zarathustra. Werke HEISTERKAMP, G. (1996 b): Psychotherapie aus der Bd. III, Mnchen-Wien: Carl Hanser, 1980, Mit-Bewegung. Formen der Empathie. 561. NIETZSCHE, F. (1898): Ecce Homo. Werke Erweiterte Fassung eines Vertrages auf den 15. Bd. IV. Mnchen-Wien: Carl Hanser, Delmenhorster Fortbildungstagen fr 1063-1159.

Individualpsychologie 1995. In: T. AHRENS, E. PETER, H. (1989): Integration von Psychoanalzse und FUCHS-BRNINGHOFF, U. LEHMKUHL. (Hrsg.): Bioenergetik in der Person und Rolle des Beitrge zur Individualpsychologie. Mnchen, Therapeuten. In: Schweizerische Ges. fr Bio Basel: Reinhardt, 1996, 101-119. energetische Analyse und Therapie, Krper HIRSCH, M. (Hrsg., 1981): Der eigene Krper als und Seele. Dortmund: Alternativ-Verlag, Objekt. Berlin: Springer. PETER, H. (1994): Vom Sein zum Werden HIRSCH, M. (l994): Der Krper des Patienten in der bioenergetisches Arbeiten an bergngen. In:

psychoanalytischen Psychotherapie. Zeitschrift HOFFMANN-AXTHELM (Hrsg.): Schock und Psychotherapeut 3/94, 153-157 Berhrung. Oldenburg: Transform,.46-59.

KHAN, M. M. R. (1991): Erfahrungen im Mg- PLASSMANN, R. (1993): Grundrisse einer analyti lichkeitsraum. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Krperpsychologie. Psyche 1993, 261-282.

KAFKA, J. S. (1992): Krperphantasien. Praxis der PLASSMANN, R. (1994): Deutungsstrategien Psychotherapie und Psychosomatik 37, 81-91. Patienten mit Krperselbststrungen. In: V.

KHN, R. (1994): Existenz und Selbstaffektion in FRIEDRICH und H. PETERS (Hrsg.): Wege und Therapie und Phnomenologie. Wien: Passagen Irrwege zur Psychoanalyse. Hamburg: Kellner, Verlag. 145-155.

LEHMKUHL, G. (1992): Krperarbeit in der ana- REINERT, T. (1995): Das Problem der Gewalt in der lytischen Psychotherapie: Integration oder reine Therapie von Ich-Struktur-Gestrten, Lehre? In: U. LEHMKUHL (Hrsg.): Beitrge zur insbesondere Borderline-Patienten. In: U.

Individualpsychologie 15. Mnchen: Reinhardt, LEHMKUHL (Hrsg.): Gewalt in der Gesellschaft.

199-213. Beitrge zur Individual-psychologie. Mnchen:

LICHTENBERG, J. D. (1987): Die Bedeutung der Reinhardt, 69-86.

Suglingsbeobachtung fr die klinische Arbeit ROTH, N. (1986): Nachwort in: T. MOSER, Das mit Erwachsenen. Zeitschrift fr Jahr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 149-190.

psychoanalytische Theorie und Praxis 2, 123- ROTH, N. (1991): Erfllung und Begrenzung. In:

147. HOFFMANN-AXTHELM (Hrsg.): Der Krper in LICHTENBERG, J. D. (1991): Psychoanalyse und der Psychotherapie. Oldenburg: Transform, Suglingsforschung. Berlin: Springer. 130-155.

MERTENS, W. (1990): Einfhrung in die psycho- SCHARFE, J. M. (1994): Therapeutische Interventionen analytische Therapie. Bd. 2. Stuttgart, Berlin, mit szenischem Einbezug des Kln: Kohlhammer.

764 Krpers. In: V. FRIEDRICH, H. PETERS (Hrsg.):

Wege und Irrwege zur Psychoanalyse Standpunkte und Streitpunkte der Gegenwart.

Hamburg: Kellner Verlag, 157-184.

ARENDT, H. (I960): Vita Activa oder vom tti STOLZE, H. (1978): Konzentrative Bewegungstherapie.

Leben. Stuttgart: Kohlhammer.

In: D. EICKE (Hrsg.): Die Psychologie des 20.

ARGELANDER, H. (1963/64): Die Analyse psychi Jahrhunderts, Bd. III, Mnchen: Kindler. 1250 Prozesse in der Gruppe. Psyche 17, 450- 1273. 481-515.

STOLZE, H. (1992): Der Krper in der Psychotherapie. ARGELANDER, H. (1968): Gruppenanalyse unter In: P. BUCHHEIM. M. CIERPKA, TH. Anwendung des Strukturmodells. Psyche SEIFERT, (Hrsg.). Lindauer Texte 1991: Liebe und 913-933. ARGELANDER, H. (1972): Wege zur Psychotherapie. Der Krper in der Anwendung der Psychoanalyse in Behandlung.

Psychotherapie. Weitqrbildungsforschung. Lehre und Forschung. Reinbek: Rowohlt.

Berlin. Heidelberg: Springer, 106-108. BECKER, H. (1981): Konzentrative Bewegungs THOMA, H. (1992): Der Krper in der Psychoanalyse. therapie. Stuttgart, New York: Thieme.

In: P. BUCHHEIM, M. CIERPKA, TH. SEIFERT, BEDNAR, R. L. und KAUL, T. J. (1994): Experimental (Hrsg.): Lindauer Texte 1991: Liebe und group research: Can the canon fire? In BERGIN Psychotherapie. Der Krper in der A. E. und GARFIELD, S. L. (ed.) Handbook of Psychotherapie. Weiterbildungsforschung. psychotherapy and behavior change. New York:

Berlin, Heidelberg: Springer. 123-145. Wiley. 4. Aufl.

WARE, R. C. (1984): C. G. JUNG und der Krper: BELFER, P. L.;

MUNOZ, L. S.;

SCHACHTER, J.

Pages:     | 1 |   ...   | 13 | 14 || 16 |



2011 www.dissers.ru -

, .
, , , , 1-2 .